Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

Berichte von Euren Touren/Reisen, Tips für individuelle Reisen, Suche nach Mitfahrern usw.
Antworten
Nachricht
Autor
teileklaus
Beiträge: 1891
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1200R, 2008, 110 000 km
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#1 Beitrag von teileklaus » 2. Dezember 2018, 22:40

Hallo, wir planen im Juni eine Herrentour an den Westen Frankreich's Atlantik, Dünkirchen Anfahrt in 2 Tagen, dann den Atlantik runter bis vl La Rochelle und über das Zentralmassiv in 2 Tagen zurück nach BW.
ist das zu schaffen mit max 8 h Fahrtzeit pro Tag, bei 3-4 Leuten mit guter Fahrzeugbeherrschung und flotter Fahrweise.
Klar dass in den Bergen dann nur 200 -300 km zu schaffen sind, wenn der Schnitt zurückfällt.
Gibt es Reisebeichte von der Atlanikküste, was man da sehen sollte, oder welche Strecken zu bevorzugen wären, BAB ist gestrichen, Höchstens bei Dauerregen auf der Heimfahrt.

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 525
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#2 Beitrag von Alpenbummler » 3. Dezember 2018, 06:59

Wie lang wären denn die geplanten Etappen für die Nicht-Berge-Tage?

200-300 km pro Tag im Zentralmassiv halte ich für möglich.

teileklaus
Beiträge: 1891
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1200R, 2008, 110 000 km
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#3 Beitrag von teileklaus » 3. Dezember 2018, 08:32

hi wir wollen alle viel fahren, heißt, kann schon bis zu 8 std mit 3-4 Pausen .
Mit langen Stadt Besichtigungen halten wir uns vl 1 -2 mal wo auf was man dann natürlich mit Essen verbindet.
Gefühlt bin ich eher der Fahrer der weiter will und Eindrücke unterwegs sammeln.
Mal sehen was die Anderen so wollen.

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1459
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#4 Beitrag von emca » 3. Dezember 2018, 10:07

Die französische Atlantikküste habe ich immer rechts liegen lassen, weil es für mich in Frankreich lohnenswertere Ziele gab, was bei mir aber noch auf dem Plan steht,

ist Le Mont-Saint-Michel

https://www.france-voyage.com/visuals/c ... 3_w500.jpg.

Das solltet ihr auf jeden Fall besuchen, auch wenn dort der Tourirummel ziemlich groß ist. Im Juni sollte es aber erträglich sein.

Der westlichste Punkt von Frankreich hat natürlich auch seinen Reiz, Pointe du Raz.

https://travelguide.michelin.com/sites/ ... k=xqtx7V1n

Zu deiner Frage habe ich eine Zusatzfrage, werdet ihr die Autobahn vermeiden? Wenn ja, dann sind an der Küste und im flachen Land 300 km als Tagesetappe ohne sich selbst Stress zu machen ein guter Ansatz. Im Zentralmassiv empfehle ich euch aus eigener Erfahrung max. 250 km, eher 200 km zu veranschlagen. Außer, ihr lasst solche lohnenswerte Ziele wie den Gorge du Tarn u.a. aus. Da geht mehr Zeit drauf, als man von der reinen Entfernung her glaubt. Meine wichtigste Empfehlung, kümmert euch am Wochenende, der Freitag gehört dazu, rechtzeitig um eine Unterkunft. Habe jetzt zweimal eines der letzten Zimmer bekommen und die waren teuer. Am Wochenende sind gefühlt alle Franzosen mit ihren Familien unterwegs.

Meine Erfahrung aus vielen Touren in Frankreich.

Maximum/Tagesetappe
Landstraßen im flachen Land 350 km
im Mittelgebirge 250 km
in den Hautes Alpes 200 km

Das sind alles Werte, um an schönen Stellen nicht nur mal schnell ein Foto und Pippi zu machen, sondern die aufregend schöne Landschaft nicht nur während der Fahrt zu genießen.

Nach meiner Einschätzung kommen bei dir 3.000 km? zusammen und das wären dann ca. 10 Tage.

Meine Device aus vielen Touren, weniger ist oft mehr oder auch mal die ungeliebte Autobahn für eine Überbrückungsfahrt benutzen, wenn die Zeit drängt oder Augen zu und durch. :wink:
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 1814
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#5 Beitrag von CDDIETER » 3. Dezember 2018, 10:38

Hallo,
Ich würde erst unterhalb von Le'Havre in die Tour einsteigen.Dauville, ein ehemaliger modäner Badeort an der Küste, ist wegen der viele guten Restaurants zu empfehlen.Die Küste der Normandie mit den Stränden der Allierten Landungsstellen des 2. Weltkriegs sollte man besichtigt haben. Einen Schwenk in die Bretagne, am Mte. St.Michel vorbei, bis Brest und Cap d'Egmont -riesige Atlantik Wellen- durch eine mystische keltische Gegend bis St.Nazaire würde ich nehmen. Ab da die Loire aufwärts an den vielen Schlössern vorbei Richtung Osten.
Für die restliche Route habe ich nicht viel Erfahrung.
Unbedingt beachten: nicht zur französischen Schulferien Zeit fahren, da dann ganz Frankreich unterwegs ist!
An Wochenenden unbedingt rechtzeitig Hotelzimmer finden.
Achtung: viele Franzosen sprechen keine Fremdsprache. Deshalb einen Handy App Übersetzer benutzen oder mit "Händen und Füßen" artikulieren.
Man muß nicht unbedingt die Autobahnen, die man meistens bezahlen muß, benutzen. Ein gutes RN Netz ( Rue national) steht bereit.
Kleine Straßen in diesen Regionen sind meistens in einem schlechteren Zustand als in Deutschland, es sei denn die Tour de France ist dort in den "letzten Jahren" durchgefahren. Westfrankreich ist hauptsächlich Flachland, der Spaß beginnt erst im Osten - Alpen!
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 525
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#6 Beitrag von Alpenbummler » 3. Dezember 2018, 11:55

Wow! Hier lohnt es sich ja richtig mitzulesen. Vielen Dank für Eure tollen Beiträge emca und CDDIETER.

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1398
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): Kawa Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#7 Beitrag von Dietmar Hencke » 3. Dezember 2018, 12:33

Wenn Ihr die frz. Kanalküste abfahren wollt, solltet Ihr in Boulogne-sur-Mer/Le Touquet Paris-Plage einsteigen und von
dort nach Süden fahren.
Weiter nördlich (Calais/Dünkirchen) findet Ihr nur Industrie & Atomkraftwerke. (ich habe in Nordfrankreich gewohnt).
Die kleinen Küstenorte bis Le Havre sind z.T. recht reizvoll.
Falls Ihr nicht campen wollt, betreffend Hotels folgender Tipp:
Ladet Euch den Website von "Logis de France" runter (ist auch auf deutsch) und sucht Euch täglich für das Ziel oder am Ziel
entsprechende Adressen raus. Die Preise sind im allgemeinen moderat, das meistens kleinere kleine Hotel wird vom Inhaber geführt,
der auch ein praktisch immer gutes Abendessen anbietet. Die Zimmer sind einfach aber sauber und komfortabel.
Das ist die Politik dieser Hotellinie. (keine Kette).
Dies ist schon mal zum anschauen: https://www.logishotels.com/de/
Was die Sprache angeht: So mittelalterlich sind die Franzosen auch nicht mehr. Mit Englisch kommt man eigentlich überall durch...
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

teileklaus
Beiträge: 1891
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1200R, 2008, 110 000 km
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#8 Beitrag von teileklaus » 3. Dezember 2018, 13:18

leider spricht nur meine Frau die nicht mitfährt französisch, aber die Sprache der Freundlichkeit und Lebensfreude wird überall verstanden.
doch die Anderen sprechen gut ausländisch. :-)
ja erst mal vielen Dank, für die guten Ratschläge , nein nicht die schönen Bilder schon alle posten...
vl kommt der Einstieg so weit oben daher, dass es dort vl noch günstiger ist?
Aber richtig vl steigen wir tiefer ein.
BAB in Frac werden wir möglichst meiden RN wenn es nicht gerade die Hauptverbindungsstrecken sind, waren schon auch schnell.
Kein Camping billige Ibis oder so was oder auf gut Glück in der Pampa am Nachmittag.
Plan war 7 Tage, aber dann nicht Plempern, schon auch mal 8h wenns gut läuft. Gemeinsam auf eine Karte Tanken und weiter.
Danke für die Logis de Franc Tips. Und ja da werden wir vorher reinsehen.
Da wird die Vorfreude schon mal geschürt...bei den Bildern im Kopf. Gutes Abendessen als Abschluss mit 2 Flaschen Rotem für 2 das geht noch..
Schorsch du Tarn bin ich schon mal gefahren vor Jahren, super draußen die Beine beim Fesper ins Wasser reingehängt und drin kamen die 2 Augen der Wasserschlange vorbei..
Von da ab wollte ich nicht mehr baden.
Noch ein Joke:
Was wir noch garnicht besprochen haben welche Reifen sollen gefahren werden und welches Öl..

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1459
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#9 Beitrag von emca » 3. Dezember 2018, 18:31

Scheint eine lustige und "entspannte" Tour (8h) :wink: zu werden und sag deinen Kumpels, sie sollen sich neben den Reifen- und Ölproblemen noch Gedanken machen, welche Batterie sie einbauen. :lol:

Wünsche euch viel Spaß und das mit der Sprache ist heute kein Problem mehr. Was ich auch sehr angenehm empfand, auf jedem Dorfplatz hatte man freien Zugang ins Internet, um seine Bilder zu übertragen. Zum guten Schluss mein Geheimtipp Nr. 1. Nicht à la carte bestellen, das ging bei mir immer schief, außer Onion, klang nichts wirklich so, dass man irgendwelche Rückschlüsse ziehen konnte. Ich bestelle seit Jahren einfach ein Menue, welches es meist in 3 Preisklassen gibt und es ließ bei mir keine Wünsche offen. Beim Menue dürftet ihr aber am Tage Schwierigkeiten bekommen, denn die Franzosen lassen sich Zeit mit dem Auftragen der 5 Gänge. :lol:
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1398
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): Kawa Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#10 Beitrag von Dietmar Hencke » 3. Dezember 2018, 20:06

emca hat geschrieben:
3. Dezember 2018, 18:31
Schluss mein Geheimtipp Nr. 1. Nicht à la carte bestellen...
Bei Logis gibt es meistens abends ein "Plat du jour" (Tagesessen) aus Vorspeise, Hauptspeise, kleines Dessert und das zum
vernünftigen Preis.

... dann die Frage zum Öl: Natürlich Olivenöl extra vergine
und zu den Reifen: Ganz langsam reifen lassen
und die Batterie: abends mit ins Bett, damit sie gar nicht auf den Gedankenkommt, auszukühlen.
:oops: :oops: :oops:
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

teileklaus
Beiträge: 1891
Registriert: 5. Januar 2012, 15:30
Mopped(s): R1200R, 2008, 110 000 km
Wohnort: 74821 Mosbach OT

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#11 Beitrag von teileklaus » 3. Dezember 2018, 21:37

ja wie freuen uns schon, es wird eine geile Tour. Oder sind wir geil auf die Tour oder so..
Naja wie Jedes jahr findet eine Motorradtour der Badischen Posaunenarbeit in ein interesantes Gebiet wie letztes Jahr Garsasee statt. Dazu ein Konzert spielen, und natürlich gemeinsam üben. Also Blasen und blasen..
Mit 35 Leuten in 4 -5 Gruppen geht es aber sehr unterschiedich vom Fahren. Da sind dann immer 2 Langsame eine Mittlere und 2 schnellere Gruppen, wobei die Männetour Teilnehmer nur aus der schnelleren Gruppe sind.
Von daher macht es auch nichts, wenn man mal nur genüsslich flott (ohne Angriff) fährt am Tag. Keine Gruppeninternen Hackordnungsspiele, jeder bleibt bis zum nächsten Punkt an seinem Platz. Wenn man rasen will fährt man als Letzer und lässt etwas Abstand.
Bei der Letzen Anfahrt zum Treffpunkt See, wären es 680..750 Km mit BAB gewesen, da sagte ich, dass ich lieber alleine in 2 Tagen an den Gardasee fahre, aber keine BAB. Und so nach und nach gesellten sich 3 dazu und die Anfahrt war das Schönste fahrerisch..
Daraus wurde der Wunsch für eine geplante klein aber fein Männertour..
Da sind dann genug Leute dabei, die mich mit Reifen und Öl beraten können, ich setze mal auf Michelin Road5, und wenn das Wetter n u r Trocken ist kommt der Power RS drauf.. Batterie ist mein Thema: Lifepo 16 AH damit startet jede Döschwo.. 2cv deux chevaux ..
Untertags soll es kein langes Menue sein, eher mal Abends wenn wir die Etapp zu früh geschafft haben..
ich hoffe mit nur TRS und Topkäse klar zu kommen. "Plat du jour" Tagesessen ist auch angekommen, danke.

Alex89
Beiträge: 15
Registriert: 11. Januar 2017, 15:16
Mopped(s): s1000Rr
Wohnort: Güstrow

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#12 Beitrag von Alex89 » 7. Dezember 2018, 14:51

Sehr schön..sind die Bilder oben selbst gemacht?

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1459
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: Atlantikküste - Masiv Zentral 1 Woche

#13 Beitrag von emca » 7. Dezember 2018, 16:55

Nein, sind aus dem Netz, ich selbst war noch nicht mit dem Motorrad in dieser Gegend, nur mit dem Segelboot auf der wasserseite. saint-Michelle steht aber ganz weit oben, aber eher mit dem Auto. 2019 geht es zum wiederholten Male wieder in die Hautes Alpes und ans Mittelmeer.
Auf meiner Pyrenäen Tour, bin ich ein kurzes Stück an der französischen Atlantikküste hochgefahren. Weniger reizvoll finde ich.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast