neuestes Ungemach in Italien

automatische Löschung der Beiträge 12 Monate nach der letzten Antwort
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

neuestes Ungemach in Italien

#1 Beitrag von emca » 31. Mai 2018, 08:42

Ob es wirklich neu ist, weiß ich nicht so genau. Was mir aber jetzt berichtet worden ist, stimmt mich sehr nachdenklich.

Zum konkreten Fall: ein Biker ist in den Dolomiten geringfügig zu schnell gefahren und wurde von hinten geblitzt. Als er über den Brenner wieder nach Hause fahren wollte, wurde er vorher von den Carabinieri kontrolliert. Das Bußgeld wurde sofort fällig, Höhe ist mir jetzt nicht bekannt, könnte ich aber erfragen, was aber viel prekärer war, ihm wurde ein 30-tägiges Fahrverbot aufgelegt und das sofort. Sein Freund hat ihn als Beifahrer über den Brenner gebracht, ist mit dem Taxi zu seiner Maschine zurückgefahren und hat sie abgeholt. Wäre die Kontrolle deutlich weiter von der Grenze entfernt erfolgt, wären die Probleme ungleich größer gewesen. Verhandlungen, ob das 30-tägige Fahrverbot zu einem selbstbestimmten Zeitpunkt erfolgen darf, wurden freundlich aber bestimmt abgelehnt. Ein Grund mehr, sich an die Verkehrsvorschriften in Italien zu halten.

Der Spaß am Motorradfahren wird immer mehr zurückgedrängt , weil man eine Menge Zeit aufbringen muss, um die Regeln exakt und auf dem Stundenkilometer genau einzuhalten.

S.h., ich habe grundsätzlich nichts gegen vernünftige Geschwindigkeitsbegrenzungen, aber ich habe etwas dagegen, bei der kleinsten Verfehlung eine riesen Keule zu schwingen.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 1012
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Re: neuestes Ungemach in Italien

#2 Beitrag von MondMann » 31. Mai 2018, 12:08

So ein Stuss habe ich in Mittel-oder Süditalien noch niiiee erlebt... :)
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.000 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, NEU, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 65.000 Km, 130 PS

Benutzeravatar
Hubsi1965
Beiträge: 68
Registriert: 6. Januar 2018, 15:01
Mopped(s): R1200R
Wohnort: Polling in Oberbayern

Re: neuestes Ungemach in Italien

#3 Beitrag von Hubsi1965 » 31. Mai 2018, 15:08

Ob die Geschwindikeitsübertretung sooooo gering war, bezweifle ich jetzt einmal.
Mit besten Grüßen aus dem Pfaffenwinkel
Hubert

R1200R LC

Benutzeravatar
hixtert
Moderator
Beiträge: 3234
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, BMW, Triumph
Wohnort: Ober-Ramstadt/Odenwald

Re: neuestes Ungemach in Italien

#4 Beitrag von hixtert » 31. Mai 2018, 15:44

emca hat geschrieben:
31. Mai 2018, 08:42
... Höhe ist mir jetzt nicht bekannt, ...
bis 10 km/h: 34 € bis 140 €
bis 20 km/h: ab 150 €
ab 21 km/h: ab 155 €
bis 40 km/h : ab 357 €
ab 41 km/h: 344 € bis 1.376 €
Grüße
Reinhard
Unser WIKI

Alle 11 Minuten ein frisches Bier.http://www.brexel.org/icns/prost.gif Ich barshippe jetzt!

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: neuestes Ungemach in Italien

#5 Beitrag von emca » 31. Mai 2018, 16:09

Geringfügig ist vermutlich falsch ausgedrückt, ich schrieb ja, dass ich die Höhe des Bußgelds nicht weiß. Es geht einzig und alleine um das sofort vollzogene Fahrverbot. Für mich war das neu und kann richtig übel werden.

Mir geht es nicht um die allgemeine überflüssige und fruchtlose Diskussion, hat ihm ja niemand angeschafft zu schnell zu fahren usw. usf.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
ChristianS
Beiträge: 4765
Registriert: 17. August 2009, 16:25
Mopped(s): R1200GS Adv 90Jahre Edition
Wohnort: Mittendrin

Re: neuestes Ungemach in Italien

#6 Beitrag von ChristianS » 31. Mai 2018, 16:36

Sicherlich spielt da auch der Nasenfaktor noch ein wenig mit rein. Ein diskutierender, beratungsresistenter Besserwisser bekommen im Gegensatz zum reumütig, devoten Ja-Sager einen "kleinen" Nachschlag eingeschenkt.
Christian grüßt den Rest der Welt

Benutzeravatar
Dietmar Hencke
Beiträge: 1392
Registriert: 24. November 2002, 13:45
Mopped(s): Kawa Z1000SX
Wohnort: SHA
Kontaktdaten:

Re: neuestes Ungemach in Italien

#7 Beitrag von Dietmar Hencke » 31. Mai 2018, 17:31

ChristianS hat geschrieben:
31. Mai 2018, 16:36
Sicherlich spielt da auch der Nasenfaktor noch ein wenig mit rein. Ein diskutierender, beratungsresistenter Besserwisser bekommen im Gegensatz zum reumütig, devoten Ja-Sager einen "kleinen" Nachschlag eingeschenkt.
Natürlich macht der Ton die Musik. Ob's immer klappt ist eine andere Frage, denn die Polizisten hören ja den ganzen Tag die verschiedensten
Varianten. Aber versuchen sollte man es schon...
Gruß Dietmar

Aktuell: Kawa Z1000SX silber      
 ... und meine Spaßmaschine

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert. (Einstein)

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: neuestes Ungemach in Italien

#8 Beitrag von emca » 31. Mai 2018, 18:02

Aber darum geht es genau nicht, sondern um die Tatsache, dass man auf sofort und gleich zum Fußgänger wird. Und in Italien herrscht kein wild West, wo der Sheriff nach Gutdünken das Strafmaß festlegt. Erstaunlicher Weise sind sie da ziemlich deutsch.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2295
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: neuestes Ungemach in Italien

#9 Beitrag von Gollum » 31. Mai 2018, 18:11

Sorry, aber wie soll man den Eröffnungsbeitrag von EMCA für voll nehmen?

Im wurde was über einen Motorradfahrer in Italien berichtet......., er weiß nicht
wie viel dieser zu schnell war, er weiß nicht was er dafür Strafe hatte zahlen müssen,
er weiß nur, daß es ein 30 Tage Fahrverbot gegen diesen Motorradfahrer in Italien gab......usw.
Es sind also keine genauen Umstände bekannt!

Woher stammen diese Infos, gibt es einen Quellennachweis?

Ich denke, wenn man ein Fahrverbot bekommt, dann ist das sicherlich nicht wegen
einer Geringfügigkeit geschehen! Und vielleicht besteht ja die Tatsache, daß die Polizei
in Italien so ein Fahrverbot aussprechen darf!? Zumindest wird es auch da die Möglichkeit
für die Polizei zu geben kurzfristig mit einem Gericht und Staatsanwalt oder Richter zu
telefonieren der dann nach der Sachlage und Angabe der Polizei die Anordnung der Polizei
gibt, daß der Verkehrsteilnehmer die nächsten 30 Tage mit sofortiger Wirkung nicht mehr in Italien
fahren darf! :wink:

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 473
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: neuestes Ungemach in Italien

#10 Beitrag von Alpenbummler » 31. Mai 2018, 21:25

Hier wird über einen Sachverhalt diskutiert, den keiner der Teilnehmer richtig kennt. So denkt sich jeder was aus und es wird darüber gestritten, was man glaubt, dass der andere denkt.

Das führt doch zu nichts.

@ emca: kannst du mal versuchen rauszukriegen wie viel zu schnell die Carabinieris dem Delinquenten vorwerfen? Ob das dann stimmt oder nicht (wer auch immer sich "täuscht") wird wohl immer offen bleiben.

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: neuestes Ungemach in Italien

#11 Beitrag von emca » 31. Mai 2018, 22:04

Es geht gar nicht um die Person und auch nicht um wie viel zu schnell, es geht einzig und alleine darum, dass die italienische Polizei an Ort und Stelle ein sofortiges Fahrverbot vollstrecken kann und das ist Fakt. Meine Frage zielte auch dahin, ob jemand von euch auch schon davon gehört, gelesenen oder sonstige Informationen darüber hat. Ihr könnt auch weiter spekulieren, ob das ein Trottel war, der sich nicht an die Spielregeln hält oder an meinem Wahrheitsgehalt, aber das könnt ihr ohne mich machen.

Noch einmal, der Fall hat sich so abgespielt, warum ist völlig sekundär, jedenfalls für mich.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
Pendeline
Beiträge: 240
Registriert: 4. August 2009, 18:50
Mopped(s): R1200GS/ADV
Wohnort: westlich Stuttgart

Re: neuestes Ungemach in Italien

#12 Beitrag von Pendeline » 31. Mai 2018, 22:13

In Deutschland kann dir die Polizei sofort den Führerschein abnehmen. Ab dieser Sekunde biste Fußgänger. Die Italiener machen da nichts anderes.

Gruß von Pendeline

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 473
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: neuestes Ungemach in Italien

#13 Beitrag von Alpenbummler » 31. Mai 2018, 22:33

Es spielt m.E. eine erhebliche Rolle, was der Kollege angestellt hat. Ist er mit 50 zu viel an einem Kindergarten vorbeigefahren ist das doch ganz was anderes als wenn er mit 120 zwischen zwei Ortschaften unterwegs war. Im ersten Fall läuft er zu Recht.

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 473
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: neuestes Ungemach in Italien

#14 Beitrag von Alpenbummler » 31. Mai 2018, 22:35

Man hört so viele Schauerstories über Italien. Ich kann die alle nicht bestätigen. Und das liegt nicht daran, dass ich nie was falsch mache. Die Carabinieris haben (bei mir) immer einen Weg gefunden, mir klar zu machen, dass das eben Sch...e war ohne mir dabei das Fell über die Ohren zu ziehen. Und ich glaube, sie haben damit mehr erreicht, als wenn sie das Fell jetzt hätten.

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: neuestes Ungemach in Italien

#15 Beitrag von emca » 31. Mai 2018, 22:52

Pendeline hat geschrieben:
31. Mai 2018, 22:13
In Deutschland kann dir die Polizei sofort den Führerschein abnehmen. Ab dieser Sekunde biste Fußgänger. Die Italiener machen da nichts anderes.

Gruß von Pendeline
Aber nur wenn eine Straftat vorliegt oder vermutet wird und nicht bei so einer Bagatelle wie zu schnelles Fahren ohne konkrete Gefährdung, Bußgeld eben. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.

@Alpenbummler

Bei mir genauso, aber man sollte schon wissen was passieren kann, wenn man gegen einfache Regeln verstößt. Bei mir ist aber das Thema jetzt durch.
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
Pirmin
Beiträge: 2063
Registriert: 14. Oktober 2005, 07:43
Wohnort: 9470 Buchs-ch Werdenberg
Kontaktdaten:

Re: neuestes Ungemach in Italien

#16 Beitrag von Pirmin » 1. Juni 2018, 07:30

emca hat geschrieben:
31. Mai 2018, 22:52
Bei mir genauso, aber man sollte schon wissen was passieren kann, wenn man gegen einfache Regeln verstößt. Bei mir ist aber das Thema jetzt durch.
Hoi Emca
Du hast jetzt wieder dein geliebtes Thema Tempo Bussen aufgemacht. Letztmals war es die Schweiz jetzt Italien. Nur fehlen die richtigen Fakten, die Du ja anscheinend erfragen könntest. Mach es! und berichte.
Wieviel zu schnell? Wie hoch war die Busse? und ganz wichtig: Warum wurde er am Brenner kontrolliert? Schon wieder erwischt bei einem teuren Vergehen? Einfach mal so wird ein Moto nicht raus gewunken. Wurde bei der Daten Abfrage festgestellt das z.b. sein 20 Punktestand bei null ist? Und dieser kann bei Deinen "geringfügigen" Verstössen sehr schnell aufgebraucht sein. Dann fällt nun mal der Hammer. Und wie man hier nachlesen kann wird immer mal wieder der Katalog angepasst. Dieser Auszug beruht auf 2007.
dass wir Dich mal einschätzten können : Erkläre mal aus deinem Satz : …. ich habe grundsätzlich nichts gegen vernünftige Geschwindigkeitsbegrenzungen,
Gruss Pirmin

R 1200 RT Mü , Suzuki DR 650 RSE

Benutzeravatar
emca
Beiträge: 1424
Registriert: 18. Mai 2012, 15:52
Mopped(s): R1200GS LC
Wohnort: S-H

Re: neuestes Ungemach in Italien

#17 Beitrag von emca » 1. Juni 2018, 08:11

Noch einmal, die allgemeine Verkehrskontrolle erfolgte deutlich vor dem Brenner und wie jeder wissen kann, die Kontrollen haben eine neue Qualität, wie ich schon einmal berichtet habe, die Polizei ist landesweit vernetzt, auch für einfache Ordnungswidrigkeiten.

Es geht und ging mir nicht um diesen konkreten Fall, sondern um die Tatsache, dass für eine einfache Ordnungswidrigkeit von einem Vollzugsbeamten die Fahrerlaubnis für 30 Tage entzogen werden kann. Das war für mich neu und vielleicht für einige hier auch. Das ist keine Horrorgeschichte, mit der ich Angst verbreiten möchte, ganz im Gegenteil, es ist ein Hinweis, noch mehr auf die Regeln zu achten und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, neben dem Bußgeld, sich auch noch ein Fahrverbot einzuhandeln, welches uU. den Urlaub total versaut.

@Pirmin
Meine Meinung zu einfachen Vergehen, bzw. lässlichen Sünden tun hier in diesem Fall gar nichts zur Sache und es ist kein geliebtes Thema von mir, habe die Info von einem motorradfahrenden Hotelwirt in Corvara, der mich darauf hinwies.


Der hat gerade ziemlichen Ärger mit den Carabinieri. Seine Hotelgarage liegt auf der anderen Straßenseite und 100 Meter weiter versetzt. Da fahren seine Gäste gerne einmal ohne Helm, um das Motorrad zu parken. Die Schonfrist ist vorbei und das kostet dann in Italien ordentlich.

Mein Freund ist zZt. in Italien, bei ihm wurde bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle nur das Kennzeichen gecheckt, keine Papiere oder sonstiges. Kennzeichen ins System gegeben und dann gute Weiterfahrt gewünscht. Das war der Hauptgrund, warum ich hier geschrieben habe und jetzt macht mit den Info's was ihr wollt. :wink:
Eine Lösung hatte ich, sie passte leider nicht zum Problem.

Benutzeravatar
helmi123
Beiträge: 10043
Registriert: 7. November 2002, 12:59

Re: neuestes Ungemach in Italien

#18 Beitrag von helmi123 » 1. Juni 2018, 10:09

emca hat geschrieben:
1. Juni 2018, 08:11
Noch einmal, die allgemeine Verkehrskontrolle erfolgte deutlich vor dem BrennerzDas war der Hauptgrund, warum ich hier geschrieben habe und jetzt macht mit den Info's was ihr wollt. :wink:

:) mein Info heißt: Haltet Euch an die Landes Verkehrs Regeln ,und der Urlaub ist gesichert. :P
:lol:

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2295
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: neuestes Ungemach in Italien

#19 Beitrag von Gollum » 1. Juni 2018, 12:27

emca hat geschrieben:
1. Juni 2018, 08:11

Es geht und ging mir nicht um diesen konkreten Fall, sondern um die Tatsache, dass für eine einfache Ordnungswidrigkeit von einem Vollzugsbeamten die Fahrerlaubnis für 30 Tage entzogen werden kann.
Woher weißt Du das?

Du berichtest hier nur was vom Hören und Sagen, bringst aber keinerlei belegbaren Fakten
daher. Warum hast Du denn den motorradfahrenden Hotelwirt in Corvara nicht nach den genauen
Umständen gefragt? Wenn der doch so viel Probleme mit den Carabinieri hat, hätte der doch
sicherlich näheres wissen müssen ab wann diese ein Fahrverbot ausprechen dürfen?
Vielleicht hatte der Biker ja schon ein gewisses Punktekonto in Italien von mehreren
Ordnungdwidrigkeiten innerhalb eines bestimmten Zeitraumes gesammelt gehabt?
Vielleicht hat ja die Polizei in Italien demnach, nach der italienischen Gesetzgebung,
das Recht unter bestimmten Voraussetzungen 30 Tage Fahrverbot auszusprechen?
Das sind aber alles nur Vermutungen, die hier bis jetzt keiner bestätigen noch widerlegen kann!

:wink:

Benutzeravatar
hixtert
Moderator
Beiträge: 3234
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, BMW, Triumph
Wohnort: Ober-Ramstadt/Odenwald

Re: neuestes Ungemach in Italien

#20 Beitrag von hixtert » 1. Juni 2018, 13:14

Auf http://www.autogenau.de/ratgeber/bussge ... alien.html habe ich das hier gefunden, der einzige Geschwindigkeitsverstoß mit Fahrverbot:
Geschwindigkeitsüberschreitung ab 41 km/h: 344 bis 1376 Euro + 10 Punkte + Fahrverbot 1-3 Monate
Demnach könnte das entweder eine "sehr engagierte Fahrzeugnutzung" gewesen sein oder der Carabinieri kannte die offiziellen Bußgeldregeln nicht.
Grüße
Reinhard
Unser WIKI

Alle 11 Minuten ein frisches Bier.http://www.brexel.org/icns/prost.gif Ich barshippe jetzt!

Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 293
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Re: neuestes Ungemach in Italien

#21 Beitrag von Elias » 1. Juni 2018, 23:37

Mit den Carabinieri ist es nicht zu spaßen....
Mein Autoschrauber wurde in Italien angehalten, musste zum Richter, dort über 1500€ liegen gelassen, die Karre auch, Fahrverbot inkl.
Musste selber schauen wie er seine Reise fortsetzt.





Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Benutzeravatar
manfred180161
Beiträge: 3033
Registriert: 25. September 2014, 16:10
Mopped(s): BMW R1200R Classic
Wohnort: Echterdingen

Re: neuestes Ungemach in Italien

#22 Beitrag von manfred180161 » 2. Juni 2018, 11:15

Einfach so? Wohl kaum

Gruß
Der Manne aus Echterdingen

Gruß
Der Manne aus Echterdingen (Stuttgart ist unser größter Vorort ;-))
R1200R Classic EZ 12/14, vorher R1100R EZ ´96

Alte Radfahrerweisheit: Der Mensch ansich ist wasserdicht!

Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 1012
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Kreis Wesel / Fürth Odw.

Re: neuestes Ungemach in Italien

#23 Beitrag von MondMann » 2. Juni 2018, 11:44

Elias hat geschrieben:
1. Juni 2018, 23:37
Mit den Carabinieri ist es nicht zu spaßen....
Mein Autoschrauber wurde in Italien angehalten, musste zum Richter, dort über 1500€ liegen gelassen, die Karre auch, Fahrverbot inkl.
Musste selber schauen wie er seine Reise fortsetzt.





Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Die können aber auch gaaaanz nett sein, generell in all den Jahren noch nie schlechte Erfahrungen gemacht.., bin zweimal im Jahr hier und das jeweils für 2-3 Monate..., in Italien wird sogar vor jeder Blitzampel gewarnt und das weit vorher..., außerdem sind diese meist weithin sichtbar (Knallorange oder hellblau)..., nicht so hinterhältig getarnt und versteckt wie in deutschland oder andernorts ..,

Hier mein eigenes Erlebnisbeispiel..., vor Jahren auf der Fahrt nach Kalabrien mit Auto, Hänger und Moto drauf auf weithin freier Strecke im Überholverbot mit ca. 120 (90km/h erlaubt) einen LKW überholt.., wurden rausgewunken und belehrt.., ca. 350 € hätten wir laut Katalog bezahlen müssen..., hat sich abseits kurz mit seinem Kollegen beraten.., letztendlich waren 70 € fällig.
Dann hat er nach unserem Ziel an der Küste gefragt.., seinen Bruder dort angerufen und eine günstige Unterkunft vermittelt....,
und nun kommt's...,
ich hatte meinen Ausweis nicht dabei, vergessen in der vorherigen Unterkunft..., mit seinem Handy hat er dann dort angerufen und übermittelt das wir auf der Rücktour meinen Ausweis dort wieder abholen würden.
Am Schluß stellte sich heraus das Er früher mit seinen Eltern in Stuttgart gewohnt hat (Vater war Gastarbeiter).
Ich weiß.., Glück gehabt... :) .., es ist sicherlich auch ein Mentalitätsunterschied zwischen Nord-und Süditalienern..., hier in Mittel- und Süditalien sind die Leute meistens alle ganz locker drauf und sehen alles nicht so verbissen.
"Bis die Tage", viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 209.000 km, 130 PS, Metzeler Z 8,M/O
2) K 1200 RS, NEU, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 65.000 Km, 130 PS

Benutzeravatar
Alpenbummler
Beiträge: 473
Registriert: 15. September 2017, 21:15
Mopped(s): R1200R LC

Re: neuestes Ungemach in Italien

#24 Beitrag von Alpenbummler » 2. Juni 2018, 12:15

"Die Polizei - dein Freund und Helfer."

Vielleicht nicht immer aber schon immer wieder mal.

Benutzeravatar
Gollum
Beiträge: 2295
Registriert: 27. August 2016, 10:31

Re: neuestes Ungemach in Italien

#25 Beitrag von Gollum » 2. Juni 2018, 15:59

Elias hat geschrieben:
1. Juni 2018, 23:37
Mit den Carabinieri ist es nicht zu spaßen....
Mein Autoschrauber wurde in Italien angehalten, musste zum Richter, dort über 1500€ liegen gelassen, die Karre auch, Fahrverbot inkl.
Musste selber schauen wie er seine Reise fortsetzt.
Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Sorry aber solche Aussagen riechen stark nach einem Feinbild, daß man aufbaut,
und nur weil man vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht hat?

Ja und jetzt? Meinst Du die Schweizer, Franzosen, Spanier, Portugiesen, Deutschen usw.........,
sind da besser?


Warum wurde denn Dein Autoschrauber in Italien angehalten, warum musste er zum Richter, warum
musste er 1500€ liegen lassen, warum musste er die Karre liegen lassen, warum bekam er
Fahrverbot, war er mit dem Auto, Motorrad oder was anderem unterwegs?

Und selbst wenn eine Karre in der Schweiz beschlagnahmt wird, muß man selbst da
selber schauen wie man seine Reise fortsetzen kann. Ja glaubst Du sie würden Dir ein Taxi
stellen?

:wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast