Steigende Energiepreise 2

automatische Löschung der Beiträge 12 Monate nach der letzten Antwort
Antworten
Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 2051
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#676 Beitrag von nargero »

>>>Das ist ja richtig billig, bei 2 Euro/ Liter wären das 6 Euro für 10 KWh, also 60 Cents/ KWh Strom, dazu bekommst Du noch die Abwärme vom Motor.
Wenn wir die Anschaffungskosten nicht berücksichtigen, dann kann man tatsächlich inzwischen selber Strom produzieren. Ja, so ist es tatsächlich.
;o)))
Und auch RESEPKT: Ich hatte nicht erwartet, dass jemand direkt die Rechnung auch macht. Tja, Vmax hat schnell mitgedacht, und verstanden um was es am Ende geht. Wirtschaftlichkeit.
Eventuell habe ich zwar zwecks Verfügbarkeit einen Fehler gemacht....: Ich habe einen Benziner mit 13 kVA genommen. Eventuell wäre ein Vielstoffmotor am Ende sinnvoller gewesen... Gibt es aber nicht mehr so ohne weiteres mit moderner Wandlertechnik.
Das kann ich aber zum Glück durch einen 6l Diesel kompensieren. Wobei das dann so langsam unwirtschaftlich werden wird.
Egal, es wird hier weder kalt, noch geht das Licht oder das Internet aus. Das tut's mir.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#677 Beitrag von Vmax »

@nargero
finde ich gut, dass Du Eigeninitiative zeigst und Dich selbt so gut wie es geht absicherst. Mittlerweile empfehlen ja sogar die Behörden eine Notsituation Vorsorge. Selbst "Fluchtrucksäcke" werden bereits verkauft. So einen Begriff kannte ich nicht einmal. Mit einem Fluchtrucksack kann man ein paar Tage im Wald ausharren. Legale Waffen wie Armbrust und Luftpistolen sind ebenfalls begehrt. Ich finde diese Entwicklung sehr bedenklich.
Die alten friedlichen und gemütlichen Zeiten sind leider definitiv zu Ende.
Ich habe einen Stromerzeuger (max 2 kW), Brennstoff für den Kachelofen, Wasserfilter, Lebensmittel wegen dieser Situation anschaffen müssen (nicht wollen). Eine Zisterne wird auch noch verbuddelt, damit ich im Falle eine Blackouts im Winter auch Wasser habe.
Erst Corona, nun die hausgemachte Energiekrise mit all ihren zerstörerischen Folgen!! Hätte das wirklich sein müssen?
Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 2051
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#678 Beitrag von nargero »

>>>Hätte das wirklich sein müssen?
Klar, sonst gäbe es ja keinen Wandel... ;o))
Wegen Wasser, gutes Stichwort. Ich war so frei und habe mir in fußläufiger Entfernung zum Haus noch ein Grundstück gekauft, durch das ein Bach mit Quellwasser fließt.
Und falls der Bach bei -30°C zufrieren sollte, hat mein direkter Nachbar einen Stollen (vermutlich noch aus dem 18. Jahrhundert) , der so tief im Berg eine Quelle hat, dass die zu 100% nicht einfrieren kann. Die waren damals cleverer und erfahrener, dass muss man schon sagen.

Wegen dem kleinen Stromerzeuger, 2 KW sind echt nicht viel... . Bitte prüfen welche Spannung der unter Last liefert (Wasserkocher zum Testen, der verträgt alles), und wie sich die die Frequenz unter Last verändert. (Geht beides problemlos mit einem normalen Fluke 117 o.Ä)., und leider NOCH wichtiger: Ob das Ding eine saubere Sinuswelle bringt.
Das zu Messen ist aber nicht trivial, und nicht jeder hat ein Oszi daheim...?!? (Ebay-Kleinanzeigen...)
Was ich damit sagen will: Moderne Netzteile regieren sehr zickig (stinkt und macht blaue Rauchwolken) auf unsaubere Sinuswellen. Und wenn man seine Heizungssteuerung mit so einem Ding grillt, dann hat man schnell mehr Sorgen als vorher eh schon.
Ich habe unseren Testlauf im Sommer gemacht, alles tut was es soll. Spannung und Frequenz passen, Sinus auch. Wird vom Stromerzeuger sogar selber überwacht und der Pfeifft EXTREM laut, wenn ihm was nicht passt... (Erdung, FI, usw...) Da haben die Nachbarn dann auch was davon... ;o))
Problem ist bei vielen Stromerzeugern, auch teuren: Wenn viel Last auf einen Schlag wegfällt, z.B. 2x Wasserkocher (also 4 KW) dann steigt die Netzfrequenz sprunghaft deutlich an, Physik eben. Bis nachgeregelt wurde, haben so manche Netzteile dann ihre liebe Not.
KEINE Sorge, die kleinen Ladegeräte für Handy vertragen bis 60 Hz, so lange die Sinuswelle sauber ist... ;o)) (Wobei das Handy M;ühe haben wird, einen LTE-Masten zu finden. Nach ca. 5h ist dort die USV leer.) ;o))
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#679 Beitrag von Vmax »

Guter TIpp, Danke!
Habe einen Inverter, so daß auch empfindliche Geräte angeschlossen werden können. Wassserkocher bereits ausprobiert, funktioniert. FÜr Benzin habe ich Stabilisator eingemischt. Den Stromerzeuger lasse ich jeden Monat mal laufen, damit der Vergaser nicht verharzt.

Mit Wasser bist Du ja sehr gut versorgt, EInen Bach und eine Bergquelle, besser geht es nicht.
Schutzmaßnahmen: Kellerfenster sind komplett vergittert, Grundstück umzäunt und verschlossen, TÜrklingel und Postkasten sind außen angebracht.
Professionelle Jablotron Alarmanlage bereits vor Jahren installieren lassen, mit Puffer Akku und eigenem Telefonmodul.
Videoüberwachung und Beleuchtung. Erst haben die Nachbarn einen für einen Spinner gehalten, nun nach mehrern Einbrüchen in der Nachbarschaft rüsten diese nun auch auf. Ich kenne das aus Thailand und Mexiko (in jungen Jahren dort gelebt).
Investiere gerne in Vorsorge und Sicherheit, aber nun Ende 50 auch gerne in Lebensgenuss.

Muss halt jeder selbst für sich entscheiden, in wie weit er/sie sich absichert. Das Mittelmaß in diesen Zeiten hat sich doch sehr verschoben, man muss schon deutlich mehr tun, als vor 3 Jahren. Leider.
Selbst der Covid Lockdown hat Unmögliches hervorgebracht, war und bin froh meinen eigenen gut ausgestatteten Fitnesskeller zu besitzen. Kumpels litten, dass sie von heute auf morgen keinen Sport mehr machen konnten.
Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 2051
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#680 Beitrag von nargero »

Vielleicht noch den einen oder anderen Tipp...

>>>Für Benzin habe ich Stabilisator eingemischt
Mit Shell V-Power ist man auch recht gut aufgestellt. Hält sich über 6 Monate stabil.
Noch besser ist ASPEN 4T (Sonderkraftstoffe), das hält über 3 Jahre.
Gilt aber nur für "Benzin", die jeweiligen Herstellen wissen ganz gut was sie da machen.
Bei Diesel bin ich nicht sicher, ob es was besseres als V-Power oder noch eher Marinediesel gibt, oder eben knallhart regelmäßig verbrennen, ... dann ist es halt so. Muss ich beim Unimog immer wieder machen, der bewegt sich zu wenig.
Die profesionellen Netzersatzanlagen verbrennen 1x im Jahr den gesamten Vorrat, um "Dieselpest" zu vermeiden. Im Rechnenzentrum sind das mal eben 150.000 Liter, die da regelmäßig "weg" müssen. (Hatte ich weiter oben schon mal erläutert, auch mit den nötigen technischen Grundlagen zur Lagerfähigkeit von Brennstoffen.)

>>>Stromerzeuger lasse ich jeden Monat mal laufen
Perfekt! Die Dinger MÜSSEN regelmäßig laufen und auch gewartet werden, sonst ist just in dem Moment "Feierabend" wenn man die braucht.
Wartungsintervalle sind selbst bei den profesionellen Geräten (bis 20 kVA) gerne im Bereich von 50 - 100 Betriebsstunden.
Daher sollte man immer Öle / Filter / Zündkerzen und Co. vorhalten.
Selbst im "Intervallbetrieb", also z.B. 3h Laufen, 3h "Pause", 3h Laufen, ... kommen schnell viele Betriebsstunden zusammen...
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
MondMann
Beiträge: 2285
Registriert: 7. Januar 2005, 15:32
Mopped(s): 2 x BMW K 1200 RS
Wohnort: Odin's Wald

Re: Steigende Energiepreise 2

#681 Beitrag von MondMann »

Mensch Leute.., das sind ja Szenarien die man sich garnicht vorstellen kann.., schlimmer wie im Mittelalter und das in der heutigen Zeit..,
man will doch demnächst zum Mond und Mars fliegen.. :lol:
Was soll uns hier angetan werden wenn's denn so kommen sollte.., bis vor einigen Jahren war doch noch alles gut.
Mensch.., das ich das noch erleben muß/darf.. :lol:
viele Grüße,
Erwin

1) K 1200 RS, ALT, Ez. 03/2003, bisher selbstgefahrene 215.000 km, 130 PS, Conti Road Attack 3 GT
2) K 1200 RS, NEU, Ez. 05/2003, Kauf am 30.03.2015 mit 17.500 km, bisher 88.000 Km, 130 PS
Benutzeravatar
bswoolf
Beiträge: 115
Registriert: 11. Juli 2016, 08:32
Mopped(s): R1100R, R1150R, CB250B4, W650

Re: Steigende Energiepreise 2

#682 Beitrag von bswoolf »

Na dann mal rasch zum Bunkerbau.
Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 363
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Re: Steigende Energiepreise 2

#683 Beitrag von Elias »

Hab vor kurzem gelesen das in Deutschland noch nie so viel Gas in Strom umgewandelt wurde. Strom ging in export, ziel Frankreich.
Braucht die Deutsche Industrie kein Gas?
Kommendes Winter wir Deutschland umgehen?


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#684 Beitrag von Vmax »

Nun wird Uniper verstaatlicht. Kostet dem Steuerzahler ersteinmal 30 Milliarden Euro. Jeden Tag kommen weitere 100 Millionen Euro dazu, dass alleine bei Uniper. VIele Stadtwerken und andere Versorger brauchen auch noch viel Geld. Das wird sehr spannend, wie das alles bezahlt werden soll.
Irgendwann kommt auch noch der Wideraufbau der Ukraine. Die Anforderungen an die Politik sind extrem hoch. Die Regierung wird es nicht leicht haben.
Für den Bürger müssen zwangsläufig höhere Steuern und Abgaben mittelfristig folgen. Es bleibt sehr spannend.
DIe zusätzliche Abgabe von 3 Cents/KWh bei Gas bleibt erst einmal, könnte in 3 Monaten dann nur anders heißen oder anders erhoben werden.
Bobber
Beiträge: 20
Registriert: 23. August 2020, 13:24

Re: Steigende Energiepreise 2

#685 Beitrag von Bobber »

Das wird wirklich spannend!
Ein erster Schritt zur Finanzierung, sollte unbedingt die Übergewinnsteuer sein. Was auch schon längst überfällig ist wäre die Reichensteuer.
Benutzeravatar
nargero
Beiträge: 2051
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#686 Beitrag von nargero »

So lange Gewinne privatisiert werden, und Verluste sozialisiert, wird sich nichts verändern.
Und hier sehe ich keine Änderung in Sicht, denn da sind die Lobbys viel zu stark hinterher, dass das System in der Form nicht angefasst wird.
Eine "Übergewinnsteuer" oder "Reichensteuer" ist nur dazu da, den Bürger zu beruhigen. Bringen wird diese nicht viel.
In den meisten Krisen wussten die wirklich Vermögenden sehr intelligent zu handeln und sind oft sogar noch "reicher" aus der Krise gekommen. Das Spiel wird sich auch jetzt wiederholen.
Man sollte beispielsweise bei Uniper nicht einfach banal verstaatlichen. Jahre lang wurden Dividenden usw. ausbezahlt. Was spricht dagegen, nun eine Kapitalerhöhung von 50 Mrd. EUR durchzuziehen? Sollen die Gewinner der letzten Jahre auch mal mit in die Verantwortung.
Aber die bereits privatisierten Gewinne sollen natürlich schön da bleiben wo sie sind, besser die Gesellschaft kommt dafür für Verluste auf... Wie immer eben.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt
Benutzeravatar
Gärtner
Beiträge: 69
Registriert: 25. Juni 2021, 07:51
Mopped(s): R1200R, Honda NC700S DCT
Wohnort: Berlin

Re: Steigende Energiepreise 2

#687 Beitrag von Gärtner »

Das wird eher die Hölle gefrieren... Warum haben die meisten unserer Politiker mehrere Posten in diversen Vorständen und Aufsichtsräten? Nicht aber bei der Tafel oder einem Sozialhilfeverein.

In diesem Winter wird heimlich gefroren, nur dass dee Nachbar nichts mitbekommt. Auf der Titanic wurde auch bis zuletzt gefeiert und gesoffen, nur nichts anmerken lassen, dass einem das Wasser bis zum Hals steht...

Als 1989 die halbe DDR das Land verließ, hat das Politbüro noch den 40. Geburtstag der DDR vorbereitet. Es war nur niemand mehr da, der feiern wollte. Aber Gas, Strom und Heizung konnte man bezahlen.

MfG Gärtner
Benutzeravatar
CDDIETER
Beiträge: 3197
Registriert: 5. Juli 2011, 19:10
Mopped(s): K1200LT 99 bordell rot
Wohnort: Herzogenrath

Re: Steigende Energiepreise 2

#688 Beitrag von CDDIETER »

Hallo,
Die bisherigen Uniper Mehrheits Eigner aus Finnland, werden wohl auch einen großen Teil der staatlichen Gelder einstreichen, oder bin ich da falsch informiert? :oops:
Gruß aus den "Holländischen Bergen"

CdDieter
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#689 Beitrag von Vmax »

Gärtner hat geschrieben: 22. September 2022, 08:30 Das wird eher die Hölle gefrieren... Warum haben die meisten unserer Politiker mehrere Posten in diversen Vorständen und Aufsichtsräten? Nicht aber bei der Tafel oder einem Sozialhilfeverein.
Sehr gute Frage, die nachdenklich macht und viele Politiker enttarnt!

Bei uns im Nachbarort macht ein Fitnessstudio dicht, die Energiepreise lassen einen wirtschaftlichen Betrieb nicht mehr zu. So wird es wohl vielen Unternehmen gehen, wo die alten Energieverträge auslaufen und Neuverträge denen das Genick brechen. Da rollt etwas auf uns zu.
Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 363
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Re: Steigende Energiepreise 2

#690 Beitrag von Elias »

Die Politiker die in verschiedensten Aufsichtsräten sitzen dienen den Konzernen und nicht dem Volk.

Krise schaffen und als Retter da stehen zu können und ermöglichen das unser Geld in die Hände der reichen transferiert werden.


Wer das nicht versteht dem ist leider nicht mehr zu helfen.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 12714
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Steigende Energiepreise 2

#691 Beitrag von wolfgang »

denen das Genick brechen
Es gibt auch die Varianten, dass Unternehmer die Chancen nutzen zu schließen. So der Bäcker am Ort seit 25 Jahren und seit Corona nur noch an 3 Tagen geöffnet hatte und jetzt den Anker wirft. Grund ist nicht die Energie, sondern die hohen Mehlpreise. Oder der Friseur mit 3 Standorten, der sein Personal auf 20-40 Stunden pro Monat setzt und die jetzt kündigen, weil sie es mit 800€ netto nicht packen.
Ich möchte die Unternehmer nicht anschuldigen, die möchten unter diesen Bedingungen nicht mehr. Das kann ich verstehen. Sie sehen keine Perspektive mehr.
So kann Wirtschaft nicht funktionieren.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki
Benutzeravatar
Elias
Beiträge: 363
Registriert: 26. November 2008, 01:21
Mopped(s): 2002 K1200RS, Nachtschwarz
Wohnort: Zürich

Steigende Energiepreise 2

#692 Beitrag von Elias »

Wolfgang, sag das dem Habeck, versuch es ihm beizubringen.



Gesendet von iPad mit Tapatalk
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#693 Beitrag von Vmax »

wolfgang hat geschrieben: 22. September 2022, 18:38 Oder der Friseur mit 3 Standorten, der sein Personal auf 20-40 Stunden pro Monat setzt und die jetzt kündigen, weil sie es mit 800€ netto nicht packen.
Ich möchte die Unternehmer nicht anschuldigen, die möchten unter diesen Bedingungen nicht mehr. Das kann ich verstehen. Sie sehen keine Perspektive mehr.
So kann Wirtschaft nicht funktionieren.
Da wählen diese Menschen lieber das leistungslose Bürgergeld, würde ich auch machen. Ein Job muss schon mindestens 4000 Brutto im Monat einbringen, sonst lohnt er sich nicht. Das ist halt ein Systemfehler
Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 12714
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Steigende Energiepreise 2

#694 Beitrag von wolfgang »

Die gehen nicht unbedingt zum Arbeitsamt, die bekommen schnell eine andere Stelle wenn sie wollen.
Ein Job muss schon mindestens 4000 Brutto im Monat einbringen
Dann kostet dein Haarschnitt aber nicht mehr 20€. Die Bezahlung ist immer eine Frage der Qualifikation und was für eine Arbeit es ist.

Elias, ich glaube der ist Beratungsresistent.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#695 Beitrag von Vmax »

wolfgang hat geschrieben: 23. September 2022, 06:33 Die gehen nicht unbedingt zum Arbeitsamt, die bekommen schnell eine andere Stelle wenn sie wollen.
Dann kostet dein Haarschnitt aber nicht mehr 20€. Die Bezahlung ist immer eine Frage der Qualifikation und was für eine Arbeit es ist. .
Das ist schon richtig, nur kommt dazu aber der Relation zum leistungslosen Bürgergeld mit Rundumversorgung (gratis Krankenkasse, Wohngeld, Heizkosten, GEZ usw.) zum Einkommen der Niedriglöhner. Der Antrieb/Anreiz ist bei den Niedriglöhnern deshalb nicht mehr gegeben.
Auch sind die Rentenaussichten grottenschlecht, die Niedriglöhner werden im Alter sowieso in die Grundversorgung rutschen.
Selbst der untere Mittelstand läuft in diese Gefahr, dass die Rente mit der Grundabsicherung verrechnet werden muss.

Wie oft kann man Menschen in Mülleimern herumstochern sehen? Neulich selbst auf dem Flughafen in Hamburg einen Mann mit Taschenlampe im Mülleimer leuchtend nach Pfandflaschen gesehen. Das an einem Flughafen!! Die Armut ist bereits sehr sichtbar in diesem Land.
Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 12714
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Steigende Energiepreise 2

#696 Beitrag von wolfgang »

Am Flughafen ist das normal und in FFM gang und gäbe. Für mich schlimmer ist es, dass in unserem Dorf die Menschen dies auch schon machen. Überwiegend am Sonntag in der Früh und die sehen nicht aus wie mittellose. Der Grund ist schon klar.

Der nächste Gau der kommt ist die eventuelle steuerfreie Zahlung von 3.000 € an die Mitarbeiter. Dieses Geld geht voll zu Lasten der Unternehmung. Wenn ich es nicht bezahle oder nur teilweise bezahle, habe ich den Unfrieden in der Firma. Bezahle ich es, haut es richtig rein und dies zusätzlich zu den anderen Steigerungen. Verrechnen kann man es nicht, so wie bei Corona. Konzerne machen die Bezahlung mit links, zumindest bis jetzt noch.

Der Weg und die Richtung sind klar aus meiner Sicht. Man muß schauen, wie man damit umgehen kann.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 542
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#697 Beitrag von Vmax »

wolfgang hat geschrieben: 23. September 2022, 08:50 Konzerne machen die Bezahlung mit links, zumindest bis jetzt noch.

Der Weg und die Richtung sind klar aus meiner Sicht. Man muß schauen, wie man damit umgehen kann.
Ich arbeite für einen Großkonzern, mit einer Sonderzahlung rechne ich nicht, gab es für Covid ebenfalls nicht. Konzerne knappsen gerne, bin froh dass ich meinen 34 jahre alten AT Vertrag habe. Neuverträge sehen ganz anders aus, Weihnachts- und Urlaubsgeld stehen da nicht mehr drin. Vielleicht dreht sich das nun wegen des Fachkräftemangels wieder in die andere RIchtung oder aber wegen der Rezession nur verlangsamt oder garnicht.

Mal sehen, wie sich die Gewerkschaften verhalten werden, ob 2023 viele massive Streikwellen durchs Land gehen. Der Druck im Kessel steigt auf jedem Fall, für Arbeitnehmer und -geber!
Benutzeravatar
Gärtner
Beiträge: 69
Registriert: 25. Juni 2021, 07:51
Mopped(s): R1200R, Honda NC700S DCT
Wohnort: Berlin

Re: Steigende Energiepreise 2

#698 Beitrag von Gärtner »

Die Konzerne halten sich sehr zurück mit freiwilligen Zahlungen. Mein Arbeitgeber (36.000 Mitarbeiter) hat unglaubliche 100€ (in Worten: Einhundert) Corona-Prämie pro Kopf gezahlt. Davon feiern wir heute noch und trinken täglich Champagner schon zum Frühstück ;-) Die Inflationsprämie wird eher ganz ausfallen...

Ich erinnere noch einmal: 1989 waren die Menschen in der DDR mit weit weniger Problemen mit ihrem Land unzufrieden. Die meisten Betroffenen werden diesen Winter heimlich frieren, hoffentlich merkt der Nachbar nichts. So wie beim Auto vor der Garage, Hauptsache es hat mehr PS als das des Nachbarn. Dass es eigentlich der Bank gehört, sieht man ja nicht.

So könnte man die Energiewende auch herbei führen: Keine, aber wirklich keine Autos auf Kredit verkaufen! Dann wären die Straßen in D aber leer!

Falls wer fragt: Unsere Autos und Motorräder sind zwar alt, aber bezahlt...

MfG Gärtner
Benutzeravatar
wolfgang
Moderator
Beiträge: 12714
Registriert: 28. August 2002, 16:00
Wohnort: Karlsruhe

Re: Steigende Energiepreise 2

#699 Beitrag von wolfgang »

https://www.bw24.de/stuttgart/mercedes- ... 80643.html
https://www.technik-einkauf.de/themen/g ... o-111.html

Mag sein, dass ihr in den schlechten Firmen beschäftigt seid. :twisted: :twisted:
Aber das ist auch egal, die Firmen werden miteinander verglichen.
Gruß

Wolfgang (KA)
Mod K1200RS

Wiki
Benutzeravatar
Gärtner
Beiträge: 69
Registriert: 25. Juni 2021, 07:51
Mopped(s): R1200R, Honda NC700S DCT
Wohnort: Berlin

Re: Steigende Energiepreise 2

#700 Beitrag von Gärtner »

Mein oberster Chef ist nicht unter den 30 vermögendsten Deutschen, weil er Boni und Prämien an den Pöbel verteilt...
Nicht umsonst heißt es: selber essen macht fett ;-)
In Berlin orientieren sich die Löhne eher an strukturschwachen Gegenden, nur mit den Mieten möchte man gerne München einholen.

Ich jammere auch nicht für mich, mir geht es relativ gut. Aber ich habe Freunde, Bekannte und Kollegen. Und da steht vielen das Wasser bis zum Hals.

MfG Gärtner
Antworten