Gerade frisch eingetroffen

Alles, was mit der Technik (Motor, Fahrwerk, Bremsen, Verkleidung etc.) zu tun hat
Antworten
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Gerade frisch eingetroffen

#1 Beitrag von Ebbi50 »

Hallo und Guten Abend,

eine Vorstellung im Technik-Thread des bmw-bike-forums. Oder wo sonst?
Na denn. Ich bin seit eben hier und verspreche mir als LT-Newcomer einen fachlichen und/oder rein freundlichen Austausch über die LT.

Meine LT habe ich letzten Samstag vor die Tür gestellt bekommen. Es ist eine mit EZ aus 04.2002. Das genaue Datum des Baujahres ist unbekannt, lässt sich aber klären. Jedenfalls ist`s eine mit Integral-ABS und Chrom-Paket, CD-Player, BMW-Zoumo-Navi, DWA und PiPaPo. Ja, eine Laufleistung hat sie auch. Fast 134.000 km stehen seit letztem Samstag immernoch auf der Uhr. Die letzte nachgewiesene Inspektion war die 120.000-er noch beim Erstbesitzer. Das war im April 2014. Ab 2015 wurde die LT bis zum Verkauf vom Erstbesitzer dann im Jahr 2017 stillgelegt. Der Zweitbesitzer fuhr das Teil bis 2020. Der dritte anschließend bis letzte Woche Samstag.

Ein Gebrauchtkauf bei dieserart viel gefahrenen und alten Maschinen ist wohl irgendwie immer risikobelastet.
Doch der Preis lag hier gut unter 4.000,- EUR, was ich noch recht moderat fand. Die LT steht optisch wirklich top da, sieht man mal von meiner Kurzsichtigkeit ab. Also: so "gesehen" ohne Schrammen, ohne Risse oder Blessuren, alles glänzt und alles funktioniert. Die Reifen sind teils gut bis sehr gut, der Motor läuft, wie er laufen soll, das Getriebe tut`s absolut und die Bremsen sind top. Auch die Polster haben keine Macke, der original BMW-Becherhalter ist wohl praktisch aber nicht mein Ding, doch alle Teilleder-Innentaschen sind noch perfekt und sehr funktional. Also auch praktisch. Die große V-Stream-Scheibe fast neu und TÜV hat´s bis Juli 2023.
Dennoch....., ich gebe die LT zunächst zum BMW-Freundlichen für einen Voll-Check und für die notwendig anfallenden Wartungsarbeiten.
Die da wären: Eine Erneuerung aller Flüssigkeiten - ich sage aller -, sowie ein Technik-Check im Großen und Ganzen. Der Termin ist gemacht. Bis dahin fahre ich das Teil zunächst nur hier im Umfeld. Wenn überhaupt.
Warum das denn? ......na..., siehe weiter unten.
Ach so....., ja, das Teil ist für mich bis jetzt noch recht anspruchsvoll. Es spricht zu mir, wie mit einem Schüler und verlangt nach Respekt und Aufmerksamkeit.
O.K., verstanden, ich bin seit 2016 kein größeres Mopped mehr gefahren. Meinen 600-er HONDA-Silber-Flügel habe ich als "Nahverkehrsmittel" behalten, nachdem ich meine K1200 GT aus 2008 mit fast 90.000 km im Herbst 2016 in die Ukraine verkauft habe. Das waren 8 1/2 Jahre GT mit dem deutlichen Schwerpunkt an Gebirgstouren in Österreich, Italien, Schweiz und Südfrankreich. Damals wohnte ich an der Schweizer Grenze im Südschwarzwald.
O.K..... und jetzt wird halt wieder mal auf Anfang gemacht, nachdem ich 2016 mit 66 Jahren dachte, mit dem Moppedfahren so langsam mal aufhören zu wollen. Wohl nicht so ganz wirklich, da ich meine HONDA ja behielt.
Diesmal ist`s halt ein erneuter Anfang mit einem 380 KG-Teil. Und das nun am Fuße des Thüringer Waldes.
Anspruchsvoll ist die LT; ich hatte es erwähnt. Wenn das Teil läuft, dann ist´s ja gut. Und um die Ecke geht auch. Aber noch eben gerade so. Heftiges Bremsen bei langsamer Fahrt und stark eingeschlagener Lenkung geht gar nicht. Aber das kenne ich ja noch von der GT. Da war es aber nicht gar so heftig mit der abruppten Sink-Neigung dem Boden entgegen. Na denn....

Meine in den letzten Tagen wenig gewagten Ausfahrten mit dieser LT bescherten mir bisher keine beschwingten Flügel. Aber die kommen sicherlich noch. Gewiss irgendwann und ganz bestimmt auf längeren Strecken, so das Teil das noch mitmacht.
Diese bisherigen Ausfahrten hatten allein den Sinn, mit Gehör und PopoMeter zu prüfen, was bei einer eingehenden Unterhaltung mit dem wohl in Geldnot geraten Verkäufer im Verborgenen geblieben ist. Denn mit Probefahrt war nicht viel. Dafür die Erkenntnis, dass der Verkäufer rund 300 km Fahrstrecke ohne besondere Vorkommnisse bis zur Ankunft bei mir abspulte. Dieser Gebrauchtkauf erfolgte für mich recht bequem bei mir auf dem Hof. Der Verkäufer kam zu mir. Gewiss..., ein recht unüblicher Vorgang. Aber für beide Seiten letztlich ein Gewinn. Meine Riechprobe direkt bei des Verkäufers Ankunft ergab keine Auffälligkeiten. Kein verbranntes Öl, keinen Kupplungsgeruch und auch sonst nichts Ohr- und Augenscheinliches, was meinen Argwohn hätte wecken wollen.

Also sind wir jetzt hier in meinem ersten Post auf dieser Plattform wieder bei meinen letzten wenigen Ausfahrten zum Check via Gehör und PopoMeter etc.
Wie jetzt für mich auf dieser Fahrt erst aufgefallen, wurde mein Empfinden von Geräuschen gestört, die mir aus dem Antriebsstrang zu flüsterten schienen. Erst sehr leise und dann doch irgendwie störend hörbar. Nee...., keine Lastwechselgeräusche. Eher ein leises Schaben von unten kommend und das mit einem bei mir permanenten Unwohlgefühl einhergehend.
Klar, dass das dann auch schon alles war. Die Ausfahrt war zu Ende, bevor sie erst so richtig begonnen hatte. Nach etwa 15 km Fahrt also wieder zurück in die Garage und nach den Flüssigkeiten geschaut. Natürlich nur da, wo ich auch rankam und weiß, wo ich nachzusehen hatte. Der Motorölstand - mit meiner auf den Hauptständer recht leicht und schnell bugsierten LT - ist im Schauglas genau mittig zu finden. Ich denke, dass das o.k. so ist. Was ich nicht o.k. finde, sind die Kupplungs- und Bremsflüssigkeitsstände, die bei jeweils entgegengesetzt eingeschlagenem Lenker an den Schaugläsern abzulesen sind. Alles sieht so aus, als wären in beiden die Mindest- oder Minimalstände erreicht. Der Ölstand im Antriebsstrang/Getriebe lässt sich sicherlich auch leicht prüfen. Äh...., ja, ganz bestimmt.
Meine Reparaturanleitung ist bestellt aber noch nicht da. Ich warte darauf.

Genau: deshalb gibt es keine Ausfahrt mehr, wenn nicht vorher alle Flüssigkeiten ersetzt sind. Ich glaube, dass seit 2014 da keine wirklich kompetenten Inspektionen mehr gemacht worden sind. Also nach der Stillegung nicht mehr, das dann heißt, dass seit 2017 Nebel ist, was diese Frage anbetrifft. Der Vor-Vor-Besitzer soll BMW-Motorrad-Mitarbeiter gewesen sein und alle Services selbst gemacht haben. Dokumentiert wurden diese "regelmäßigen Wartungen" auf den BMW-Wartungsformularen, die von jedem blanko aus dem Netz ausgedruckt werden können. Was nun stimmt, das weiß man nicht.

Mein Verkäufer hat das Teil nach eigenen Angaben in den letzten 9 - 10 Monaten rund 10.000 km gefahren. Was aber nicht stimmen muss und auch egal ist.
Ich warte zunächst die Inspektion, den Technik-Check und meinen anschließend zu verkraftenden Schock ab und werde dann sehen, wie ich damit umgehe. Alles ist im Kaufprojekt K 1200 LT eingeplant. Ich habe bewusst eine optisch top gepflegte Maschine mit einem authentischem KM-Stand gesucht. Ich denke, dass das bei dieser LT so ist. Andere vergleichbare EZ- oder Baujahr-Angebote haben seltener eine nachvollziehbare KM-Angabe und sind auch häufig deutlich teurer. Ausnahmen bestätigen die Regel...., ich weiß. Hätte ich 8 tsd. € ausgegeben, wäre das Teil auch mindestens 12 Jahre alt gewesen. Und der KM-Stand ? Wirklich ?

Mit dieser offenen Frage möchte ich mich hier aus dieser Story für heute verabschieden. Sie ist als mein Einstandsartikel gedacht, der vielleicht, u.U., ggf, möglicherweise und evtl. bei Interesse zur besseren Einschätzung einer möglich weiteren Kommunikation nützlich sein könnte.
Fragen habe ich einige. Lesen kann ich auch. Stichwort Suchfunktion. Hier wurde sicherlich schon fast alles über die K 1200 LT berichtet, geschrieben, bejubelt, erklärt, beschimpft und verklärt. Fachliche Tips aber sind immer gut.

Also bis denne.... schaumermal.






Gruß aus Thüringen. Zunachst meine kurze Vorsellung
Hartmut05
Beiträge: 144
Registriert: 11. Mai 2017, 12:38

Re: Gerade frisch eingetroffen

#2 Beitrag von Hartmut05 »

Willkommen im Club!

Zum Thema „Wo sonst?“: Zum Beispiel im Bereich Neuvorstellungen/Abmeldungen.

Aber egal, in Deinem Roman ist ja einiges an „Technik“ (teils doppelt und dreifach) enthalten.
Mit der geschlossenen Frage, ob hier eventuell weniger mehr gewesen wäre, nun meine persönliche Meinung zu Deinen offenen Fragen:

Ich denke Du hast zu teuer und falsch gekauft. Wieso? Weil Du vermutlich nie eine MÜ im direkten Vergleich zur Probe gefahren bist.
Die LT‘s sind bis auf wenige Ausnahmen alle gut gepflegt und gewartet. Die Laufleistung und Inspektionen dabei meist eindeutig nachvollziehbar.
Mit dem Geld, was Du jetzt für die „große“ Inspektion reinsteckst, hättest Du locker eine Maschine mit deutlich unter 100 tkm und frischer Inspektion bekommen. Bei leichten Abstrichen in der Optik (z.B. ein paar Kratzerchen durch sanftes Abstellen ohne Ständer) sogar eine MÜ.

Ich drücke Dir die Daumen, dass die zu Dir flüsternden Geräusche aus dem Antriebsstrang nicht schon zu einem wirtschaftlichen Totalschaden werden - schaumermal!
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Re: Gerade frisch eingetroffen

#3 Beitrag von Ebbi50 »

und danke für den Hinweis auf den Neuvorstellungs-Thread. Ich bin neu hier und habe gesucht und nicht gefunden. Pardon.
Der Moderator darf mich gerne dahin umbuchen. Bitte.
Yes..., ob hier weniger mehr gewesen wäre ? Klar, das könnte sein. Und der wirtschaftliche Totalschaden? Der kann auch sein. Ganz deutlich und richtig ist, dass der Kauf eine Herausforderung in Gang gesetzt hat. Das Teil also eben diese Herausforderung abfordert. Wie schön, dass es Herausforderungen gibt.

Wer ausschließlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten an ein solches Projekt herangeht, der ist entweder ein total sachlicher Kopf mit einer sehr vernünftig erscheinenden Denke oder er kann eben selbst auch ein "armer Schlucker" sein, der allein mit einem solchen Projekt Geld nur so dahinschwinden sieht. Mal im Ernst: wer eben nur das Geld für den Kauf gerade so übrig hätte, der müsste/sollte unbedingt die Finger davon lassen. Logo: "Nen armer Schlucker sollte keine finanziellen Risiken eingehen. Das wäre doch äußerst unvernünftig. Oder?
Vor 2 Monaten habe ich meinen Oldtimer verkauft. Eine Mercedes S-Klasse, die damals noch keine war. Auch diese Anschaffung war mal eine Herausforderung. Sehr unvernünftig, wie es hieß. Vor über 10 Jahren war das. Als ich diesen Oldie nun verkauft habe, war davon absolut nichts mehr zu hören. Jeder hat nur mit Bewunderung den Verkaufspreis gesehen. Sachliche Köpfe halt. Aber richtig ist: rein wirtschaftlich war es ein
äußerst erfolgreicher Verkauf.

Damit es nicht wieder ein Roman wird:
bei meinem LT-Projekt ist unter Betrachtung von BMW-Werkstattpreisen ein wirtschaftlicher Totalschaden einkalkuliert.
Meine Schrauberhände sind auch noch da. Zeit habe ich als Rentner reichlich und Lust auf Öl- und Benzingeruch sowieso. Wegen Geld mache ich mir keine Sorgen. Fertig ist und dann mal tschüß.
Inselmicha
Beiträge: 28
Registriert: 19. September 2021, 08:06

Re: Gerade frisch eingetroffen

#4 Beitrag von Inselmicha »

Jeder soll machen wie er mag.
Ob man zuviel oder zu wenig gezahlt hat muss jeder für sich entscheiden.
Wenn das bauchgefühl okay ist,warum nicht?
Wenn du jetzt noch alles machen lässt,ist sie wenigstens durchgecheckt😉
...da kannst du dir dann sicher sein.
Ich hatte seiner zeit unmengen für ne alte shovel im starrrahmen gelegt....und noch mal unmengen investiert.
So ist das eben...
Noch sind wir ein freies land in dem jeder tun und lassen kann was er mag.✌
Ich hab für meine vor 14 tagen 3900€ gezahlt.2000er,85tkm,zweite hand,schwarz+chromepaket usw.
Da kann mir auch nächste woche der block um die ohren fliegen.risiko bei gebrauchten,alten bikes ist eben da.
Lg micha
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Re: Gerade frisch eingetroffen

#5 Beitrag von Ebbi50 »

Yes.... und danke für deinen Beitrag, micha. Think positiv geht hier also auch.

Logo, das Teil geht zunächst in die Werkstatt. So´n BMW-Motorrad-Werkstatt-Check wird Klarheit bringen können . Die Investition dafür ist zunächst eine Investition nicht nur in meine Sicherheit. Du hast es geschrieben: "...da kannst du dir dann sicher sein".
Darum geht es mir. Was danach kommt, weiß ich erst dann. Und zum Bauchgefühl: null Problemo mit dem Preis, alles ist gut. Hätte ich mich für eine neue 6-Zyl. GTL entschieden, wäre mein Bauchgefühl wahrscheinlich nicht nur leicht verschnupft. Das hier näher zu erklären, das liegt mir fern. Ich habe aber meine Erfahrung mit einem BMW-Neu-Motorrad.

Und du schreibst auch kurz über deine neue 2000-er LT. Mein Glückwunsch zu dieser Anschaffung: viel Spaß und immer Gute Fahrt auf allen Touren.

Gruß Ebbi
Benutzeravatar
Dieter Siever
Moderator
Beiträge: 5573
Registriert: 3. März 2003, 23:41
Mopped(s): K1200LT 04, Hornet
Wohnort: 28197 Bremen
Kontaktdaten:

Re: Gerade frisch eingetroffen

#6 Beitrag von Dieter Siever »

Hallo Ebbi,
erstmal herzlich willkommen im Forum und Glückwunsch zur neuen LT.
Ich glaube noch nicht, dass du mit dem Kauf ein Fehler gemacht hast. Bei dem Preis ist das Risiko begrenzt.
Die Geräusche sind auch erstmal nicht gleich ein Todeszeichen. Die LT macht von Haus aus Geräusche die ungewohnt sind. Die meisten Dinge lassen sich an dem Dampfer selbst reparieren. Das ist alles kein Hexenwerk sondern solide Mechanik.
Dieter
Grüße Dieter - Mod: K1200LT, Admi: Wiki
http://wiki.bmw-bike-forum.info/images/ ... T-Logo.jpg
1. LT, Bordellrot 1990
2. LT, Elektric-orange-met. 2005

Satzzeichen retten Leben! Komm wir essen Opa! Komm, wir essen, Opa!
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Re: Gerade frisch eingetroffen

#7 Beitrag von Ebbi50 »

Moin Dieter, moin zusammen,

"Bei dem Preis ist das Risiko begrenzt". Genau auf diesem Hintergrund ist meine Kaufentscheidung, mein vielleicht nicht gar so intensives "Hingucken" entstanden. Prüfen hin prüfen her. Und plötzlich sind`s der ABS-Modulator oder das CDI-Steuergerät etc.pp., die Ärger machen, aber vorher nicht gemacht haben.... ähhhhh,nicht gemacht haben sollen oder so.

"Die LT macht von Haus aus Geräusche die ungewohnt sind". Joo, das kenne ich sehr gut von der GT (K44) vom ersten Tag an. "Ja, die muss erstmal eingefahren werden, dann legt sich das" so der damalige BMW-Motorrad-Werkstattmeister zu diesem Thema. Nee....., das hat sich nie gelegt.
Mal sehen, ob sich das jetzt bei der LT nach dem Einfahren legt :-).
Die Sache aus der ersten Antwort mit dem postulierten Todeszeichen stufe ich mal als verantwortungsvolles Kümmern ein, um ggf. unnötigen Frust abzufedern.

Jetzt mal meine erste wirkliche Frage hier an die Community:
Ich hoffe, dass diese unter Technikfrage hier eingestuft werden darf. Na denn...
Ich suche eine Hebebühne und bin mir nicht sicher, ob z.B. die Marke Weber mit ihren 2.200 mm langen Tischen vollkommen ausreichend ist.
Frage: Hat jemand Erfahrung mit diesen Teilen von der Fa. Weber oder mit Tischelängen von 2.200 mm und wenn ja, dann welche?
Momentan ist noch ein Angebot der Fa. Weber für 579,- EUR zu haben: Weber Motorradhebebühne Klassik 450.
Das klingt nicht schlecht und die Fa. Weber hat ihren Sitz ca. 30 km vor meiner Garage. Das klingt auch nicht schlecht.

Danke für`s Erste Gruß Ebbi
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Re: Gerade frisch eingetroffen

#8 Beitrag von Ebbi50 »

Hallo zusammen,

damit es auch eine Geschichte wird, möchte ich den aufgemachten Thread weiter bedienen.

.....yes, dann hier mal das Ergebnis von BMW-Motorrad, wohin ich meine erst jüngst erworbene LT hingebracht hatte, um mehr zu erfahren. Ich wollte nach meinem Kauf eine kompetente Meinung über dieses Motorrad haben. Verbunden mit allem, was der Verkehrs- und Betriebssicherheit dienlich ist.

Dafür war das Mopped seit letzter Woche zur Inspektion, also zum Durchchecken, zur Wartung, zum Jahresservice und zu Reparaturen. Klar, auch zu Reparaturen, die beim Einchecken in die Werkstatt bereits augenfällig waren oder danach noch wurden.

Diese Reparaturen waren:
a) Einstellung des Lagerspiels zwischen Kardan und Winkelgetriebe
b) Erneuerung des Kugelkopfes der Telelever (wegen Manchettenriss)
c) Luftfiltereinsatz ersezten (Zur Wartung notwendig)

Der 130.000 km - Service umfasste die Erneuerung aller Flüssigkeiten im Motor, im ABS-Integral-System für beide Steuerkreise, im Winkel- und im Schaltgetriebe sowie für die Kupplung. Verbunden damit wurde der Ersatz aller Filter und Dichtungen etc.pp.

Der Allgemein-Fzg.-Check ergab keine weiteren signifikanten Auffälligkeiten, als die hier unter Reparatur aufgelisteten.

So what......, bei der hier im ersten Antwort-Post gemachten Äußerung zu einem möglichen wirtschaftlichen Totalschaden hat es sich dann wohl um eine totale Fehleinschätzung gehandelt. Die von mir angeführten schabenden Flüstergeräusche aus dem Antriebsstrang sind wohl eher als BMW-typisch einzuordnen. So auch hier bereits beschrieben, was allein schon positiv beeindruckte. Danke dafür.

Nochmals zum geäußerten möglichen wirtschaftlichen Totalschaden:
da gibt es eine weitere Fehleinschätzung im erwähnten Antwort-Posting. Und zwar jene zu den möglichen Reparatur/Wartungs- und Servicekosten.

Die etwas mehr als eine DIN-A4-Seite umfassende Rechnung beläuft sich auf nicht mal 1.200,- EUR Brutto. Reparaturen, Jahres-Service und 130 tds. KM-Wartung mit Ersatz aller Flüssigkeiten inklusive.

Fazit: Diese LT, die ich für relativ "schmales Geld" bei einem KM-Stand von gut 133.000 gekauft habe, macht dem Vernehmen nach einen ausgesprochen guten Eindruck. Lt. der BMW-Motorrad-Werkstatt-Erkenntnis ist sie auch ohne versteckte Schäden, die gelegentlich mal auftauchen, wenn die "Kunststoff-Verschalung" zur Reparatur abgenommen werden muss.

Womit hier einmal mehr klar wird, dass eine LT auch mit einer hohen KM-Leistung optisch nicht nur gut aussehen kann, sondern technisch auch noch ohne besondere Auffälligkeiten daherkommen kann. Also...., nur Mut aber mit der nötigen Vorsicht oder vielleicht nur mit dem nötigen Glück, soll das heißen.
Schaumermal, was im nächsten Jahr passiert. Die Story hat ja gerade erst angefangen.

Bis denne mal wieder Gruß Ebbi

P.S. Meine gestellte Frage zu einer Motorradhebebühne blieb ohne Antwort. Gibt es tatsächlich keine Meinungen dazu?
Klaus_RO
Beiträge: 127
Registriert: 17. Mai 2018, 19:41
Mopped(s): K1200LT; K100RT; K100RS
Wohnort: Bad Aibling

Re: Gerade frisch eingetroffen

#9 Beitrag von Klaus_RO »

Ich kenne die Weber-Hebebühne nicht, scheint sich aber nicht viel von der, die ich habe zu unterscheiden. neueres Modell
Bin zufrieden und funktioniert. Die 12er LT passt locker drauf und wird auch locker angehoben.
Klaus_RO
Ebbi50
Beiträge: 7
Registriert: 24. September 2021, 19:13

Re: Gerade frisch eingetroffen

#10 Beitrag von Ebbi50 »

.... danke Klaus für deine Info.
Die von dir vorgestellte Bühne (neues Model) hat eine Tischlänge von 206 cm.
Die Länge der LT von Reifen zu Reifen an der längsten Weite beträgt roundabout 220 cm.
Logo..., der Achsabstand liegt bei 164 cm, was gleichzeitig circa der Aufstellfläche entspricht.

Wie sieht es bei diesem schweren Mopped mit dem Auffahren/Aufschieben und dem anschließeneden Feststellen der VorderradKlemme aus?
Einmal auf der Bühne muss das Teil ja auch stehenbleiben. Man selbst will ja auch runter von dem Teil. Das sind für mich noch Dinge, die ich bisher nicht verstehe.
Eben mit einer Hand unten die RadKlemme betätigen und mit der anderen die LT halten, damit sie nicht kippt?
Das sind Vorstellungen, die ich nicht so ganz raffe. Da macht mir eine Wippe mehr Sinn. Reinschieben/-fahren und auf die Wippe und fertig ist und Mopped steht. (nur meine Vorstellung)

Früher hatte ich mit Gabel-Hubbühnen gearbeitet. Da waren die Moppeds aber nicht schwerer als 220 - 250 KG und eben nicht mit Kunststoff vollverkleidet. Bei meiner GT von 2008 habe ich dann nichts mehr selber gemacht, sondern machen lassen. Also war eine Bühne mangels freier Garage kein Thema.
Na denn......, vielleicht hast du ja Lust, mir das mal näher zu erklären. Danke und Gruß vom Thüringer Wald Ebbi
Antworten