Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

Alles über das Fahren, Schieben, Parken, Aufbocken, Abbocken, Hinlegen, Aufrichten...
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Hackel112
Beiträge: 17
Registriert: 29. November 2017, 06:01
Mopped(s): K1200LT
Wohnort: Usedom

Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#1 Beitrag von Hackel112 » 20. Februar 2019, 17:54

Hallo liebe LT Fangemeinde.
Die Sonne kommt nun mit großen Schritten immer höher und es wird sicherlich Zeit die Dicke auszuführen.
Ich hatte im Winter genügend Zeit um an meiner LT durch Hilfe von viel Literatur und diesem Forum einen vollen Service zu bewerkstelligen mit allen Ölen und Filtern, sowie einigen Reinigungs und Wartungsarbeiten.
Dazu noch ein paar Schönheitskorrekturen usw.
Nun hatte ich letzte Woche Gelegenheit bei knapp 15 Grad die Dicke kurz auszuführen und um alle Dichtigkeiten zu überprüfen. Schon gruselig mitten im Februar die Augen der Passanten wahr zu nehmen. Jedenfalls alles dicht und schick.
Nun zum Eigentlichen.
Habe die LT jetzt die 2.Saison.
2018 habe ich keinen Platz mehr beim Fahrsicherheitstraining bekommen, dafür als erster für dieses Jahr im April schon Ende Sommer letzten Jahres gebucht.
Ich freue mich schon sehr darauf aber mit einem mulmigen Gefühl.
Die Dicke ist ja nun kein gewöhnliches Bike, beim Handling ist alles akribisch kontrolliert zu befolgen.
Möchte nicht unbedingt (nicht auszuschließen) nochmal bei einem schönen Ausflug mit meiner Holden in Zeitlupe vor den gaffenden Passanten die Maschine auf die Seite legen, nur weil manche Opis keine Augen im Kopf haben.
Zum Glück nichts passiert, sauber abgelegt, aber ärgerlich.

Habt ihr an solch Fahrsicherheitstrainings bereits teilgenommen und wie sind die positiven und negativen Erfahrungen mit der LT.

Noch was am Rande.
Es ist ganz schön ruhig in der LT Gemeinde geworden geschweige man sieht noch kaum solch Einbauküche. :wink:
In diesem Sinne
Schöne Grüße von der Küste
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

emca

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#2 Beitrag von emca » 20. Februar 2019, 19:13

Das Ablegen kann dir auch nach dem 10. Sicherheitstraining passieren. Kommt eher drauf an, wie lange du schon fährst, sprich wie viel Routine du auf zwei Rädern hast. Abgesehen davon, habe ich durch eigene Dussligkeit vor zwei Jahren meine Fuhre auf die Seite gelegt. "Rückwärtsfüsslen" und vor Publikum auf Sand ausgerutscht und das nach über 500.000 Motorradkilometern. :oops:

Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 413
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#3 Beitrag von RE7 » 20. Februar 2019, 20:39

Das Ablegen passiert oft durch Einsatz der Vorderradbremse bei niedrigem Tempo bzw. eingeschlagenem Lenker. Auch das lernt man beim Fahrsicherheitstraining, dass bei niedriger Geschwindigkeit, nur mit der Fußbremse gearbeitet wird, bzw. vorne nur, wenn das Rad gerade steht. Mit so einem Schiff, wie der LT ist ein Sicherheitstraining sicher sinnstiftend.

Grüße

Martin

Hartmut05
Beiträge: 72
Registriert: 11. Mai 2017, 12:38

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#4 Beitrag von Hartmut05 » 21. Februar 2019, 02:12

Wenn ich bei einem Sicherheitstraining pauschal gesagt bekäme, dass bei niedriger Geschwindigkeit nur mit der Fußbremse zu arbeiten sei, würde ich mein Geld zurück verlangen und nach Hause fahren.

Nur mal als Denkanstoß:
- Wie schnell ist „niedrige Geschwindigkeit“?
- Wie sieht es bei Integral-Bremssystemen aus (LT)?
- Wie bremse ich mit der Fußbremse, wenn ich beide Füße bereits am Boden habe (z.B. beim Rangieren der LT)?

Man merkt also, dass es auf jeden Fall sinnstiftend ist, auch sein eigenes Hirn zu nutzen. ;-)

Benutzeravatar
Gottfried
Beiträge: 3836
Registriert: 20. Juni 2003, 11:34
Mopped(s): K1200LT | R1150GS | Vespa 300
Wohnort: Nürnberg u. Linz

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#5 Beitrag von Gottfried » 21. Februar 2019, 06:50

Nehme so gut wie nie die hintere Bremse, weder früher bei LT ohne Integral und schon gar nicht jetzt bei LT mit Integralsystem.

@hackel112
ein Fahrtraining ist sicher empfehlenswert, wenn Du die Möglichkeit hast. Mit dem Gewicht und der Kopflast einer LT durchaus eine spezielle Herausforderung.
Persönlich hatte ich noch nie das Vergnügen. Nach 3 LT, 140tsd KM gesamt und Berge mit Kurven satt vor der Haustür, funktioniert die Handhabe mittlerweile ganz gut. Obwohl ich davon ausgehe, dass ein Fahrsicherheitstraining einige Fehler zu Tage bringen würde. :lol:

Was das "Ablegen" betrifft, kann ich @emca nur zustimmen. Egal wieviel Fahrtraining, es gibt kaum einen LT Fahrer, der es nicht mindestens einmal probiert hat.
Gruß und gute Fahrt!

K1200LT*2001__K1200LT*2001__K1600GTL*2014__ dzt. K1200LT*2006 u. R1150GS

Benutzeravatar
Hackel112
Beiträge: 17
Registriert: 29. November 2017, 06:01
Mopped(s): K1200LT
Wohnort: Usedom

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#6 Beitrag von Hackel112 » 21. Februar 2019, 07:04

Morgens.
Jungs, es geht mir nicht um das ablegen, das kannst du nicht verhindern. Physik lässt sich nicht austricksen.
Mir geht es um die Erfahrungen bei solch Training.
Man wird sicherlich sehr viel neu und dazu lernen.
Apropo bremsen.
Tut die LT nicht meines Erachtens immer beide Räder ansteuern auch wenn ich nur zb. Einen Bremshebel bestätige.

Benutzeravatar
Gottfried
Beiträge: 3836
Registriert: 20. Juni 2003, 11:34
Mopped(s): K1200LT | R1150GS | Vespa 300
Wohnort: Nürnberg u. Linz

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#7 Beitrag von Gottfried » 21. Februar 2019, 10:40

Hackel112 hat geschrieben:
21. Februar 2019, 07:04
Tut die LT nicht meines Erachtens immer beide Räder ansteuern auch wenn ich nur zb. Einen Bremshebel bestätige.
Mit Teilintegral Funktion nur über die Vorderbremse. Wobei vorne ca. 70% und hinten ca. 30% Bremsleistung anliegt.
Bei Vollintegral Funktion über beide Bremshebel.

Hier etwas Lektüre unter Rubrik "Technik >Bremse"

http://www.k1200lt.de
Gruß und gute Fahrt!

K1200LT*2001__K1200LT*2001__K1600GTL*2014__ dzt. K1200LT*2006 u. R1150GS

Benutzeravatar
Bernard
Moderator
Beiträge: 2269
Registriert: 3. Juli 2003, 19:57
Mopped(s): K1200LT (2001), R100RS (1977)
Wohnort: D-48143 Münster
Kontaktdaten:

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#8 Beitrag von Bernard » 21. Februar 2019, 11:16

Ich habe 2x ein Sicherheitstraining mit der LT mitgemacht.
Einmal sogar eines nur mit LTs. Tja, das waren noch Zeiten, wo man so etwas über das Forum organisieren konnte

War sehr lehrreich auch noch für mich. Man bekommt viele Tips und kann die Bremsen der LT mal so richtig ausprobieren und merkt schnell, das da viel mehr geht, als was man sich selber zutraut.
Auch das wenden mir Lenkervolleinschlag habe ich da mit der LT noch mal "neu lehrnen" können.

Ich persönlich kann Dir so ein Taining nur empfehlen
Gruß Bernard
Moderator im K1200LT/K1600GT(L)-Bereich
http://www.kneuertz.de/12/lt.jpg Mein Hobby: BMW K1200LT

Benutzeravatar
Roadrunner72
Beiträge: 62
Registriert: 30. September 2016, 22:00

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#9 Beitrag von Roadrunner72 » 21. Februar 2019, 13:35

Ich kann dir in jedem Fall nur zu einem Sicherheitstraining raten. Es sind meist die Kleinigkeiten, die einen echten Gewinn bringen. In jedem Fall sehr gut angelegtes Geld.
Und: Du wirst zu keiner Übung gezwungen, d.h. ist dir eine suspekt, lass es einfach sein.

Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 413
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#10 Beitrag von RE7 » 21. Februar 2019, 17:45

Hartmut05 hat geschrieben:
21. Februar 2019, 02:12
Wenn ich bei einem Sicherheitstraining pauschal gesagt bekäme, dass bei niedriger Geschwindigkeit nur mit der Fußbremse zu arbeiten sei, würde ich mein Geld zurück verlangen und nach Hause fahren.

Nur mal als Denkanstoß:
- Wie schnell ist „niedrige Geschwindigkeit“?
- Wie sieht es bei Integral-Bremssystemen aus (LT)?
- Wie bremse ich mit der Fußbremse, wenn ich beide Füße bereits am Boden habe (z.B. beim Rangieren der LT)?

Man merkt also, dass es auf jeden Fall sinnstiftend ist, auch sein eigenes Hirn zu nutzen. ;-)
nicht pauschal, sondern bei eingeschlagenem Lenker. Niedrige Geschwindigkeit, da ist Schrittgeschwindigkeit gemeint. Und gerade beim Rangieren schmeißen viele die Karre um, weil sie mit eingeschlagenem Lenker die Handbremse ziehen. Da nutzt nichtmal ein integrales Bremssystem irgendwas, weil die Kiste übers Vorderrad kippt. Und selbst beim Rangieren macht es Sinn, zum Bremsen den rechten Fuß mal hochzunehmen. Ausser im Stand und beim Rangieren haben die Füße sonst nichts am Boden verloren. Übrigens ist der Unterschied beim Bremsweg aus unter 10km/h, ob mit Fußbremse oder vorn oder mit beiden Bremsen, minimal und darum ruhig mal mit der Fußbremse arbeiten, denn dafür ist sie da.
Wer die Fußbremse nie benutzt, versäumt übrigens auch viel Fahrerlebnis bim Kurven anbremsen und bei der Linienkorrektur in der Kurve.

Grüße

Martin

emca

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#11 Beitrag von emca » 21. Februar 2019, 20:33

Für Rangieren und Schrittgeschwindigkeit fahren, braucht man kein Sicherheitstraining, das ist Anfängertraining und sollte man spätestens nach der Fahrschule intus haben. Wer das nicht kann, sollte kein Zweirad fahren.

Dazu passt:
Man merkt also, dass es auf jeden Fall sinnstiftend ist, auch sein eigenes Hirn zu nutzen.

Benutzeravatar
Roadrunner72
Beiträge: 62
Registriert: 30. September 2016, 22:00

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#12 Beitrag von Roadrunner72 » 22. Februar 2019, 08:17

emca hat geschrieben:
21. Februar 2019, 20:33
Für Rangieren und Schrittgeschwindigkeit fahren, braucht man kein Sicherheitstraining, das ist Anfängertraining und sollte man spätestens nach der Fahrschule intus haben. Wer das nicht kann, sollte kein Zweirad fahren.
Sehe ich nicht so, denn genau da liegt der Hase im Pfeffer. Zum Einen gibt es genug inkompetente Fahrlehrer, die einem das Wissen nur unzureichend vermitteln, weil sie privat gar nicht fahren! Zum Anderen ist man in der Fahrschule noch dermaßen mit sich selbst beschäftigt, dass (sofern der Fahrlehrer das nicht einschleift) elementare Dinge wie Blickführung oder Sitzposition vernachlässigt bzw. vergessen werden.
Wieviele sehe ich beim Anhalten mit den Füßen wie ein Albatros mitlaufen, es ist erschreckend... :roll:

Insofern macht ein Training immer Sinn, weil die elementaren Dinge wieder in's Leben gerufen werden und man die Möglichkeit hat, diese Dinge unter fachkundiger Anleitung bewusst zu erfahren.

Benutzeravatar
Hackel112
Beiträge: 17
Registriert: 29. November 2017, 06:01
Mopped(s): K1200LT
Wohnort: Usedom

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#13 Beitrag von Hackel112 » 22. Februar 2019, 08:30

Da bin ich voll deiner Meinung Roadrunner.

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1247
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#14 Beitrag von Alpenbummler » 22. Februar 2019, 08:43

Ich auch.

yadappes
Beiträge: 200
Registriert: 28. Juli 2013, 19:15
Mopped(s): R1100RT '96
Wohnort: Michelstadt

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#15 Beitrag von yadappes » 22. Februar 2019, 09:11

In der Fahrschule lernt man nicht das Motorradfahren. Da lernt man nur, wie man die Prüfung besteht. ;)

Sicherheitstraining macht auf jeden Fall Sinn. Immer wieder.

emca

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#16 Beitrag von emca » 22. Februar 2019, 12:58

Zunächst, man kann es aus meinem Beitrag herauslesen, wenn man denn möchte, ich lehne kein Sicherheitstraining ab. Das gilt sowohl für Anfänger oder langjährige Fahrer, man wird davon nicht dümmer.

Was ich sagen möchte, da fragen Leute, nicht der Themenstarter, ob ein ST empfohlen wird, ohne auch einen Satz zu schreiben, was sie sich davon erhoffen, bzw. viel wichtiger, wo ihre Defizite liegen.

Jetzt zum Rangieren, bzw. Schritttempo fahren. Wenn ich den Wunsch habe Motorrad zu fahren, muss ich dafür etwas tun oder anders ausgedrückt, man sollte Fahrradfahren können. Und wie ich anfahre oder anhalte, dazu brauche ich kein Sicherheitstraining, das sind Grundfertigkeiten. Vielleicht lese nur ich das aus diversen Beiträgen heraus, aber die Leute denken, ich kaufe mir ein Motorrad, egal ob es zu meinen Fähigkeiten passt, das wird mir dann schon irgend ein Sicherheitstrainer beibringen. Motorradfahren muss man sich selbst beibringen, zuerst durch Literatur (Erfahrungen anderer), dann am besten mit erfahrenen Freunden üben, die immer wieder Hilfestellung geben können. Ein Sicherheitstrainig ist aus meiner Sicht keine Veranstaltung, um Motorradfahren zu lernen, sondern etwas, um seine Fähigkeiten zu verbessern.

Benutzeravatar
Franken Wolfi
Beiträge: 57
Registriert: 23. Februar 2019, 13:33
Mopped(s): BMW K 1200 LT 04.01.
Wohnort: DKB

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#17 Beitrag von Franken Wolfi » 10. April 2019, 20:55

Servus zusammen,

habe mich und meine Dicke heute für ein Fahrsicherheitstraining im ADAC Fahrsicherheitszentrum Augsburg am Freitag, 24.05.19, angemeldet. Los geht es um 09:00 Uhr, Ende 17:00 Uhr.
Es sind noch 8 Plätze frei (Stand heute), wer also Lust und Zeit, würde mich freuen nicht der vielleicht einzigste LTler zu sein . Kursbeitrag für Mitglieder 150€, nicht Mitglieder 160€.

Gruss Wolfi

Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 413
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#18 Beitrag von RE7 » 11. April 2019, 17:18

Machst Du vollkommen richtig, Wolfi. Ich habe das Glück, das mein Arbeitgeber sowas organisiert. Für Auto und Motorrad. Wird übrigens von der BG gesponsort. Die BG sponsort übrigens auch, wenn es nicht die Firma organisiert. Einfach mal nachfragen und ggf. Geld sparen.

Grüße

Martin

Benutzeravatar
Franken Wolfi
Beiträge: 57
Registriert: 23. Februar 2019, 13:33
Mopped(s): BMW K 1200 LT 04.01.
Wohnort: DKB

Re: Fahrsicherheitstraining mit der Dicken

#19 Beitrag von Franken Wolfi » 25. Mai 2019, 18:06

Servus,

hab mein Fahrsicherheitstraining gestern absolviert und habe dabei sehr viel gelernt. Mir wurden meine Fehler durch den Kursleiter erklärt und wie ich es besser machen kann. Ich habe mit der Dicken jede Fahrsituation geübt, geübt und noch mal geübt. Der krönende Abschluss war eine halbe Stunde auf einer geilen Handling Strecke mit Bergauf/Bergabfahrt und Haarnadelkurven ein paar Runden drehen, absolut 8)

Und nein - ich habe sie nicht einmal abgelegt :D Ich fühle mich jetzt viel sicherer im Umgang mit ihr.

Kann ich euch wirklich empfehlen, es lohnt sich. Super Leute im Kurs, ich dachte schon, ich wäre der Einzige mit einem Dickschiff. Es war noch eine Triumph Thanderbird 1600 dabei, schönes Motorrad, würde mich auch gefallen, als Zweitmotorrad :wink: :)

Als nächstes werde ich das Intensiv Training machen, auch wenn mich das 170€ kostet.

Gruss Wolfi

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast