Gastfreundschaft auf albanisch

Berichte von Euren Touren/Reisen, Tips für individuelle Reisen, Suche nach Mitfahrern usw.
Antworten
Nachricht
Autor
Stefus
Beiträge: 37
Registriert: 14. Juni 2015, 14:45
Mopped(s): BMW R1200GSA

Gastfreundschaft auf albanisch

#1 Beitrag von Stefus » 4. Februar 2019, 18:50

Hallöchen Community!

Es ist mittlerweile bereits wieder eineinhalb Jahre her, da war ich zum schon 4. Mal in Albanien unterwegs. Aus Montenegro bei Vermosh über die Grenze kommend, wollte ich gleich mal einen Abstecher in das nahegelegene Vermosh-Tal machen.

https://farm8.staticflickr.com/7898/468 ... e5fa_c.jpg

Also nach rechts abgebogen, der Asphalt-Straße gefolgt, bis sie endete und weiter auf Schotter. Der Weg machte dann eine Biegung runter zum Flussbett. Voila, stand ich an einer ziemlich breiten Furt, die aber nicht tief aussah und bequem befahrbar schien. Also Gas und durch, dachte ich. Weit gefehlt Es dauerte gut 10min., bis ich mit nassen Stiefeln und Hose und obendrein völlig durchgeschwitzt (28°C Außentemperatur) drüben ankam, weil ich die Steine im Flussbett etwas unterschätzt hatte

Ich folgte dem Weg im Flussbett weiter und grübelte schon über den Rückweg nach. Da traf ich auf zwei Einheimische, die am Fluss Steine auf einen LKW packten. Sie luden mich auf einen Kaffee ein. Klar, sagte ich und folgte ihnen. Im kleinen Örtchen mit wenigen Häusern ging es dann steil den Hang hinauf. Ich konnte nicht mehr folgen, fiel sogar einmal auf die Nase und ließ das Mopped unten stehen.

https://farm8.staticflickr.com/7873/319 ... b412_c.jpg

https://farm8.staticflickr.com/7905/468 ... e19a_c.jpg

Von oben hörte ich schon Rufe und Gelächter über meinen mißglückten Versuch, dem Allrad-LKW zu folgen :lol:

Anstatt trockene Klamotten mitzunehmen, kam ich oben völlich färtsch an. Der Gastgeber bot mir spontan eine Dusche an und legte eines seiner T-Shirts nebst Slip dazu. Ich war baff :shock: Nach der Abkühlung setzten wir uns draußen auf die Veranda seines Häuschens mit einem traumhaften Ausblick über das wunderschöne Tal.

https://farm5.staticflickr.com/4860/468 ... 67e1_c.jpg

https://farm8.staticflickr.com/7861/330 ... 5bbc_c.jpg

Zusammen mit seiner Frau tischte er dann allerlei Leckereien auf

https://farm8.staticflickr.com/7926/319 ... 9543_c.jpg

https://farm5.staticflickr.com/4843/468 ... 1820_c.jpg

und erzählte mir in gebrochenem Deutsch, dass er vor mehreren Monaten erst aus Deutschland ausgewiesen worden war. Er hatte 2016 mit der großen Flüchtlingswelle versucht, nach D zu kommen auf der Suche nach Arbeit, denn in seiner Gegend bzw. im Rest A´s finden nur wenige einen gutgezahlten Job, ihre Familie zu ernähren. Immer mehr Albaner setzen auf den Tourismus. Um das publik zu machen, fehlt es aber an einer Internetverbindung in der hintersten Ecke des Tales :?

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, wie hin- und hergerissen ich damals gewesen sein muß, als ich das hörte :oops:
Da kommt ein (in seinen Augen vielleicht) reicher Deutscher in sein abgelegenes Tal, macht sich richtig nass beim Versuch, aus Spaß an der Freud durch Flussbetten zu brettern und die Natur zu genießen, und wird dann von ihm, der nicht viel hat, erstversorgt und nach allen Regeln der Kunst bewirtet :roll:

Und ich ertappte mich bei dem Gedanken, was ich tun würde, wenn die Situation andersherum wäre hier in meinem Land. Dieses Erlebnis ist eines der eindrücklichsten auf meinen bisherigen Reisen gewesen! Ich denke oft an die Offenherzigkeit dieser Menschen und hoffe, dass ich eines Tages etwas davon zurückgeben kann
Wer ein paar bewegte Bilder zu meinen Erfahrungen sehen möchte, der schaue sich mein Video dazu an. :wink:

https://www.youtube.com/watch?v=kiuDpZ9Jrd0



Viel Spaß beim Schauen;
Stefan.

Benutzeravatar
Mangfalltaler
Beiträge: 378
Registriert: 9. Juli 2016, 17:23
Mopped(s): BMW R1200R, S1000XR

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#2 Beitrag von Mangfalltaler » 4. Februar 2019, 19:00

Vielen Dank Stefan für den eindrucksvollen und nachdenklichen Bericht. Wir alle reisen mehrmals im Jahr in fremde Länder und werden dort meist nicht wie Fremde, sondern wie Freunde empfangen. Ich bin sicher wir Deutsche können das auch, solange wir uns nicht von Populisten einlullen lassen. Deren Weltanschauung entstammt einer Haltung von Leuten, die nie die Welt angeschaut haben.

Gruß Ralf

Soccerkojak
Beiträge: 236
Registriert: 30. Juni 2016, 10:07
Mopped(s): R1200R LC, Ducati Scrambler
Wohnort: Vilsbiburg

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#3 Beitrag von Soccerkojak » 4. Februar 2019, 20:03

👍👍👍

Stefus
Beiträge: 37
Registriert: 14. Juni 2015, 14:45
Mopped(s): BMW R1200GSA

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#4 Beitrag von Stefus » 4. Februar 2019, 21:56

Mangfalltaler hat geschrieben:
4. Februar 2019, 19:00
Vielen Dank Stefan für den eindrucksvollen und nachdenklichen Bericht. Wir alle reisen mehrmals im Jahr in fremde Länder und werden dort meist nicht wie Fremde, sondern wie Freunde empfangen. Ich bin sicher wir Deutsche können das auch, solange wir uns nicht von Populisten einlullen lassen. Deren Weltanschauung entstammt einer Haltung von Leuten, die nie die Welt angeschaut haben.

Gruß Ralf
Danke, Ralf :D
Die gefährlichste Weltanschauung is die derer, welche die Welt nie wirklich gesehen haben :roll:

Boxergifty
Beiträge: 142
Registriert: 25. September 2018, 12:10

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#5 Beitrag von Boxergifty » 5. Februar 2019, 10:43

Hallo Stefan
Danke für deinen Bericht, der einen nicht nur erfreut sondern auch nachdenklich stimmt. Ein schönes Land mit sicherlich vielen netten Menschen. :!:
Gruß
Hans-Jürgen

Benutzeravatar
JRR
Beiträge: 175
Registriert: 5. Februar 2014, 19:55
Mopped(s): R1150 RS
Wohnort: Nordhessen

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#6 Beitrag von JRR » 5. Februar 2019, 13:20

Hallo Stefan,

ein nachdenklich machender Bericht, für den ich dir herzlich danke. Man erlebt nicht oft, eher gar nicht, solche Dinge. Es sind dann bleibende Eindrücke vorhanden, an die man sich immer wieder gerne erinnert. Ich kann nur von kleineren eigenen Erlebnissen berichten, da ich mit dem Motorrad noch nicht soweit umhergekommen bin.

Das erste hatte ich vor ein paar Jahren hier gepostet: http://powerboxer-forum.de/viewtopic.php?f=16&t=2841, das zweite war letztes Jahr in den Dolomiten, als meine weltbeste Sozia und ich unsere Tour abbrechen mussten und die 40km zur FeWo mit Fieber zurückgelegt habe.....anderen Tags habe ich mich im Brixener Krankenhaus eingefunden, wo ich die nächsten 6 Tagebleiben musste. Ich hatte mir eine fiebrige bakterielle Infektion im linken Bein eingefangen, die kurz vor einer Blutvergiftung stand. Das Krankenhauspersonal, unglaublich...mit einer schier unerschütterlichen Freundlichkeit, egal wer da im Bett lag oder saß, immer ein Lächeln, ein freundliches Wort, Zeit für ein kleinen Plausch.
Unsere Vermieter haben sich derweil rührend um meine Frau gekümmert, sind fast täglich bei mir im Krankenhaus gewesen, haben das Mopped auf unseren Hänger geladen, ein riesiges Fresspaket für die Heimfahrt gepackt. Sie habe noch nicht mal den Tag Verlängerung berechnet. Da uns daher nur zwei Tagestouren gegönnt waren, haben wir bei den gleichen Vermietern wieder für Mai gebucht.

Grüße
Jochen
Grüße
Jochen
___________________________________________________
geht nicht--gibt´s nicht--schon wieder kaputt :oops:

Alex89
Beiträge: 26
Registriert: 11. Januar 2017, 15:16
Mopped(s): s1000Rr
Wohnort: Güstrow

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#7 Beitrag von Alex89 » 12. Februar 2019, 14:10

sieht lecker aus!

Benutzeravatar
S. Beck
Beiträge: 157
Registriert: 15. April 2018, 15:05
Mopped(s): schwarze R1100GS
Wohnort: 87437 Kempten (Allgäu)

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#8 Beitrag von S. Beck » 12. Februar 2019, 18:23

Danke für den tollen Bericht, Stefan!
Viele Grüße aus dem Allgäu...
Bringt Mich Weiter :)

Benutzeravatar
Chico Malo
Beiträge: 510
Registriert: 24. Juli 2017, 19:18
Mopped(s): R1200R 90Jahre Edition
Wohnort: Im Norden

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#9 Beitrag von Chico Malo » 12. Februar 2019, 21:57

Toller Bericht.

Ich habe schon ähnliches in reicheren Ländern, aber auch ländlichen, ärmeren Gegenden dieser Länder erlebt. Z. B. in den USA, Colorado (lecker Barbecue) in kleinen Gegenden in Frankreich (Unterhaltung nur mit Händen und Füßen), selbst auf Malle (man glaubt es kaum) im Inselinneren.

Ich glaube es gibt überall auf dieser Welt gastfreundliche Menschen und auch leider A....löcher.

Benutzeravatar
KlausRS
Beiträge: 186
Registriert: 22. Oktober 2016, 22:00
Mopped(s): R 1200 RS, XJR 1300
Wohnort: Selm

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#10 Beitrag von KlausRS » 10. März 2019, 10:13

Hallo Stefan,
ein sehr schöner Bericht, der nachdenklich macht.
Ich habe schon mal ähnliches erlebt:
Auf einer Tour über Kiel mit der Fähre bis Kleipeda/Litauen fuhren wir über den Landweg wieder zurück.
In einer nahezu menschenleeren Gegend hielten wir an einem alleinstehenden, winzigen Bauernhof an. Wir mussten unsere Wasserflaschen füllen.
Aus dem Füllen der Wasserflaschen würde eine längere Rast mit Schmalzbrot, Kaffe und Kuchen. Die Gastgeber sprachen kein Deutsch und wir kein Litauisch. Verstanden haben wir uns aber trotzdem gut.

Es ist schon manchmal verwunderlich, welche Werte in unserer zivilisierten Welt wichtig sein sollen.
Gruß
Klaus
Wie schnell ist nichts getan :wink:

Benutzeravatar
Olli56
Beiträge: 7
Registriert: 10. Februar 2019, 11:20
Mopped(s): R1200R, CX500E, Hercules BW125
Wohnort: 1. Insel von links

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#11 Beitrag von Olli56 » 13. März 2019, 14:16

Ich kann deine Erfahrung nur bestätigen. Albanien ist eine Reise wert. Ich habe Albanien im September ´19 besucht und viele positive Dinge erlebt. Zu den negativen Erlebnissen gehört die teilweise herrschende Armut. Gastfreundschaft wurde groß geschrieben. Meine Tour gerade durch den südlichen Teil Albaniens war einfach klasse und schreit nach Wiederholung. Und ich weiß jetzt auch wo die "alten" deutschen Gebrauchtwagen fahren. Nicht alle, aber die schwarzen ;)

Benutzeravatar
Mangfalltaler
Beiträge: 378
Registriert: 9. Juli 2016, 17:23
Mopped(s): BMW R1200R, S1000XR

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#12 Beitrag von Mangfalltaler » 13. März 2019, 22:47

Olli56 hat geschrieben:
13. März 2019, 14:16
Ich habe Albanien im September ´19 besucht ....
Du bist einfach Deiner Zeit voraus! 8)

Mein Plan ist tatsächlich September 2019 dorthin zu fahren. Und zwar zunächst per Fähre von Triest oder Venedig nach Griechenland und dann zurück mit dem Bock über Albanien und überwiegend Kroatien zurück nach Hause.

Drei Wochen hab ich mal eingeplant.

Benutzeravatar
Olli56
Beiträge: 7
Registriert: 10. Februar 2019, 11:20
Mopped(s): R1200R, CX500E, Hercules BW125
Wohnort: 1. Insel von links

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#13 Beitrag von Olli56 » 14. März 2019, 09:24

Ups.... Shit happens!
Ich war 2018 in Albanien, logo!
Ziehe doch mal in Erwägung die ausgelatschten Wege zu verlassen und ein paar Kilometer in Montenegro und Bosnien-Herzegowina zu machen. Ich habe selten so viel unberührte Natur am Stück wie dort erlebt!

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1648
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: Gastfreundschaft auf albanisch

#14 Beitrag von emca » 14. März 2019, 12:50

Sehr schöner Bericht und mich stimmt er ganz und gar nicht nachdenklich, weil du auf deiner Reise das normalste der Welt erlebt hast. Schöne Landschaft, ein wenig Abenteuer und ein klein bisschen "Selbstüberschätzung", nicht falsch verstehen, eine Furtdurchfahrt hast du sicher das erste Mal so gemacht und dann geht das halt nicht mal so locker von der Hand, so sieht es jedenfalls für mich aus. Der Umfaller an der Steigung, im Video und Foto sieht sie immer zahmer aus, ist sicher auch der mangelnden Routine zuzuschreiben. Nur nebenbei bemerkt, bei meiner ersten Durchfahrt durch schlammiges Wasser bis über die Zylinder, habe ich auch nicht an den Untergrund gedacht, endete aber auch mehr schlecht als recht. :lol: Na und über Steigungen auf miesen Geläuf, könnte ich auch bisschen was erzählen, wo ich nicht so gut weg komme, aber hier geht es ja um deine Reise durchs wilde Land der Skipetaren. :lol:

Was du an Gastfreundschaft in Albanien erlebt hast, habe ich so ähnlich auch schon in Deutschland und Österreich erlebt. Erwähne es nur, weil es sich in einigen Kommentaren so anhört, als müsste man immer weit von Deutschland sein, um so etwas zu erleben.

Mit Albanien habe ich mich vor deinem Bericht noch nie auseinandergesetzt, weil ich bis jetzt nur negatives gehört habe, war aber alles ohne Substanz und wird halt immer wieder so dahin erzählt. Und nicht zu letzt hatte Karl May daran schuld, mit seinem Buch durchs wilde Land der Skipetaren. :lol: Berichtest du bitte noch etwas mehr, denke, es interessiert nicht nur mich und du hast sicher noch ein paar schöne Fotos zum Zeigen und ein paar Storys von Land und Leuten zu erzählen.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste