Feuchtigkeit im Rücklicht

Alles, was mit der Technik der WASSERgekühlten R1200/R1250xx zu tun hat
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Addur
Beiträge: 227
Registriert: 9. Februar 2020, 09:00
Mopped(s): BMW
Wohnort: Nürnberg

Feuchtigkeit im Rücklicht

#1 Beitrag von Addur » 24. September 2020, 17:00

Inzwischen durfte die R auch einmal erleben das es Regen gibt. Die Regenfahrt dauerte ungefähr 30 Minuten und es schüttete heftig.
Als ich sie danach wieder optisch aufrichten wollte, durfte ich feststellen dass das Rücklicht innen Feucht ist,
Deswegen jetzt meine Frage ist dieses Manko bekannt, oder habe ich ein exklusives Aquarium ?
Ich bremse schon am Anfang der Geraden

Michael1975
Beiträge: 91
Registriert: 24. September 2015, 20:29

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#2 Beitrag von Michael1975 » 24. September 2020, 17:27

Kann vorkommen
Ist schnell abgebaut, Soziussitz ab, Rücklicht ist mit einer Klammer gesichert, Klammer ab, Rücklicht aus den Gummipuffern ziehen, trocknen

Benutzeravatar
Südstadler
Beiträge: 62
Registriert: 3. Oktober 2019, 16:12
Mopped(s): BMW R1200R
Wohnort: Bodman-Ludwigshafen

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#3 Beitrag von Südstadler » 24. September 2020, 21:38

Grundsätzlich sind alle Scheinwerfer nicht komplett Wasserdicht.
Sie sollten aber zeitnah wieder selbstständig abtrocknen. Wenn das nicht der Fall sein sollte, dann würde ich das beim Händler bemängeln. Wenn Wasser innen steht, dann ist es definitiv defekt.
Ich persönlich habe das mal beim vorderen Scheinwerfer gehabt. Er war von innen etwas beschlagen. Das ging aber wieder recht zügig weg.

Benutzeravatar
Chesse
Beiträge: 595
Registriert: 15. August 2015, 15:38
Mopped(s): R65,R100S,K1200LT,R1200RT/LC
Wohnort: Im hohen Norden (bei Bergen in Norwegen)

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#4 Beitrag von Chesse » 25. September 2020, 07:11

Hast Du noch Garantie dann kannst Du das bei Deinem Händler beanstanden.

Andernfalls habe ich folgenden Vorschlag, den ich selbst bei meinem vorletzten PKW mit Erfolg ausprobiert hatte.
Bohre ein kleines Loch an der Unterseite des Lampengehäuses, sodass es belüftet wird. Dadurch wird die Feuchtigkeit sich sehr schnell verflüchtigen und Du bist das Problem los. Ich hatte einen 1mm Bohrer verwendet. Das Bohrloch sieht man nicht, erfüllt aber seinen Zweck.
Gruß ch
Butenbremer

Benutzeravatar
Addur
Beiträge: 227
Registriert: 9. Februar 2020, 09:00
Mopped(s): BMW
Wohnort: Nürnberg

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#5 Beitrag von Addur » 25. September 2020, 08:20

Das mit den Bohren lasse ich lieber, denn die ist noch ziemlich frisch, bzw gerade mal ein Jahr alt.
Anonsten allen ein Danke für die Infos.
Ich bremse schon am Anfang der Geraden

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2700
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#6 Beitrag von CDDIETER » 25. September 2020, 09:43

Hallo,
Bei Produkten, die durch Kondens Feuchtigkeit gefährdet sind, verwendet die Industrie Silikat Säckchen.Diese sind in der Verpacking vieler Elektronik Teile, die kommen ja oft übers Wasser von weit her. Vieleicht kann man so ein kleines Teil auch im Rücklicht "hinterlegen".
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
chefffe
Beiträge: 584
Registriert: 12. Juni 2019, 12:01

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#7 Beitrag von chefffe » 25. September 2020, 10:13

CDDIETER hat geschrieben: 25. September 2020, 09:43 Hallo,
Bei Produkten, die durch Kondens Feuchtigkeit gefährdet sind, verwendet die Industrie Silikat Säckchen.Diese sind in der Verpacking vieler Elektronik Teile, die kommen ja oft übers Wasser von weit her. Vieleicht kann man so ein kleines Teil auch im Rücklicht "hinterlegen".
Lass die Idee mal patentieren :D hehe
Silikagel nimmt zwar Feuchtigkeit auf, zum wieder loswerden muss es aber erhitzt werden.

Benutzeravatar
Chesse
Beiträge: 595
Registriert: 15. August 2015, 15:38
Mopped(s): R65,R100S,K1200LT,R1200RT/LC
Wohnort: Im hohen Norden (bei Bergen in Norwegen)

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#8 Beitrag von Chesse » 25. September 2020, 10:17

Addur hat geschrieben: 25. September 2020, 08:20 Das mit den Bohren lasse ich lieber, denn die ist noch ziemlich frisch, bzw gerade mal ein Jahr alt.
Anonsten allen ein Danke für die Infos.
Dann hast Du ja noch Garantie drauf. Dann mal ab zum :D
Gruß ch
Butenbremer

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2700
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#9 Beitrag von CDDIETER » 25. September 2020, 13:49

Hallo Chefffe,
Da beim fahren das Licht wieder an ist entwickelt sich Wärme und das gespeicherte Kondensat entweicht.
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Benutzeravatar
chefffe
Beiträge: 584
Registriert: 12. Juni 2019, 12:01

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#10 Beitrag von chefffe » 25. September 2020, 15:05

CDDIETER hat geschrieben: 25. September 2020, 13:49 Hallo Chefffe,
Da beim fahren das Licht wieder an ist entwickelt sich Wärme und das gespeicherte Kondensat entweicht.
Zwischen Theorie und Praxis liegen meist kleine Welten. Es ist doch so das jeder Hersteller davon ausgeht das seine Leuchten absolut dicht sind :)

Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 2700
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Feuchtigkeit im Rücklicht

#11 Beitrag von CDDIETER » 25. September 2020, 19:34

Hallo,
Ich kann nur für mein Mopet sprechen, da hat z.B. der Frontscheinwerfer unten eine Be-/Entlüftung in die kein fließendes Wasser eindringen kann. Da Leuchtmittel in die Gehäuse eingesetzt werden, sind auch dort Schwachstellen, die meistens durch eine einfache Gummimuffe abgedichtet sind. Die sind natürlich auch nicht 100% dicht.
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste