Versicherung bei Renntrainings?

Ankündigungen, Berichte und Diskussion
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
wf
Beiträge: 570
Registriert: 15. November 2005, 10:02
Mopped(s): K 1300 S; Suzuki GSX-R 1000
Wohnort: Offenburg
Kontaktdaten:

Versicherung bei Renntrainings?

#1 Beitrag von wf » 8. Januar 2007, 03:11

Hi Leute mit Renntraining-Erfahrung,
ne Frage an euch. Habt ihr euch mal Gedanken gemacht, wie es mit eventueller Zahlung aus Berufsunfähigkeit, Unfallversicherung, Krankenversicherung, Lebensversicherung etc. aussieht, wenn man bei einem Renntraining stürzt? Zahlen die alle zu Null?
Salve, der Armin - K 1300 S und Suzuki GSX-R 1000 K6
BMW - Signet des narzisstischen männlichen Egomanen in einer feminisierten Umwelt ... (Zitat Horx)
http://www.wilderfahrer.de/Avatare/bwwForumSignatur.jpg
http://www.wilderfahrer.de

Benutzeravatar
Michael (GF)
Beiträge: 5916
Registriert: 9. September 2002, 19:23
Mopped(s): R1200GS (18-??, K1300S (11-18)
Wohnort: Meine (LK Gifhorn)

#2 Beitrag von Michael (GF) » 10. Januar 2007, 18:21

Nun, so einfach ist das nicht zu beantworten, da es sicherlich auf den abgeschlossenen Vertrag ankommt und was in dessen AGB`s und besonderen Versicherungsbedingungen steht.

Aber dröseln wir das mal auf:

1. Krankenversicherung:

Heilbehandlung (z.B. Krankenhauskosten -> ohne Eigenanteil, ärztl. Behandlung, etc.) wird durch diese übernommen....ob Chefarzt/Zweibettzimmer oder 8-Mann Massenabfertigung ist allerdings abhängig vom Versicherungsumfang (evt. Zusatzversicherung eines Kassenpatienten)

2. Lebensversicherung

Tritt natürlich nur im Todesfall ein....soweit mir bekannt gibt es je nach Vertrag Ausschlüsse für Mord und/oder Selbstmord. Auch hier ist der einzelne Vertag zu betrachten.

3. Berufsunfähigkeit

Falls Versicherung vorhanden, sollte diese zahlen.

4. Unfallversicherung

kann je nach Vertrag einen Ausschluss beinhalten. Leute die regelmäßug auf der Rennstrecke fahren, schließen daher eine gesonderte UV ab.

Angebote findest Du hier: http://www.sportinsurance.net/

oder hier:

http://www.sportvers.de/

Hast Du "gar nix" könntest Du ein Problem bekommen.....
Rollst Du noch oder Fährst Du schon?

Schöne Grüße aus der Region zwischen Harz und Heide.
Michael

Benutzeravatar
Karsten (GF)
Beiträge: 275
Registriert: 2. November 2002, 00:14
Wohnort: 38539 Müden

#3 Beitrag von Karsten (GF) » 11. Januar 2007, 12:59

Hallo!

Zu Berufsunfähigkeitsversicherung: Die meisten Versicherungen haben im Kleingedruckten Veranstaltungen ausgeschlossen, bei denen es auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeit ankommt. Ob dann aus dem Renntraining ein Sicherheitstraining werden kann, entscheiden evtl. die Gerichte. Ich würd versuchen, entsprechendes gleich bei der Vertragsgestaltung zu regeln.
Gleiches gilt für die Unfallversicherung.

Gruß!

Karsten

Benutzeravatar
coma
Beiträge: 17
Registriert: 8. November 2006, 17:30
Mopped(s): K12R 07, R1100S/BC 04.
Wohnort: Gernsbach
Kontaktdaten:

Versicherrung ja oder nein

#4 Beitrag von coma » 13. Januar 2007, 12:22

Ein anständiger Anbieter von Trainings wird für ausreichende Versicherrung sorgen.
Der unterschied, Sicherheits- oder Renntraining, spielt eine große Rolle.
Sicherheitstraining auf der Rennstrecke ist bezahlbar möglich.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste