Schuberth C3 runtergefallen

Kombis, Helme, Handschuhe, Stiefel, Protektoren
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
JRR
Beiträge: 195
Registriert: 5. Februar 2014, 19:55
Mopped(s): R1200 GS/LC
Wohnort: Nordhessen

Schuberth C3 runtergefallen

#1 Beitrag von JRR » 13. September 2020, 20:35

Hallo zusammen,

meiner Frau ist heute nach Rückkehr von einer längern Tour in den Dolos ein Missgeschick passiert. Sie hat ihren 5 Monate alten Schuberth C3 "women" fallen lassen. Er ist genau auf die hintere Kante gefallen. Fallhöhe ca. 1m.
Siehe dazu die Bilder....
IMG_2467.JPG
IMG_2468.JPG
Sie macht sich nun Gedanken, dass die Helmschale nun nicht mehr in Ordnung ist. Ich denke es ist nur die Gelcoatschicht beschädigt.

Was meint ihr ?

Grüße Jochen
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße
Jochen
___________________________________________________
geht nicht--gibt´s nicht--schon wieder kaputt :oops:

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2691
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#2 Beitrag von CDDIETER » 13. September 2020, 21:02

Hallo Jochen,
Ich würde einmal von innen schauen ob der "Titscher" dort zu sehen ist. Wenn nicht, würde ich die Stelle mit Epoxi Harz ausbessern, sauber abschleifen und mit einen schicken Aufkleber versehen. Da gibt es im Internet ganz witzige.
Pessimisten würden natürlich einen neuen Helm kaufen :roll:
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Larsi
Beiträge: 3337
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#3 Beitrag von Larsi » 13. September 2020, 21:17

:arrow: Pessimist

Benutzeravatar
LuK
Beiträge: 1171
Registriert: 21. Mai 2004, 11:05
Skype: LKreul
Mopped(s): K1600GT
Wohnort: Vogtlandkreis (085..)

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#4 Beitrag von LuK » 13. September 2020, 21:24

...als leichte „Kampfspur“ so lassen und weiter verwenden!


Gesendet ... natürlich von mir
Es grüßt Lutz aus dem Vogtland!
***************************************
K1600GT - Bj. 06/2018 - ... VIN Z504996;
K1300GT - Bj. 05/2010 - von 04/2012 bis 06/2018;
K1200RS - Bj. 04/2002 - von 10/2004 bis 03/2012

http://up.picr.de/1039922.jpg http://up.picr.de/13388012jw.jpg

Benutzeravatar
Reisender
Beiträge: 87
Registriert: 11. April 2020, 18:35
Mopped(s): R1200 GS
Wohnort: Flintbek

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#5 Beitrag von Reisender » 13. September 2020, 21:30

Moin, nachschauen ist eine sehr gute Idee. Der C3 ist aus Duroplast hergestellt, sehr stabil. 1m Fallhöhe soll der Helm, je nach Aufprallfläche evtl. Überstehen.
Grüße aus Flintbek

Frank

Erst Anhalten, dann Absteigen.

Nein ist ein Vollständiger Satz. :D

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1173
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#6 Beitrag von Chucky1978 » 13. September 2020, 23:12

Ich bin ein Pessimist, aber kein Sicherheitsfanatiker. Ich würde damit rechnen das er innerlich was abbekommen hat, aber solange mich die Optik nicht stört, würde ich auch nicht nachsehen wollen, weil was ich nicht weiß, besorgt mich auch nicht.

Wir alle wissen was man über fallen gelassene Helme sagt, was man draus macht muss jeder selbst wissen, ist schließlich nur die eigene Sicherheit
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1876
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#7 Beitrag von Alpenbummler » 14. September 2020, 06:10

Man liest, die Dämpferschicht würde dabei komprimiert und wirke dann nicht mehr. Das müsste man aber auch sehen.

Ich finde, reinschauen ist eine gute Idee. Wenn da nichts zu sehen ist macht das doch auch ein gutes Gefühl.

Mal ernsthaft: bei was für einem Unfall würde man was vom Helm erwarten? Soll der nach dem Ditscher auseinanderbrechen?

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2691
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#8 Beitrag von CDDIETER » 14. September 2020, 07:36

Hallo Jochen,
Wenn deine Frau aus einem Meter Höhe gefallen wäre, hättest du auch nicht direkt eine neue besorgt. Erst mal von innen nachsehen und weiter geht`s. :wink:
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
Alex.
Beiträge: 670
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#9 Beitrag von Alex. » 15. September 2020, 08:31

Die Lackschäden sind nur rein optische Mängel.
Beim näheren Heranzoomen sieht es aber so aus, als wäre die äußere Schale an mindestens 2 Stellen gebrochen.
In letzteren Fall - Schrott.
Gruß Alex
(aka varoque)

RS1100
Beiträge: 44
Registriert: 5. Mai 2019, 09:13

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#10 Beitrag von RS1100 » 15. September 2020, 08:50

Was wollt ihr da innen sehen? Nichts, denn er ist mit Styropor ausgekleidet. Besser das aus und gut ist es. Lies mal über den Schlagtest nach DIN nach, dagegen sind die 1,5 kg ein nichts. Eine Versicherung würde den Helm ersetzen, weil das für sie der einfachste Weg ist. Der nächste kommt daher, mir ist ein Vogel bei 100 km/h gegen den helm geflogen, muss ich ihn tauschen. Nein, nur sauber machen.

Benutzeravatar
Reisender
Beiträge: 87
Registriert: 11. April 2020, 18:35
Mopped(s): R1200 GS
Wohnort: Flintbek

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#11 Beitrag von Reisender » 15. September 2020, 09:46

Für mich ist die Beschädigung nur Oberflächlich. Rufe zur Not bei Schuberth an und erkundige Dich. Dann bist Du auf der sicheren Seite. Um eine Zulassung zu bekommen, muss der Helm um einiges mehr abkönnen.
Grüße aus Flintbek

Frank

Erst Anhalten, dann Absteigen.

Nein ist ein Vollständiger Satz. :D

RS1100
Beiträge: 44
Registriert: 5. Mai 2019, 09:13

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#12 Beitrag von RS1100 » 15. September 2020, 10:32

Bei Schuberth anrufen, ist wie einen Fisch fragen, ob er das Wasser braucht. :lol: Die machen es genau wie die Versicherung, erneuern. Außerdem lebt Schuberth vom Verkauf und nicht von der Beratung. :idea:

Pumpe
Beiträge: 1304
Registriert: 26. Juni 2011, 10:31
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Bodenseeregion

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#13 Beitrag von Pumpe » 15. September 2020, 12:07

Hallo
Tja, wohl war, aber ein Trugschluss. Ich wurde bei Schuberth auch blöd behandelt. Seit dem habe ich zwei hochpreisige Shoei gekauft. Bei einer vernünftigen Behandlung wäre das Geld an sie gegangen. Es soll sogar Firmen geben, die das begreifen...
Gruß

GTD
Beiträge: 2
Registriert: 14. September 2020, 16:35
Mopped(s): Hayabusa K8
Wohnort: Dresden

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#14 Beitrag von GTD » 15. September 2020, 16:18

RS1100 hat geschrieben:
15. September 2020, 10:32
Bei Schuberth anrufen, ist wie einen Fisch fragen, ob er das Wasser braucht. :lol: Die machen es genau wie die Versicherung, erneuern. Außerdem lebt Schuberth vom Verkauf und nicht von der Beratung. :idea:
Ich weiß nicht, wie es heute bei Schuberth ist. Aber vor ein paar Jahren hatte ich das gleiche Problem. Konnte den Helm nach Magedeburg schicken. Dort wurde er geprüft und für weiterhin einsetzbar befunden. Kam zurück mit dieser Info und einem kleinen Vermerk "Sowas bezeichnen wir hier als kleine Kampfspuren :-)". Musste nur das Porto bezahlen. Ein Versuch bei Schubert wäre es allemal wert. Natürlich nur, wenn Deine Frau für die Dauer der Prüfung den Helm nicht benötigt...

Soccerkojak
Beiträge: 442
Registriert: 30. Juni 2016, 10:07
Mopped(s): R1200R LC, Ducati Scrambler
Wohnort: Vilsbiburg

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#15 Beitrag von Soccerkojak » 15. September 2020, 17:49

also ich kann über den Schuberth-Service auch nix negatives sagen. Mir wurde prompt und kompetent geholfen. Einen Versuch ist es auf alle Fälle wert.

VG

RS1100
Beiträge: 44
Registriert: 5. Mai 2019, 09:13

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#16 Beitrag von RS1100 » 15. September 2020, 20:06

Alpenbummler hat geschrieben:
14. September 2020, 06:10
Man liest, die Dämpferschicht würde dabei komprimiert und wirke dann nicht mehr. Das müsste man aber auch sehen.
Du verwechselt grade was. Die "Dämpferschicht" kann nur komprimiert werden, wenn der Kopf im Helm war, deshalb muss der Helm auch schon bei einen leichten Unfall erneuert werden. Da geht es dann tatsächlich um die eigene Sicherheit. Deshalb ist der Helm bei der Prüfung auf einem Prüfkopf.

[youtube]https://www.youtube.com/watch?v=HB0CTZOb6V0[/youtube]

Dieser Helm ist nur runtergefallen und deshalb ist die Lackschicht etwas ramponiert. Wäre der Helm 15 Jahre oder älter, dann könnte man mit einer Versprödung rechnen und dass Material könnte dabei Risse bekommen. In diesem Fall ist das ausgeschlossen.

Vielleicht erzählt uns ja Jochen, wie er weiter verfährt.

Benutzeravatar
Reisender
Beiträge: 87
Registriert: 11. April 2020, 18:35
Mopped(s): R1200 GS
Wohnort: Flintbek

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#17 Beitrag von Reisender » 15. September 2020, 20:25

Dieser Helm ist nur runtergefallen und deshalb ist die Lackschicht etwas ramponiert. Wäre der Helm 15 Jahre oder älter, dann könnte man mit einer Versprödung rechnen und dass Material könnte dabei Risse bekommen. In diesem Fall ist das ausgeschlossen.

Sehe ich genauso. Kein Grund den Helm auszutauschen. Muss allerdings der Themenstarter entscheiden.
Grüße aus Flintbek

Frank

Erst Anhalten, dann Absteigen.

Nein ist ein Vollständiger Satz. :D

Larsi
Beiträge: 3337
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#18 Beitrag von Larsi » 15. September 2020, 20:51

Im zweiten Bild sieht es für mich so aus, als sei der Helm genau auf den angedeuteten Spoiler gefallen.
Da der Lack von dort aus nach oben und unten eingerissen ist, und zwar von innen nach außen geplatzt (kein Aufprallbereich bei diesem Sturz), gehe ich davon aus, dass die Faserstruktur aus "S.T.R.O.N.G.-Fibre" in diesem Bereich beschädigt ist und den Lack hochgedrückt hat.

MMn ist der Helm leider Schrott.

Eine Stellungnahme eines Sachverständigen (Schuberth) würde mich interessieren.

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1876
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#19 Beitrag von Alpenbummler » 15. September 2020, 22:14

RS1100 hat geschrieben:
15. September 2020, 20:06
Du verwechselt grade was. Die "Dämpferschicht" kann nur komprimiert werden, wenn der Kopf im Helm war, .
Ich ging davon aus, dass sich die Helmschale beim Aufprall nach innen gewölbt hat und dabei den Schaumkern verformt haben könnte. Wenn dieser dem Stoß allerdings mangels Kopf aus dem Weg gehen kann, hast du Recht. Daher mein Vorschlag, sich den Schaumkern anzuschauen.

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1876
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#20 Beitrag von Alpenbummler » 15. September 2020, 22:17

Larsi hat geschrieben:
15. September 2020, 20:51
Eine Stellungnahme eines Sachverständigen (Schuberth) würde mich interessieren.
Das kann man sich definitiv sparen. Was da rauskommt, kann ich dir so sagen.

Ich verweise auf den Reifenreparatur-Thread. Warum würde ein Helmhersteller das Risiko einer Gut-Begutachtung nehmen, wenn er alternativ einen neuen Helm verkaufen könnte? Never ever. Das kann man Schuberth nichtmal übel nehmen.

Larsi
Beiträge: 3337
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#21 Beitrag von Larsi » 15. September 2020, 22:28

Weniger als die Schlussfolgerung (muss neu) wäre ich an der Begründung interessiert, einfach um zu erfahren, ob meine Vermutung richtig oder falsch ist.

Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 1186
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS (2015er)
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#22 Beitrag von joerg58kr » 16. September 2020, 07:23

Was soll passiert sein, wenn der Kopf nicht drin war?

Der Schaumkern (Dämpfschicht) hat nicht die physikalische Masse (Gewicht) um auf der kurzen Strecke überhaupt in Wallung zu kommen. Masse x Beschleunigung. Einer der Hauptgründe warum ein Helm nach einem Unfall getauscht werden soll. Wie soll also der Kern komprimiert worden sein? Auch die Außenschale aus Glasfaser-Mix steckt so etwas, ohne Kopf locker weg. Nach einem Aufprall aus 20m Höhe den Abhang hinunter oder mit Kopf gegen den Randstein, da würde ich ernstlich Sorgen machen. Den Lack ausbessern und gut ist.

Wenn ich jedesmal einen neuen Helm kaufen müsste, nur weil mir das Ding von der Sitzbank fällt wäre ich ein armer Mann. Also wenn ein Helm noch nicht einmal so einen Sturz (1m) überlebt, wie soll er dann meinen Kopf schützen :?:
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺

Karl N.
Beiträge: 86
Registriert: 24. März 2020, 18:02

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#23 Beitrag von Karl N. » 16. September 2020, 17:16

Äußerungen wie, ich würde......, ich habe........, meine Erfahrungen sind........, usw., daß nützt der Frau
vom Threaderöffner nicht weiter, vor allem wenn sie sich eventuell nicht mehr wohl fühlt wenn
sie diesen fallen gelassenen Helm wieder aufzieht. Wer sich bei so was unsicher fühlt soll den
Helm zum Hersteller schicken und prüfen lassen oder gleich einen neuen Helm kaufen! :wink:

Larsi
Beiträge: 3337
Registriert: 24. März 2003, 18:58

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#24 Beitrag von Larsi » 16. September 2020, 17:34

Karl N. hat geschrieben:
16. September 2020, 17:16
Äußerungen wie, ich würde......, ich habe........, meine Erfahrungen sind........, usw., daß nützt der Frau
vom Threaderöffner nicht weiter, ...
Dann habe ich wohl Jochens Frage missverstanden.
JRR hat geschrieben:
13. September 2020, 20:35
...
Was meint ihr ?
...

Karl N.
Beiträge: 86
Registriert: 24. März 2020, 18:02

Re: Schuberth C3 runtergefallen

#25 Beitrag von Karl N. » 16. September 2020, 18:53

Larsi hat geschrieben:
16. September 2020, 17:34
Dann habe ich wohl Jochens Frage missverstanden.
Larsi, Du hast nix mißverstanden. Du hast ja schon geschrieben, daß Du
gerne eine Meinung eines Sachverständigen dazu hören würdest und hast
dazu auch den Hersteller des Helmes genannt. Und wenn der Threaderöffner
mitsamt seiner Frau unsicher sind, dann geht der Weg nun mal nur über den Hersteller
um prüfen zu lassen in wie weit der Helm noch getragen werden kann oder nicht!
Da sind hier abgegebene Meinungen, daß man mit Schubert schon schlechte Erfahrungen
gemacht hätte, ich meine damit nicht Dich, einfach nicht zielführend! :wink:

Also Jochen, wenn Deine Frau sich nicht wohl fühlt den herunter gefallenen Helm
wieder aufzuziehen, dann schickt ihn zu Schubert und laßt ihn prüfen. Wenn ihr das
aber nicht wollt, dann kauft einen neuen Helm! Ich persönlich habe nur diesen Tipp.
Ich werde ein S.c.h.e.i.ß tun und jemanden empfehlen einen beschädigten Helm
weiterhin zu tragen, daß läßt mein Gewissen nicht zu! Und was andere bei so was tun
oder tun würden ist mir auch egal! :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste