Haltbarkeit Rotax Twin

technische Probleme und Lösungen
Antworten
Benutzeravatar
Tom1963
Beiträge: 73
Registriert: 25. November 2012, 18:31
Mopped(s): R 1250 RT; R 1100 R mystic-rot
Wohnort: Würzburg

Haltbarkeit Rotax Twin

#1 Beitrag von Tom1963 »

Hallo, ich liebäugele mit einer gebrauchten F650GS oder F700 GS als Zweitmotorrad neben meiner RT. Argumente sind geringes Gewicht, einfaches Handling, Schotterstraßen und Trails usw. Bin das sonst mit einer großen GS gefahren, aber dafür ist sie mir definitiv zu schwer geworden (oder ich zu alt). Mit den Boxermotoren haben ich hinsichtlich Haltbarkeit gute Erfahrungen gemacht. Meine alte 1100er hat 85.000 km drauf und läuft wie am ersten Tag. Wie ist es um die Haltbarkeit der Rotax Zweizylinder bestellt? Würde ihr ein GS kaufen mit mehr als 80.000 km auf der Uhr, regelmäßige Wartung vorausgesetzt? Oder sind da die Alters- und Verschleißprobleme vorprogrammiert? Danke für euren Input vorab!

Thomas
"Motorradfahren ist die wildeste Spielart einer friedlichen Seele."
Helmut A. Gansterer
Benutzeravatar
R850scrambleR
Beiträge: 1244
Registriert: 18. April 2014, 18:21
Mopped(s): R850scrambleR
Wohnort: scrambler-city.ffm

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#2 Beitrag von R850scrambleR »

Rotax ist über alle Zweifel erhaben.
Hast Du schonmal über eine G650Xcountry nachgedacht? Die würde sich auch sehr gut als Ergänzung zur RT eignen. Für Schotter und leichtes Gelände ist die Xcountry perfekt. Alternativ die G650Xchallenge, die etwas offroadiger daherkommt. Knackiger Rotax-Einzylinder gepaart mit geringem Gewicht machen hier den Fahrspaß aus. Die F-Modelle bringen leider deutlich mehr Gewicht auf die Waage.

Vielleicht schaust Du mal in unserem Forum vorbei: https://g650x-forum.bmw-motorrad-portal.de/index.php

Schöne Grüße
R850scrambleR (mit Xco und 1150GS als Zweitmotorräder)

Kreiselkräfte! Ich sehe Kreiselkräfte!...
Benutzeravatar
Tom1963
Beiträge: 73
Registriert: 25. November 2012, 18:31
Mopped(s): R 1250 RT; R 1100 R mystic-rot
Wohnort: Würzburg

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#3 Beitrag von Tom1963 »

Ehrlich gesagt - nein, die Xcountry hatte ich bisher nicht im Blick, eher schon die G650GS. Muss mich da erstmal mit den Unterschieden befassen. Nachdem man ja auch irgendwie ins Schotter-Zielgebiet kommen muss und dabei mit den großen GSen mithalten möchte, hatte ich eher an die 800ccm Twin Motoren gedacht. 500 km Autobahn mit nem Einzylinder? Aber vllt bin ich auch zu verwöhnt von den großen Boxermaschinen.
"Motorradfahren ist die wildeste Spielart einer friedlichen Seele."
Helmut A. Gansterer
Benutzeravatar
R850scrambleR
Beiträge: 1244
Registriert: 18. April 2014, 18:21
Mopped(s): R850scrambleR
Wohnort: scrambler-city.ffm

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#4 Beitrag von R850scrambleR »

Die 2-Zylinder Rotax wiegen ja auch um die >200kg, 4V-Boxer-Niveau. Da sind die 156kg einer Xco/Xch eher "mountainbikemäßig". Das muss man einmal selbst "erfahren" haben, um den Gewichtsvorteil zu spüren. Das Grinsen unter dem Helm vermisst man dabei nicht.

Auf Schotter muss man damit keine Angst vor den GSsen haben. Klar, auf der BAB merkt man die 53PS und Vmax bei 160km/h. Da kann man in einer GS-Gruppe nicht mithalten.

Beim Gruppenfahren macht natürlich eine homogene Zusammenstellung Sinn. Die F800/900GS wären mir im Gelände zu schwer(fällig). Die Modellwahl ergibt sich durch den Einsatzzweck und nach Probefahrt.


Kreiselkräfte! Ich sehe Kreiselkräfte!...
Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 12714
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#5 Beitrag von wolfgang »

Das muss man einmal selbst "erfahren" haben, um den Gewichtsvorteil zu spüren.
Ich merke jede 10 kg. Wenn es dann deutlich unter 200 kg geht, wird es ein Fahrrad. Ich habe eine R80ST auf eine Scrambler umgebaut mit ca. 175 kg, vollgetankt. Kurven werden mit einem leichten Schlag an den Tank mit dem Knie genommen. Es macht sehr viel Spaß.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki
Benutzeravatar
Pendeline
Beiträge: 322
Registriert: 4. August 2009, 18:50
Mopped(s): R1250GS, R9T
Wohnort: westlich Stuttgart

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#6 Beitrag von Pendeline »

F800GS, Bj 2013, 97.000km. Fährt wie am ersten Tag.

Gruß - Pendeline
Benutzeravatar
Schwenker66
Beiträge: 799
Registriert: 3. Juli 2020, 16:08
Mopped(s): R1200R (K27), R1100R, SR500
Wohnort: Biberach

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#7 Beitrag von Schwenker66 »

Tom1963 hat geschrieben: 2. April 2022, 14:19... 500 km Autobahn mit nem Einzylinder? Aber vllt bin ich auch zu verwöhnt von den großen Boxermaschinen.
Ich wusste gar nicht, dass man überhaupt mit einem Motorrad Autobahn fahren kann. Die sind doch gar nicht dafür gemacht :D
Schönen Cruise
Martin
Benutzeravatar
joerg58kr
Beiträge: 2243
Registriert: 4. Januar 2003, 09:29
Mopped(s): R1200RS (2015er), F800ST
Wohnort: 63654 Düdelsheim

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#8 Beitrag von joerg58kr »

Ich würde da mal F 800 Forum nachfragen:
https://www.f800-forum.de/index.php
Dort dürfte es die meisten Infos über den Rotax-Twin geben, egal was für eine Zahl, 650/700 oder 800, dransteht.
K12RS von 01/00-02/13 über 130TKM, 06/12 bis 06/15 F800ST, jetzt wieder RS aber mit einem R davor: -> R12RS (LC)
Halsatmer - ☺Knopf im Hals ☺
Benutzeravatar
Tom1963
Beiträge: 73
Registriert: 25. November 2012, 18:31
Mopped(s): R 1250 RT; R 1100 R mystic-rot
Wohnort: Würzburg

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#9 Beitrag von Tom1963 »

Guten Morgen! Danke erstmal für die guten Ratschläge. Letztendlich ist es ein Kompromiss, das angedachte Mo sollte deutlich leichter sein als meine bishrigen 1200er und 1250er GSen. Aber die Anreise muss halt auch funktionieren. Mir war beim letzten Trip 2021 nach Griechenland die große GS auf den Trails und Schotterstraßen vieeeeel zu schwer. Vielleicht werde ich auch älter. 260kg hat die eierlegende Wollmilchsau vollgetankt ohne Gepäck. Da sind doch die 215 kg einer F650/700/800GS schon mal ein Quantensprung. Ja, die RT ist noch schwerer, aber auf der Straße spielt das nicht so eine große Rolle. Anreise mit dem Hänger finde ich eher lästig. Habe ich auch schon gemacht, aber dann braucht´s wieder einen Stellplatzt für Auto und Hänger usw. Außerdem möchte ich ja Motorrad und nicht Autourlaub machen. Kurzum, ich werde darüber noch ein bisschen brüten. Mir ging es erstmal darum, ob die Rotax Motoren bei regelmäßiger Wartung standfest sind und nicht bei KM-Leistungen jenseits von 50.000km eine Reparaturmarathon auf mich zukommt.
Schönen Sonntag!
Thomas
"Motorradfahren ist die wildeste Spielart einer friedlichen Seele."
Helmut A. Gansterer
ssuchi
Beiträge: 101
Registriert: 13. Februar 2010, 23:32
Mopped(s): BMW R65 und R1200R
Wohnort: Göttingen und Wiesbaden

Re: Haltbarkeit Rotax Twin

#10 Beitrag von ssuchi »

Tom1963 hat geschrieben: 3. April 2022, 09:59 Mir ging es erstmal darum, ob die Rotax Motoren bei regelmäßiger Wartung standfest sind und nicht bei KM-Leistungen jenseits von 50.000km eine Reparaturmarathon auf mich zukommt.
Die F800ST meiner Freundin hat deutlich mehr als 50.000km geschafft ohne das irgendwas am Motor war. Aber die Lichtmaschine hat sich verabschiedet, das passiert wohl bei jeder 2. spätestens ab 80.000km.
Gruß, Stefan
Antworten