Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

Diskussionen, Vermutungen und Spekulationen über neue BMW- Motorradmodelle
Antworten
johnmanfred
Beiträge: 18
Registriert: 27. September 2021, 19:12
Mopped(s): R1150R, TS150, Schwalbe

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#26 Beitrag von johnmanfred »

slugbuster hat geschrieben: 5. August 2021, 13:41 Und der Gipfel von weniger ist dann die Royal Enfield Himalayan
Wo ich bis heute den Hype nicht verstehe. Klar, durch Itchy Boots durchaus als Weltreisetauglich getestet... aber ich bin die einmal gefahren. Ja sie ist wendig und handlich, aber kann sonst nichts. Und davon wenig. Für reines Offroad-Fahren ausreichend, auf der Straße eher nervig.
Benutzeravatar
blueq
Beiträge: 322
Registriert: 28. November 2015, 08:30
Mopped(s): Suzuki GSX S1000 2021
Wohnort: Pfalz

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#27 Beitrag von blueq »

johnmanfred hat geschrieben: 18. Oktober 2021, 07:41 Wo ich bis heute den Hype nicht verstehe. Klar, durch Itchy Boots durchaus als Weltreisetauglich getestet... aber ich bin die einmal gefahren. Ja sie ist wendig und handlich, aber kann sonst nichts. Und davon wenig. Für reines Offroad-Fahren ausreichend, auf der Straße eher nervig.
Wir sind einfach nur zu verwöhnt von Leistung und volle Hütte Austattungspaketen...da frage ich mich heute noch wie ich vor vierzig Jahren mit meiner RD 250 die Alpen,auf stellenweise nur Schotterpässen,überqueren konnte und es sogar überlebt habe...oder man sollte sich mal wieder öfter auf das wesentliche besinnen.
resistance is useless...
Benutzeravatar
slugbuster
Beiträge: 102
Registriert: 21. Januar 2018, 07:32

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#28 Beitrag von slugbuster »

johnmanfred hat geschrieben: Für reines Offroad-Fahren ausreichend, auf der Straße eher nervig.
Wegen der Reifen, dem Fahrwerk, Sitzkomfort oder wegen der geringen Motorleistung?

Gruß Slugbuster


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
johnmanfred
Beiträge: 18
Registriert: 27. September 2021, 19:12
Mopped(s): R1150R, TS150, Schwalbe

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#29 Beitrag von johnmanfred »

Naja ich hab ja noch ne 96er Transalp… die hat auch keine Ausstattung. Aber die hat immerhin 50 PS, sodass man auch mal auf der Straße zügig beschleunigen kann und im Verkehr mitschwimmen. Die Himalayan müht sich da sehr. Komfort war ok, bin nicht lang genug gefahren um die Langstreckenqualität zu beurteilen.
sorglos
Beiträge: 15
Registriert: 30. September 2021, 19:20

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#30 Beitrag von sorglos »

Vmax hat geschrieben: 1. August 2021, 13:23 BMW bastelt offensichtlich an einer einfachen GS Variante. Ich glaube schon, dass so ein Modell sehr viel Potential hätte. Vielleicht gäbe es aber auch ein wenig Kannibalismus der großen GS?
Spannend ist so eine Entwicklung auf jeden Fall. Wer von Euch hätte Interesse an solch einem Modell?
Es ist ja immer die Frage, was man möchte. Wer fährt tatsächlich mit seiner GS im Gelände, welcher Porsche geht auf die Rennstrecke?

Mir selber ist die aktuelle 1250er GS viel zu groß und ich bin auch eher Fan der alten, noch eher zierlichen GS.

Fündig geworden bin ich bei der nineT Urban GS (40. Edition), die vielleicht nicht super geländegängig ist, aber optisch der über 30 Jahre alten Ur-GS sehr ähnelt.
Klein, sieht (für mich) traumhaft schön aus, hat aktuelle Technik und geht ziemlich gut nach vorn.
Als Nicht-Gelände-Fahrer ist es genau die einfache GS-Variante.
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 303
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#31 Beitrag von Vmax »

sorglos hat geschrieben: 26. Oktober 2021, 19:49 Es ist ja immer die Frage, was man möchte. Wer fährt tatsächlich mit seiner GS im Gelände, welcher Porsche geht auf die Rennstrecke?

Mir selber ist die aktuelle 1250er GS viel zu groß und ich bin auch eher Fan der alten, noch eher zierlichen GS.

Fündig geworden bin ich bei der nineT Urban GS (40. Edition), die vielleicht nicht super geländegängig ist, aber optisch der über 30 Jahre alten Ur-GS sehr ähnelt.
Klein, sieht (für mich) traumhaft schön aus, hat aktuelle Technik und geht ziemlich gut nach vorn.
Als Nicht-Gelände-Fahrer ist es genau die einfache GS-Variante.
Das stimmt schon, ferner gibt es in Deutschland kaum legales Gelände, wo man fahren könnte. Ich frage mich dabei auch immer nach der Reifenwahl, wenn GS oder auch andere Geländemoppeds doch zu fast 100 % auf Straßen fahren und und vor der Wahl der Reifensorte stehen.
Benutzeravatar
slugbuster
Beiträge: 102
Registriert: 21. Januar 2018, 07:32

Re: Basis GS: leicht, stark und einfach gehalten

#32 Beitrag von slugbuster »

Ich bin sogar mit der R 1200 CL auf Korsika auf schlechten Straßen und manchmal Holperweg- Zufahrten zu AirBnB Unterkünften klar gekommen. An den Reifen lag‘s nicht , wenn ich mal abgedreht habe. Subjektiv ist das aber nur ein paar mal in 2 Wochen passiert und nur da wäre dann eine Urban GS schon nützlich gewesen.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Antworten