Reifen aus China

Alles rund um die Reifen: Tests, Kommentare
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
SQ-Ler
Beiträge: 702
Registriert: 1. Januar 2013, 15:51
Mopped(s): R1100S
Wohnort: Lünen

Re: Reifen aus China

#26 Beitrag von SQ-Ler » 8. Mai 2014, 20:24

Wenn du damit fährst bist du selbst Schuld, geh den Reifen umtauschen und gut ist.

Das ist 08/15 was da von Metzeler kommt, was hast du dir denn davon Versprochen?!
gruß Wieland :)

Benutzeravatar
hixtert
Moderator
Beiträge: 3374
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, BMW, Triumph
Wohnort: nördl. Odenwald

Re: Reifen aus China

#27 Beitrag von hixtert » 8. Mai 2014, 20:33

Chucky1978 hat geschrieben:...
Dunlop oder eher (GDTG- Goodyear Dunlop Tires Germany) fertigt auch mit 7 Werken in Deutschland 2 davon im Osten (Risa/Fürstenwalde).
Das ist bei Conti und Michelin nicht anders behaupte ich mal, auch wenn ich nichts mit Michelin und Conti zu tun habe.
Ich kann mich noch an die Aufschreie vor 5 Jahren erinnern als Conti viele seiner (profitablen) Fabriken in Deutschland und Frankreich geschlossen und die Produktion nach Osteuropa und Tunesien verlegt hatte.
Grüße
Reinhard
Unser WIKI

octane
Beiträge: 1655
Registriert: 30. Juni 2011, 18:20

Re: Reifen aus China

#28 Beitrag von octane » 8. Mai 2014, 20:38

SQ-Ler hat geschrieben:Dann geh mit dem Reifen zu deinem Händler und tausch ihn um. Es hat doch nichts mit Made in China zu tun. Wer sagt dir denn das es in China passiert ist?!

Vielleicht ist es auch deinem Händler passiert, oder beim Transport zum Händler..
Von was redest du eigentlich? Der Reifen ist völlig in Ordnung. Er ist nur "made in China".

Benutzeravatar
SQ-Ler
Beiträge: 702
Registriert: 1. Januar 2013, 15:51
Mopped(s): R1100S
Wohnort: Lünen

Re: Reifen aus China

#29 Beitrag von SQ-Ler » 8. Mai 2014, 20:48

Auf dem ersten Bild keine Beschädigung an der Flanke rechts neben dem Richtungspfeil??

So dreckig hab ich noch keinen neuen Reifen gesehen oder montiert..
gruß Wieland :)

TaunusRider
Beiträge: 1367
Registriert: 1. August 2010, 21:19
Mopped(s): Boxer
Wohnort: zwischen Limburg und Wiesbaden

Re: Reifen aus China

#30 Beitrag von TaunusRider » 8. Mai 2014, 20:52

SQ-Ler hat geschrieben:Wenn du damit fährst bist du selbst Schuld, geh den Reifen umtauschen und gut ist.
Dann musst DU aber auch Dein IT-Equipment mit dem Du hier im Forum unterwegs bist schnellstmöglich zum Händler zurückbringen!

Kommt nämlich alles aus Asien. Egal ob Laptop, Desktop oder Tablet - alles gefährliches ******-Zeugs... :roll:

Und womöglich kriegst Du jetzt bald Augenkrebs davon! :lol: :lol: :lol:
Grüße aus dem Taunus

Holger

4 Räder befördern deinen Körper, 2 Räder deine Seele...

R 1200 GS ADV LC - Zweitmopped: R 1200 C Montauk - Abgegeben: R 1200 GS ADV DOHC, K 1200 LT

Benutzeravatar
stefan_ntr
Beiträge: 355
Registriert: 25. Februar 2007, 21:47
Wohnort: Landkreis Regensburg

Re: Reifen aus China

#31 Beitrag von stefan_ntr » 8. Mai 2014, 20:57

Also der Dreck ist das Reifenmontiermittel und beschädigt ist der Reifen natürlich nicht.
Aber ich werde es gleich Morgen abwaschen - wenn schon China dann wenigstens mit Stil.

Gruß Stefan
K1200RS Baujahr 12/96 - Marakesch-Rot - ZA20755
133.000 km 10W-40 teilsynthetisch
R1100S Baujahr 04/99 Leuchtrot ZA86073
87.000 km 20W-50 mineralisch

Benutzeravatar
SQ-Ler
Beiträge: 702
Registriert: 1. Januar 2013, 15:51
Mopped(s): R1100S
Wohnort: Lünen

Re: Reifen aus China

#32 Beitrag von SQ-Ler » 8. Mai 2014, 21:15

Also der Satz bezog sich auf den von mir vermuteten Schaden am Reifen Holger. :wink:

ich persönlich habe nichts gegen Made in China, wird denn noch ein Conti Motorradreifen in Deutschland produziert? z.b für eine k1200?
gruß Wieland :)

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1160
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Reifen aus China

#33 Beitrag von Chucky1978 » 9. Mai 2014, 05:54

Du machst dir einen Kopf für nichts...

Durch Herstellerstandards sind Qualitätsunterschiede meist nur Personalbedingt wie schon erwähnt. Jetzt kann man sich natürlich fragen, welches Personal
arbeitet besser... der neu eingestellte ehem. Harz IV-Empfänger, der Aufgrund von Subvention eingestellt wurde, die Provitgier mitmachen muss, und bei
8 Stunden Arbeit nur 30 Min. Pause hat, und wehe er überzieht um 1. Minute, oder der Chinese, der zwar 12 Stunden arbeitet, dafür aber 1,5 Stunden Pause hat, wo
keiner innerhalb der Pause noch rum nervt, weil das gesamte Personal alle samt am pennen ist in der Zeit, und eh die Arbeitsmentalität meist schon angeboren ist?

Du bist da auch kein Testfahrer. Die Unterschiede zwischen einem Made in China Pirelli und Made in Germany Pirelli wirst du nicht merken.. du kennst die Unterschiede nur
wenn du die Drecksdinger herstellst (Dadurch weist du halt welcher wirklich besser ist, und wie Wieland schon sagte, du wirst bei Made in Germany nicht immer 100% Qualität bekommen, weil der Typ an der Anlage auch mal
einen schlechten Tag haben kann..manchmal sogar ein schlechtes Jahr ;-) Und unter uns.. Alle Reifenhersteller haben Angst vor den Chinesen.. Nicht weil sie billig sind, auch deswegen klar, aber auch weil sie verflucht gute Reifen bauen.. Dunlop-Reifen waren nie schlechte Reifen, egal welcher Platz in einem test gemacht wird, und das waren auch
Teilweise Asiaten bevor die Amis kamen.. Die Qualität wurde erst gemindert nachdem Westliche Standards hinzukamen (und selbst die merkt nur der Kerl an der Anlage, wenn man sieht wie so ein Reifen vor dem schleifen/pressen/schneiden aussieht und aussehen kann)..warum das so ist kann sich wohl jeder denken.. Nur als kleiner Denkanstoß.. Dieses in der Öffentlichkeit breitgetretene Thema "Asiaten = mindere Qualität" zieht leider immer noch oft, weil sich viele halt keinen wirklich Kpf drum machen und lieber alles glauben was so gesagt wird...
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
Chucky1978
Beiträge: 1160
Registriert: 22. August 2013, 12:44
Mopped(s): K1200S
Wohnort: 54534 Wittlich
Kontaktdaten:

Re: Reifen aus China

#34 Beitrag von Chucky1978 » 9. Mai 2014, 06:03

hixtert hat geschrieben:Ich kann mich noch an die Aufschreie vor 5 Jahren erinnern als Conti viele seiner (profitablen) Fabriken in Deutschland und Frankreich geschlossen und die Produktion nach Osteuropa und Tunesien verlegt hatte.
Das war die Zeit wo auch Michelin in Trier zumachen musste, und Goodyear-Dunlop Conti schlucken wollte..
Bei so Sachen gibt es nur immer ein gutes Hintertürchen.. der Betriebsrat.... Wenn man einen guten hat, gibt es lange und
gute Standortsicherungspakte.. Unserer Läuft auch 2015 aus.. da werden auch 1000 Leute hier in Wittlich am zittern sein, wenn ein
neuer geschlossen wird. Das Problem bei der Sache sind immer die Angestellten... Bei den leuten die auf ihre Börsenberichte, Umsätze und
großskalierte Diagramme schauen ist eh hopfen und Malz verloren.. Die ANgestellten müssen was machen... Nur wenn der deustche Michel halt so
ein dickes Fell hat, pech für ihn... Frankreich abräumen muss sogar sein.. die fackeln nicht lange mit Molotovcocktails, Knarren und was alles dazu gehört.
Erst im letzten Jahr wurde bei uns Goodyear in Frankreich ein Manager als Geisel genommen.. passiert und ich und meine Kollegen haben ihn dafür
sogar bewundert und waren ein wenig neidisch...
Ein goldener Sattel macht einen Esel noch nicht zum Pferd

Gruß Ingo

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 10392
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Reifen aus China

#35 Beitrag von wolfgang » 9. Mai 2014, 09:07

Schaut bitte dass ihr hier nicht zusehr in politische Themen abdriftet.

Hier mal ein paar Fragen:
- Wer von euch war denn schon in China und nicht nur für 1 oder 2 Wochen und nicht in den großen Städten.
- Wer hat mit CN-Lieferanten, Kunden, Behörden vor Ort schon gearbeitet.
- Wer hat in CN schon einmal selbst Geld investiert.

2002 glaube ich war es, da durften Dietmar und ich Pirelli/Metzler besichtigen im Odenwald und konnten auch Helmut Dähne erleben. Soweit ich es noch in Erinnerung habe, war die Produktion mehr oder weniger automatisiert. Die Mitarbeiter hatten dort wenig Einfluss auf die Herstellung, ausser bei der Behebung von Störungen. Ich denke doch in CN werden die gleichen Anlagen stehen wie sonstwo auf der Welt. Auch der Strom dort wird aus der Steckdose kommen und ist nicht wesentlich günstiger als bei uns, abgesehen von den staatlichen Umlagen. Die Rohstoffe für die Reifen werden wohl auch zu Weltmarktpreisen gehandelt. Weshalb sollte der Reifen dann erheblich billiger sein als bei uns? Der Lohnanteil an der Fertigung wird der geringste Anteil sein. Schönes Beispiel hierzu ist auch die Solarmodulherstellung. Die CN-Firmen können diese Preise nur über die staatlichen Subventionen machen, so habe ich es auf jeden Fall verstanden.

Noch ein kleines Beispiel.
Nikon ist für seine Objektivqualität ja sehr bekannt. Ist euch bekannt, dass Nikon ein und das selbe Objektiv an 3 Satndorten produzieren lässt und auf dem Markt unterschiedliche Vertriebswege geht und dort auch sehr unterschiedliche Preise herrschen. Gefertigt wird in CN, Thailand und Japan. So ist dann auch die Preisstaffel und die gelieferte Qualität. In der CN-Variante schüttelt es eben die Schrauben raus und die Linsen sind erheblich anderst, bei gleichen techn. Angaben.

Was will ich damit sagen? Alle hoch automatisierte Prozesse brauchen Anlagen, diese Anlagen kommen in der Regel nicht aus CN, somit sind diese Kosten gleich. Die Energiekosten sind annähernd gleich, die staatlichen Abgaben und Zuwendungen sind mit Sicherheit unterschiedlich in den Ländern, die Löhne spielen nicht unbedingt die Rolle bei solchen Fertigungen wg. dem Automatisierungsgrad. Preisunterschiede können sich also nur über die Anlagenlaufzeit über das Jahr betrachtet ergeben und über den Einsatz von anderen Rohstoffen/Qualitätsanforderungen an die Zulieferteile und diese Unterschiede bemerkt man in der Regel beim Gebrauch und bei der Lebensdauer der Produkte.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

yadappes
Beiträge: 208
Registriert: 28. Juli 2013, 19:15
Mopped(s): R1100RT '96
Wohnort: Michelstadt

Re: Reifen aus China

#36 Beitrag von yadappes » 9. Mai 2014, 16:56

Ich wollte nur mal anmerken: Sehr viele der Beschäftigten im Odenwald-Örtchen Breuberg-Sandbach bei Pirelli/Metzeler stammen aus der Gegend von Komotini (Griechenland), haben aber Namen wie Moustafa, Chousein usw.

Das heißt, selbst im Kleinen wird global hergestellt. :-D

Benutzeravatar
stefan_ntr
Beiträge: 355
Registriert: 25. Februar 2007, 21:47
Wohnort: Landkreis Regensburg

Re: Reifen aus China

#37 Beitrag von stefan_ntr » 24. Juli 2014, 20:46

Nachdem ich das Thema mal angefangen habe, jetzt auch mein Erfahrungsbericht. Um das Made in China wirklich objektiv beurteilen zu können, habe ich sicherheitshalber von Samstag bis Dienstag die Dolomiten heimgesucht. Dabei habe ich den Reifen extremen Wetterbedingungen und Fahrzuständen ausgesetzt.
Wer mich kennt weiss was das heisst :lol:
Hinfahrt am Samstag bei deutlich über 32 Grad - Rückfahrt am Dienstag bei strömenden Regen zwischen Kufstein und Landshut.

Und was soll ich sagen - ich merk nix. Zumindest ist er nicht besser oder schlechter als seine glaube ich drei Vorgänger.

Ich bin zwar immer noch der Meinung das nicht alles China sein muss, aber zumindest scheint es in diesem Fall nicht schlechter zu sein.

Stefan
K1200RS Baujahr 12/96 - Marakesch-Rot - ZA20755
133.000 km 10W-40 teilsynthetisch
R1100S Baujahr 04/99 Leuchtrot ZA86073
87.000 km 20W-50 mineralisch

Multizylinder
Beiträge: 1
Registriert: 10. Dezember 2019, 12:25

Re: Reifen aus China

#38 Beitrag von Multizylinder » 2. Februar 2020, 08:12

stefan_ntr hat geschrieben:
8. Mai 2014, 20:10
Ich habe auch bei Metzeler zu dem Thema angefragt. Hier die Antwort.

Sehr geehrter Herr Weigert,
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Pirelli ist ein Global Player, so wie viele andere Reifenhersteller auch. Wir haben verschiedene Produktionsstandorte auf allen Kontinenten der Welt, da wir weltweit verkaufen.
In Deutschland sind wir an unsere Kapazitätsgrenzen gelangt, das heißt wir können die weltweite Nachfrage nach Pirelli/Metzeler Premiumreifen nicht mehr ausschließlich mit
Reifen „Made in Germany“ bedienen. Wir sprechen aber generell von „Made in Pirelli“. Entscheidend für uns ist der Identifikationscode auf jedem Reifen, der uns den exakt gleichen Produktionsablauf weltweit belegt. In China sind genau die gleichen Maschinen wie in Breuberg im Einsatz, die Mitarbeiter durchlaufen die gleichen Schulungsprogramme, unsere Qualitätssicherung ist dieselbe. Heutzutage sind wir global so vernetzt, dass mehrere Produktionsstätten genau das gleiche Produkt liefern können.
Als modernes Unternehmen muss man nah an seinen Märkten sein. Werfen Sie einen Blick auf die aktuelle Computer-Technik, Smartphones und andere Unterhaltungselektronik. Vieles davon ist „Made in China“ und kann die Qualitätserwartungen der Kunden weltweit erfüllen.

Wir hoffen, dass Sie Ihre Meinung ändern, wenn Sie den Reifen selbst getestet haben.
Wir hoffen ihnen damit weiter zu helfen und verbleiben

mit freundlichen Grüßen

Metzeler Kundendienst

München

Mein persönliches Problem mit der Sache ist halt, dass ich nicht auf einem Smartphone sitze wenn ich mit 220 km/h über die Autobahn düble. Ist das Smartphone aus China kaputt, reklamiere ich es. Ist der Reifen kaputt reklamiere ich ihn wahrscheinlich nicht mehr persönlich. Und wenn ich mich für einen Reifen entscheide werde ich in Zukunft eben auch das Produktionsland in meine Entscheidung mit einbeziehen. Das heißt nicht, dass ich grundsätzlich keine Metzeler Reifen (oder sonst einen) aus China kaufen werden, aber ich hätte es halt gerne vorher gewußt wo er herkommt. Da bin ich aber selbst schuld, schließlich hatte ich nicht gefragt.
Und das Reifenpaar ist nicht vom Billigheimer aus dem Internet und Aus- und Einbau mache ich grundsätzlich selbst (da weiß man wer schuld ist sollte etwas dabei nicht stimmen).

Na ja, jetzt mache ich den Testfahrer und wenn alles normal verläuft kann ich weiter von meinen Erfahrungen berichten.

Gruß Stefan
Hallo,
der „Fred“ ist schon etwas angegraut, trotzdem möchte ich meine 2cent hinzufügen, weils mir eben d’rum ist.
Grundsätzlich habe ich auch einen „Aber“ gegen Produkte aus China. Das hat allerdings aber und mittlerweile weniger qualitative denn politische bzw. gesellschaftliche/kulturelle Gründe. Mich stört oder vielmehr beängstigt das Gebaren und die Power der chinesischen Staatspartei und die daraus letztlich resultierende Marktmacht.
Soweit zur Einleitung. Die Qualität aus China, insbesondere sie internationalen Standards genügen muss, ist alldieweil mit der aus anderen Ländern ebenbürtig, wenn sie sie nicht schon übertrifft. Das hat gute Gründe: Zumeist stecken dahinter grosse Konzerne, die sich einen Zweifel an ihren Produkten aus qualitativen Gründen nicht leisten können und wollen! Das Eierfon und diverse andere Premiumprodukte mögen als Beispiel dienen.
Was für mich aber nach wie vor viel wichtiger ist: Dinge die ich noch aus regionaler Produktion beziehen kann, auch dort zu erwerben. Es macht für mich keinen Sinn, z.B. Lebensmittel zu konsumieren, die erst über den halben Erdball gekarrt, geflogen und geschippert werden, weil die mitteleuropäische Vollamsel an Weihnachten Erdbeeren essen muss! Ich bin davon überzeugt, das der Konsument das durchaus und auf Dauer beeinflussen kann. Einfach nur durch eigenes überlegtes Konsumverhalten.
Und den Bogen zurück gespannt und auf die Reifen bezogen: Vermutlich wird es und auf Dauer auch in Europa noch Reifenproduzenten geben. Und wenn man dann gezielt deren Produkte bevorzugt, wird das mit Sicherheit und sehr flott auch von den Vertriebsschnöseln der anderen Konzerne bemerkt. Klar, ein wenig Naivität steckt darin schon. Aber, welche Möglichkeiten habe ich als Konsument denn sonst?
Wenn der Metzeler (fahre Metzeler seit annähernd 20 Jahren auf meinen anderen Mofetten) eben aus China kommt, dann nehme ich die 20 oder 30€/pro mehr in die Hand und kaufe ein Produkt aus Clermont Ferrand oder aus Fulda oder sonst wo in Europa. Mich zwingt doch im Supermarkt auch niemand den Knoblauch oder die Pomello aus chinesischen Anbaugebieten zu kaufen!
„Wenn einer, der mit Mühe kaum geklettert ist auf einen Baum, schon meint das er ein Vogel wär‘...so irrt sich der!“
Wilhelm C. Busch

Gollum

Re: Reifen aus China

#39 Beitrag von Gollum » 2. Februar 2020, 09:43

Multizylinder hat geschrieben:
2. Februar 2020, 08:12
Hallo,
der „Fred“ ist schon etwas angegraut, trotzdem möchte ich meine 2cent hinzufügen, weils mir eben d’rum ist.
Grundsätzlich habe ich auch einen „Aber“ gegen Produkte aus China. Das hat allerdings aber und mittlerweile weniger qualitative denn politische bzw. gesellschaftliche/kulturelle Gründe. Mich stört oder vielmehr beängstigt das Gebaren und die Power der chinesischen Staatspartei und die daraus letztlich resultierende Marktmacht.
Soweit zur Einleitung. Die Qualität aus China, insbesondere sie internationalen Standards genügen muss, ist alldieweil mit der aus anderen Ländern ebenbürtig, wenn sie sie nicht schon übertrifft. Das hat gute Gründe: Zumeist stecken dahinter grosse Konzerne, die sich einen Zweifel an ihren Produkten aus qualitativen Gründen nicht leisten können und wollen! Das Eierfon und diverse andere Premiumprodukte mögen als Beispiel dienen.
Was für mich aber nach wie vor viel wichtiger ist: Dinge die ich noch aus regionaler Produktion beziehen kann, auch dort zu erwerben. Es macht für mich keinen Sinn, z.B. Lebensmittel zu konsumieren, die erst über den halben Erdball gekarrt, geflogen und geschippert werden, weil die mitteleuropäische Vollamsel an Weihnachten Erdbeeren essen muss! Ich bin davon überzeugt, das der Konsument das durchaus und auf Dauer beeinflussen kann. Einfach nur durch eigenes überlegtes Konsumverhalten.
Und den Bogen zurück gespannt und auf die Reifen bezogen: Vermutlich wird es und auf Dauer auch in Europa noch Reifenproduzenten geben. Und wenn man dann gezielt deren Produkte bevorzugt, wird das mit Sicherheit und sehr flott auch von den Vertriebsschnöseln der anderen Konzerne bemerkt. Klar, ein wenig Naivität steckt darin schon. Aber, welche Möglichkeiten habe ich als Konsument denn sonst?
Wenn der Metzeler (fahre Metzeler seit annähernd 20 Jahren auf meinen anderen Mofetten) eben aus China kommt, dann nehme ich die 20 oder 30€/pro mehr in die Hand und kaufe ein Produkt aus Clermont Ferrand oder aus Fulda oder sonst wo in Europa. Mich zwingt doch im Supermarkt auch niemand den Knoblauch oder die Pomello aus chinesischen Anbaugebieten zu kaufen!
Und nun, was möchtest Du nun uns mit Deinem Eröffnungsbeitrag sagen? :shock:

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4864
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: Reifen aus China

#40 Beitrag von ChristianS » 2. Februar 2020, 09:51

...vermutlich dass auch dieses Thema in die Plauderecke verschoben werden sollte :wink:
Christian grüßt den Rest der Welt

Gollum

Re: Reifen aus China

#41 Beitrag von Gollum » 2. Februar 2020, 09:55

Ach nööööööööö Christian, wo ich doch schon das Bier und die Chips herrichte! :roll: :wink:

rok_er
Beiträge: 21
Registriert: 21. September 2019, 16:57
Mopped(s): R1250RS
Wohnort: Donnersbergkreis

Re: Reifen aus China

#42 Beitrag von rok_er » 2. Februar 2020, 15:06

Hallo, ich bin da beruflich etwas vorbelastet..
Wenn es um Markenreifen geht ist es egal in welchem Werk des Herstellers er hergestellt ist. Gleiche Qualitätsvorgaben, gleicher Herstellprozess.
Für die Wahl eines Produktionsstandortes entscheident sind die Herstellkosten (Löhne und besonders die Energiekosten sind schlechte Argumente für Deutschland) und die Transportkosten zum Verbraucher. Insbesondere wenn Investitionen anstehen in neue Produkte oder Herstelltechnologien...
Gruß Thomas

Benutzeravatar
RE7
Beiträge: 489
Registriert: 21. August 2018, 11:28
Mopped(s): R 1200 R, ZRX 1200 R, GTS 300,
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Reifen aus China

#43 Beitrag von RE7 » 2. Februar 2020, 21:13

Ich würde den Reifen zurückgeben und einen europäischen kaufen und das Ganze mit Metzeler kommunizieren. Der Standort Deutschland ist nicht so schlecht, dass er nicht konkurenzfähig wäre. In China sind Lohnkosten niedriger, Energiekosten wahrscheinlich auch. Die Produktionsanlagen kosten in China genausoviel wie in Deutschland. Als Betriebsrat und Leiter des Vertrauenskörpers der IG Metall in unserem Unternehmen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass uns vor allem die Lohnkosten aufs Brot geschmiert werden. Immer, aber wirklich immer, wenn dann die Frage nach Produktivität, qualitätsbedingten Zurückweisungen und Lohnstückkosten sowie Kosten der Logistik kommen, sind rein zufällig gerade keine Zahlen verfügbar. Bei Überprüfung sind Verlagerungen ist Ausland sehr oft nicht wirtschaftlich und wenn doch, dann geht es nicht um Konkurenzfähigkeit, sondern um Gewinnmaximierung.

Grüße

Martin

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 1784
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: Reifen aus China

#44 Beitrag von Alpenbummler » 3. Februar 2020, 08:49

Die Chinesen gehen mit ihrer Umwelt anders um als wir mit unserer. Das kostet uns mehr Geld als die Chinesen und spiegelt sich u.a. in den Herstellungskosten wider.

Josie
Beiträge: 11
Registriert: 12. Juli 2017, 15:52
Mopped(s): K 1200 RS EZ 2004 131PS
Wohnort: Kronach-Gehülz

Re: Reifen aus China

#45 Beitrag von Josie » 1. August 2020, 12:56

Hallo zusammen,
Ich fahre seit 13Jahren den Roadtec Z6.Bisher immer MADE IN GERMANY. Neuer Satz ist gestern eingetroffen..MADE IN CHINA 😎🤔😎😈
Wie sind euere Erfahrungen mit Reifen aus China?
Gruß
Mäx

Benutzeravatar
hixtert
Moderator
Beiträge: 3374
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, BMW, Triumph
Wohnort: nördl. Odenwald

Re: Reifen aus China

#46 Beitrag von hixtert » 1. August 2020, 14:36

Josie hat geschrieben:
1. August 2020, 12:56
...
Wie sind euere Erfahrungen mit Reifen aus China?
Wo der Reifen gebacken wird, ist im Prinzip egal. Es kommt auf die Konstruktion an.
Der Z6 ist technisch einigermaßen veraltet und wird deshalb wohl wenig nachgefragt. Da macht es Sinn, die Produktion auszulagern
Grüße
Reinhard
Unser WIKI

Josie
Beiträge: 11
Registriert: 12. Juli 2017, 15:52
Mopped(s): K 1200 RS EZ 2004 131PS
Wohnort: Kronach-Gehülz

Re: Reifen aus China

#47 Beitrag von Josie » 1. August 2020, 18:38

Hallo Reinhard,
der Z6 ist sicher veraltet...aber für mich persönlich gibt es keinen besseren für die K1200.Der letzte Satz hat 12000km gehalten..Fahrverhalten auf allen Belägen, Nässe usw. Einfach Top.
Kann ich bedenkenlos die Asia Metzeler montieren?
Gruß
Mäx

..

Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 10392
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Reifen aus China

#48 Beitrag von wolfgang » 1. August 2020, 18:43

Der Z8 Roadtec kommt auch aus CN.

Ich habe noch nicht viel Erfahrung mit dem CN Reifen.

Der Z8 geht auf der K12 sehr gut. Deine Fahrleistung habe ich mit Z6 oder 8 bei mir noch nicht erlebt.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki

Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 309
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Re: Reifen aus China

#49 Beitrag von Elias » 1. August 2020, 23:17

Auch ich nicht, egal welcher Reifen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk Pro

Benutzeravatar
stefan_ntr
Beiträge: 355
Registriert: 25. Februar 2007, 21:47
Wohnort: Landkreis Regensburg

Re: Reifen aus China

#50 Beitrag von stefan_ntr » 2. August 2020, 14:54

Mit der Qualität sehe ich kein Problem (mehr) - was aber noch ein Problem werden könnte ist die Lieferbarkeit wegen Corona.

Hat da jemand Infos ob da genug Nachschub unterwegs ist?

Gruß Stefan
K1200RS Baujahr 12/96 - Marakesch-Rot - ZA20755
133.000 km 10W-40 teilsynthetisch
R1100S Baujahr 04/99 Leuchtrot ZA86073
87.000 km 20W-50 mineralisch

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste