Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NEIN?

Hier können User selbst Abstimmungen starten
Antworten

Spritpreiskontrolle durch den Staat

JA - die Preise nur noch 1x am Tag zu ändern ist eine gute Idee
39
35%
JA - aber der Staat sollte noch stärker in die Preise eingreifen
26
23%
NEIN - ich bin gegen jeden staatlichen Eingriff in der Sache
14
12%
NEIN - die Maßnahme würde nichts bringen
23
20%
EGAL - mich stören die Spritpreise nicht
8
7%
WEISS NICHT / BIN UNENTSCHLOSSEN
3
3%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 113

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
hoppenstedt
Beiträge: 581
Registriert: 2. Januar 2012, 20:11
Mopped(s): R 1150 R (schwarz, Bj. 2004:))
Wohnort: südlich S

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#51 Beitrag von hoppenstedt » 15. Mai 2012, 08:21

Jörg54 hat geschrieben:(...)
Wie würden Deutsche Gewerkschaften reagieren, wenn die Preise für Deutsche Produkte von irgendeinem Staat per Verordnung festgelegt werden und aus diesem Grund die Löhne in D gesenkt werden müßten?

Gruß Jörg
Hallo Jörg, tja, da muss ich als (auch und derzeit ehemaliger) ausgebildeter Krankenpfleger kurz off topic politisch werden: das und nichts anderes ist gängige Praxis im deutschen Gesundheitswesen und leider kein Grund für irgendwelche Änderungen - denn wir können (und zwar von ganz oben politisch verordnet) nicht 'mal eben' die Preise erhöhen wie Opel, Daimler oder die Deutsche Bahn - denn unsere Preise sind (u.a. durch Fallpauschalen und sonstige Gängelungsmaßnahmen) eben per Verordnung festgelegt, ganz sozialistisch...

Leider ist der gewerkschaftliche Organisationsgrad erstaunlicherweise gerade "bei uns" so gering wie nirgends anderswo... :evil:
und ergo sind die "Lohnerhöhungen" der Rede seit > 20 Jahren nicht wert... Stichwort Reallohnverzicht.

Sorry - ich weiß, dass das hier nix zu suchen hat.
Ich möchte hier auch meinem Hobby frönen, das musste nur raus.
Grüße Alfred

Benutzeravatar
R1200R.07
Beiträge: 11
Registriert: 13. April 2012, 18:00
Mopped(s): Honda X11; BMW R1200R
Wohnort: 69242 Mühlhausen

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#52 Beitrag von R1200R.07 » 29. Juli 2013, 15:06

So war jetzt ne weile weg… nun wieder da… 8)

Hallo an alle..

Zu dem Thema noch: >
Franz1954 hat geschrieben:Wichtig wäre, dass die Mehrheit (schön wäre alle) stur und ohne Kompromisse keine Markentankstelle mehr anfahren. Und das über viele Monate. Auch wenn die Freien dadurch teurer werden,
das werden wir Deutsche oder wir Europäer aber nicht schaffen, da es noch zu viele gibt, denen es egal ist wie teuer der Sprit ist oder noch wird.
Grüße Frank
----------------------------------------
Es gibt kein schlecht Wetter… nur falsche Kleidung !

Bartl
Beiträge: 288
Registriert: 28. August 2010, 18:03
Wohnort: Mittelfranken/Oberfranken

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#53 Beitrag von Bartl » 29. Juli 2013, 15:19

Schon mal gemerkt? Immer, wenn der Staat eingreift, wird's teuer.
Ich lasse das einfach mal so stehen.
Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)
u. a. BMW R 1100 RT-Aprilia ETV Caponord-BMW K 1200 LT-Honda ST 1300 Pan European

Benutzeravatar
Albert
Beiträge: 181
Registriert: 19. Oktober 2003, 00:38
Wohnort: Niederdürenbach Vulkaneifel
Kontaktdaten:

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#54 Beitrag von Albert » 30. Juli 2013, 21:16

Schon mal gemerkt? Immer wenn die Kommerziellen (Privaten) was machen, wird's teurer und schlechter. Beispiel Müllabfuhr, Energie, Wasser, Straßen . . .
Gewinne privatisieren, Verluste verstaatlichen.

Gruß, Albert

Benutzeravatar
Tommy
Beiträge: 620
Registriert: 6. April 2007, 16:16
Mopped(s): R 1200 GSA
Wohnort: Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#55 Beitrag von Tommy » 30. Juli 2013, 21:25

war grad in Bodrum, Türkei....

Spritpreis 95° -- 2.25 € / L http://www.gs-forum.eu/images/smilies/modern/eekek.png



da geht`s uns doch noch gut http://www.gs-forum.eu/images/smilies/rolleyes.png

Benutzeravatar
Steffen77
Beiträge: 5
Registriert: 11. Juli 2014, 09:34

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#56 Beitrag von Steffen77 » 11. Juli 2014, 15:53

Die meisten sind meiner Meinung, yeah!
Lasst euch nicht lumpen, hoch mit dem Humpen!

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1130
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#57 Beitrag von Chucky1978 » 17. Juli 2014, 03:51

Hab "Weiss nicht" abgestimmt.

Grundsätzlich ist das maximale einmalige Ändern am Tag eine gute Idee... aber am ende ist es egal.. die Leute die mein Geld wollen, finden immer einen Weg an dieses heranzukommen, und dem Staat
wird es auch mehr oder minder egal sein, weils nicht sein Geld ist und auf den öffentlichen Druck hin werden sie eh nur das nötigste machen bzw. halbfertige Gesetze beschlissen die am ende
so Lücken aufweisen das sich im Grunde unterm Strich nichts für meinen Geldbeutel ändert.
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

fichti
Beiträge: 107
Registriert: 17. September 2013, 18:27

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NE

#58 Beitrag von fichti » 17. Juli 2014, 08:50

Der Fred ist ja schon alt, aber ich muss schon sagen, dass etwas gemacht gehört! Ich bin viel im Bereich MA, HD, Schwetzingen, Odenwald, Pfalz unterwegs. Und es kommt immer wieder vor, dass in 4km von einander entfernte Tankstellen zum Teil den Sprit 14 Cent teurer anbieten. Also da kann ja was nicht stimmen.
========
Viele Grüße
Stefan
========

Benutzeravatar
S. Beck
Beiträge: 169
Registriert: 15. April 2018, 15:05
Mopped(s): schwarze R1100GS
Wohnort: 87437 Kempten (Allgäu)

Kleine Diesel...

#59 Beitrag von S. Beck » 14. Dezember 2018, 05:33

Ein moderner VW Polo Diesel mit 90 PS braucht ca. 3,5 Liter/100km.
Trotzdem fahren viele Diesel-SUV´s rum mit 6-7 Litern oder Benziner-SUV´s mit über 10 Litern...
Der Sprit ist also noch zu billig, um beim Auto-Kauf sensibler zu reagieren.
Auch ist noch kein Diesel-Motorrad in Sicht mit 80 PS und 3,5 Litern Verbrauch...
Viele Grüße aus dem Allgäu...
Bringt Mich Weiter :)

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4979
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NEIN?

#60 Beitrag von ChristianS » 14. Dezember 2018, 10:00

Ein moderner VW Polo Diesel mit 90 PS braucht ca. 3,5 Liter/100km.
Bekommt man in einen Polo auch die ganze Familie (inkl zwei bis drei Kindersitze) plus Einkauf und Reisegepäck? Dazu Allradantrieb und Automatik? Eher nicht, wa?
Wir stellen also fest: Die Vorzüge eines SUV sind das Kriegsentscheidende :idea: Da sind die 3 Liter Mehrverbrauch das kleinere Übel. :wink:
Auch ist noch kein Diesel-Motorrad in Sicht mit 80 PS und 3,5 Litern Verbrauch...
Unnötig. Nimm einfach eins was mit Benzin 3,5Liter verbraucht :!:
Beispielsweise die F800R dürfte nahe dran kommen...
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
S. Beck
Beiträge: 169
Registriert: 15. April 2018, 15:05
Mopped(s): schwarze R1100GS
Wohnort: 87437 Kempten (Allgäu)

Diesel-Motorrad

#61 Beitrag von S. Beck » 14. Dezember 2018, 11:59

Stimmt, die F800 wäre ein guter Tipp...

Ich muß mich aber korrigieren - es gibt bereits Diesel Motorräder...:
z.B. bei http://www.motorradmanufaktur.de/
Verbrauch 2 bis 2,5 Liter Diesel / 100 km
Zuletzt geändert von S. Beck am 14. Dezember 2018, 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße aus dem Allgäu...
Bringt Mich Weiter :)

yadappes
Beiträge: 196
Registriert: 28. Juli 2013, 19:15
Mopped(s): R1100RT '96
Wohnort: Michelstadt

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NEIN?

#62 Beitrag von yadappes » 14. Dezember 2018, 12:00

Leichenschänder ;-)

Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 371
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Kleine Diesel...

#63 Beitrag von RE7 » 14. Dezember 2018, 17:14

S. Beck hat geschrieben:
14. Dezember 2018, 05:33
Ein moderner VW Polo Diesel mit 90 PS braucht ca. 3,5 Liter/100km.
Trotzdem fahren viele Diesel-SUV´s rum mit 6-7 Litern oder Benziner-SUV´s mit über 10 Litern...
Der Sprit ist also noch zu billig, um beim Auto-Kauf sensibler zu reagieren.
Auch ist noch kein Diesel-Motorrad in Sicht mit 80 PS und 3,5 Litern Verbrauch...
Die Leute, die sich große und teure Spritfresser leisten können, werden damit überhaupt nicht getroffen, denn wer sich ein Auto für 100k€ leistet, dem ist der Spritpreis eher sch.....ßegal. Spritpreis kontrolle durch den, der am meisten daran verdient, ist eher nicht zielführend. Im Prinzip gibt es nur eine gerechte Art der Besteuerung. CO2 abhängig UND Nutzungsabhängig UND gewichtsabhängig exponentiell. Denn nur dann bezahlt die Zeche der, der die Musik bestellt. Ob das sinnvoll oder machbar ist, weiß ich nicht.

Grüße

Martin

Benutzeravatar
S. Beck
Beiträge: 169
Registriert: 15. April 2018, 15:05
Mopped(s): schwarze R1100GS
Wohnort: 87437 Kempten (Allgäu)

Diesel Motorrad

#64 Beitrag von S. Beck » 9. Januar 2019, 05:17

Viele Grüße aus dem Allgäu...
Bringt Mich Weiter :)

Achim1958

Re: Diesel Motorrad

#65 Beitrag von Achim1958 » 9. Januar 2019, 07:55

Hi,
S. Beck hat geschrieben:
9. Januar 2019, 05:17
https://www.neander-motors.com/motoren/kraftrad/
Die 12 teuersten Serienmotorräder - Platz 6: Neander Diesel für 95.000 Euro
Die Neander ist ein fahrender Technologieträger, den man auch kaufen kann.
Vergleichbaren Dampf offeriert auch die Triumph Rocket III Roadster,
die mittlerweile 224 Nm und 148 PS hat, ABS und nicht mal 1/5 der Neander kostet.
Da spielt der niedrige Spritverbrauch dann auch keine Rolle mehr.
:shock:

Gruß

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 10019
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Spritpreiskontrolle durch den Staat in Deutschland JA/NEIN?

#66 Beitrag von wolfgang » 9. Januar 2019, 09:14

Es gibt einige Dieselmotorräder:

- http://www.motorradmanufaktur.de/ auf Basis der Royal Enfield
- http://www.dieselmotorcycles.com/
- gebraucht, Preise um die 4-5 T€.
Die bis heute in Indien produzierte Bullet 500 – ein klassischer Langhuber mit 22 bis 25 PS – ist inzwischen eines der meistgebauten Motorräder der Welt.

Weitere Berühmtheit erlangte die Firma dadurch, dass mehrere Unternehmen mittels der Bullet eines der wenigen Diesel-Serienmotorräder der Welt herstellen. Die beibehaltene Trennung zwischen den Gehäusen von Motor und Getriebe – die bis in die 1960er Jahre im Motorradbau generell üblich war – macht die Bullet zur idealen Basis für diese Konstruktionen, die das originale Getriebe mit einem nachträglich eingebauten Dieselmotor kombinierten. Zum Beispiel gab es das von Royal Enfield selbst hergestellte, inzwischen aber längst eingestellte Diesel-Modell Taurus 325. Als technisch am weitesten entwickelt werden die späteren Modelle der Firmen Beckedorf, Sommer und Vahrenkamp angesehen. Bisher wurden die mit einem Lombardini-Diesel ausgestattete Beckedorf ca. 150-mal und die Hatz-Sommer-Diesel bzw. Vahrenkamp-Diesel ca. 310-mal hergestellt. Beide Motoren entwickeln ca. 11 PS und verleihen den Motorrädern eine Endgeschwindigkeit von 110 km/h.
Quelle: https://www.royal-enfield-world.de/
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast