Steigende Energiepreise 2

automatische Löschung der Beiträge 12 Monate nach der letzten Antwort
Antworten
Pumpe
Beiträge: 2122
Registriert: 26. Juni 2011, 10:31
Mopped(s): R1250R LC
Wohnort: Bodenseeregion

Re: Steigende Energiepreise 2

#1001 Beitrag von Pumpe »

Hallo. Vielen Dank für die Antworten. Gruss
Benutzeravatar
nargero
Moderator
Beiträge: 2359
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#1002 Beitrag von nargero »

Am Rande, ich habe gerade beim digitalen Aufräumen auf meinem PC die Stromabrechnung von einem Kumpel aus der Schweiz in der Nähe von Genf gefunden.
Ist zwar noch aus 2022 und wird heuer 2023 sicher ein paar Cent/Rappen teurer sein, dennoch, man lese und staune:

Gundgebühr: 0,00 CHF
Haupttarif: 9,86 ct / kWh
Nebentarif: 6,75 ct / kWh
Kombinierter Strompreis ohne Trennung: 9,15 ct / kWh

Das ist laut Datenblatt dazu ein Tarif, der zu 100% aus erneuerbaren Energien stammt.

Irgendwie drängt sich mir bei solchen Zahlen immer wieder der Gedanke auf, dass wir in DE was falsch machen...?
Nein, das ist falsch ausgedrückt. Offensichtlich machen andere Länder wie die Schweiz an der Stelle etwas besser.

Zum Vergleich:
Im RZ meiner Firma: 61 ct / kWh
Grundversorger privat: 55 ct / kWh

Wie ich darauf reagiere?
Privat wird die Bude autark gemacht. Naja, ist sie eigentlich ja schon fast... Der letzte Schritt im Laufe des Jahres wäre die Stromzähler zurückzugeben.
Das RZ wird aus DE abwandern. Es macht bei den Preisen keinen Sinn mehr Server in DE zu betreiben.
In meiner direkten Nachbarschaft im RZ sind Firmen wie 1und1 / IONOS / Strato ... Da standen bis vor kurzem noch so rund 100.000 Server direkt neben meinem im Vergleich eher mikrigen Zeugs. Die sind seit kurzem nun weg. Ich kenne den Grund für den Umzug nicht, aber der Betreiber des RZ hat den Preis für Strom schlicht VERDOPPELT!
Damit rechnet sich der Betrieb selbst für solche Größen wie die oben genannten Firmen wohl auch nicht mehr. Ich kann es noch einigermaßen puffern, aber rechnen kann ich auch. Es ist an der Zeit die Infrastruktur zu verlagern.

Es ist eine bedenktliche Entwicklung.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Wichtig: Beachtet bitte auch unser Wiki
Pumpe
Beiträge: 2122
Registriert: 26. Juni 2011, 10:31
Mopped(s): R1250R LC
Wohnort: Bodenseeregion

Re: Steigende Energiepreise 2

#1003 Beitrag von Pumpe »

Hallo
Weiss nicht genau, was du da vergleichst? Ist bei beiden die Netznutzung dabei? Ansonsten liegst du in CH bis Ende 22 eher bei 25 Rappen/Kw/h. Bei uns ab Anfang 2023 dann bei 33.
Energie war in CH schon immer viel günstiger als in D. Wie auch die Steuern und die Hypotheken. Aber am Ende des Monats zählt halt das Kosten-Gesamtpaket.

Gruss
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 797
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#1004 Beitrag von Vmax »

Die große Frage wird sein, was die Strom/Gaspreis Deckelung der Regierung bewirkt und wie es danach weiter gehen wird.
AKWs und Kohlekraftwerke sind bald vom Netz. Bei den Gaskraftwerken ist die Beschaffung von Gas sehr teuer geworden, dazu fehlen Stromtrassen vom Norden in den Süden.
Die Wende auf E Mobilität, die Wende von Gas auf Wärmetauscher Heizungen stehen an, es gibt immer mehr Einwohner in Deutschland.
Ja, wie soll das alles langfristig funktionieren? Die Rahmenbedingungen für die Industrie sowie auch für die Bürger verschlechtern sich. Es wundert mich nicht, wenn große Teile der Industrie abwandert, mit ihnen auch viele Fachkräfte.

Es bleibt auf jeden Fall sehr spannend, noch nie hatten wir in den letzten 7 Jahrzehnten solche Unsicherheiten. Zumindest brummt es in der Rüstungsindustrie! Hoffe, dass die ganzen Panzer zumindest CO2 neutral fahren.
Es sind schon sehr unruhige Zeiten, leider. Keiner weiß, was in 2...5 Jahren hier los sein wird.
RS1100
Beiträge: 858
Registriert: 5. Mai 2019, 09:13
Mopped(s): R 1200 LC GS
Wohnort: Ostsee

Re: Steigende Energiepreise 2

#1005 Beitrag von RS1100 »

nargero hat geschrieben: 21. Januar 2023, 08:56
Irgendwie drängt sich mir bei solchen Zahlen immer wieder der Gedanke auf, dass wir in DE was falsch machen...?
Nein, das ist falsch ausgedrückt. Offensichtlich machen andere Länder wie die Schweiz an der Stelle etwas besser.
Nicht falsch ausgedrückt, beides ist exakt richtig.
Oft sagt man ja, blöder gehts nimma, schau dir die Nachrichten an und du stellst fest, doch das geht. :shock:
Vmax hat geschrieben: 21. Januar 2023, 18:34 Es wundert mich nicht, wenn große Teile der Industrie abwandert, mit ihnen auch viele Fachkräfte.
Schade dass ein bestimmter Bereich nicht abwandert, ach, das sind ja keine Fachkräfte, die glauben nur sie wären welche, weil sie einmal in irgendeiner Mensa ein vegetarisches Gericht gegessen haben. :lol:
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 797
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#1006 Beitrag von Vmax »

Das sind leider auch die Folgen hoher Energiepreise: Da dürfen sich nun viele Rentner, die ihr Leben lang gearbeitet haben, in den Schlangen einreihen. Die Tafeln haben ebenfalls viel zu tun in diesem einstigen reichen Land.

https://www.n-tv.de/politik/Immer-mehr- ... 61407.html
Benutzeravatar
nargero
Moderator
Beiträge: 2359
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#1007 Beitrag von nargero »

Vielleicht als kurze Rückmeldung.
Es ist aufgrund der in Deutschland deutlich überproportional gestiegenen Preise nun beschlossene Sache. Meine Firma wird den Rechzentrumsbetrieb in DE aufgeben und 2024 abwandern. Vermutlich wird es CH werden.
Mit allen Kunden ist alles abgesprochen und geklärt, niemand hat sich auch im Ansatz darüber gewundert. Es läuft ja alles weiter, nur eben billiger.
Am WE war ich kurz im RZ, das steht inzwischen zu 2/3 leer. Unfassbar, wenn man da mal vor 3-4 Jahren drin war.

Das absolute i-Tüpfelchen war aber das Schreibem vom Stromversorger des RZ:
Ich beziehe dort schon Ökostrom seit es den dort gibt. Anstatt der "Deckelung" auf 40 Cent bezahle ich für *meinen* Ökostrom nun "nur" 44 Cent.
Das musste ich doch tatsächlich 2x lesen... Sollte denn nicht alles "Öko" sein? Scheint da wohl ein Problem mit Sonne/Wind zugeben, wenn die Betreiber mal den Rechenschieber in die Hand nehmen und die Realität abbilden...

Damit: Danke an das "Kompetenzteam" in Berlin, ihr macht einem die eigentlich schwierige Entscheidung förmlich leicht.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Wichtig: Beachtet bitte auch unser Wiki
Benutzeravatar
hixtert
Beiträge: 3687
Registriert: 10. Februar 2007, 16:32
Mopped(s): BMW, Triumph
Wohnort: Nördostliches Süd-Westfalen

Re: Steigende Energiepreise 2

#1008 Beitrag von hixtert »


nargero hat geschrieben:...
Ich beziehe dort schon Ökostrom seit es den dort gibt. Anstatt der "Deckelung" auf 40 Cent bezahle ich für *meinen* Ökostrom nun "nur" 44 Cent.
...
So wird Kundentreue belohnt.

Mein Versorger hat zum 1.6. den kW-Preis von 31ct auf 48ct erhöht. Die 8Mrd € Gewinn in 2022 scheinen nicht genug zu sein. Die Strompreisbremse ist aber auch Ansporn für das EVU. Ein neuer Versorger war schnell gefunden, wieder für 31ct.






Gesendet von unterwegs mit meinem Schlaufernsprechapparat

Grüße
Reinhard

Anglizismen sind für mich ein No-Go :wink:
Benutzeravatar
nargero
Moderator
Beiträge: 2359
Registriert: 6. Mai 2009, 10:02
Mopped(s): R45, K1200RS, 12er GS-ADV
Wohnort: Heidelberg

Re: Steigende Energiepreise 2

#1009 Beitrag von nargero »

Im privaten Bereich kann man sich hier und da gut selber helfen.
Leider ist man im gewerblichen Umfeld manchmal an Variablen gebunden, welche man nicht so ohne Weiteres beeinflussen kann.
In meinem Fall eben der Teil mit dem Stromverbrauch der Server. Es geht einfach nicht mehr, bei den Strompreisen ist das hier nicht mehr zu betreiben, bzw. wenn überhaupt... in einer Art Mischkalkulation. Man könnte auch Milchmädchenrechnung dazu sagen.
Nee, es macht keinen Sinn mehr einen energieintensiven Betrieb in DE aufrecht zu erhalten.
Das betrifft natürlich in viel größerem Maße auch Chemie, Zement und Stahl. ... Und da hängen ja mal richtig viele Arbeitsplätze dran.
Mit meinem Weggang verschwinden lediglich Steuereinnahmen, keine Arbeitsplätze. Bei den anderen Branchen sieht es aber anders aus, da verschwindet dann teilweise beides gleichzeitig...
Ich bin sehr gespannt, wie man das "sozialverträglich" lösen möchte.
"Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut
haben"
– Alexander von Humboldt

Wichtig: Beachtet bitte auch unser Wiki
Benutzeravatar
Vmax
Beiträge: 797
Registriert: 9. Februar 2020, 10:24
Mopped(s): R1200R LC
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Steigende Energiepreise 2

#1010 Beitrag von Vmax »

Gratuliere zur Abwanderung. Du wirst sicherlich nicht das einzige Unternehmen sein, welches Deutschland für immer verlässt.
DIe Energiepreise sind ja an den Börsen gefallen, trotzdem kommt davon leider unten beim Verbraucher nichts an.
Outlook für die nächsten Jahre: CO2 Bepreisung wird massiv ansteigen! D.h. Energie wird immer teurer werden und die Umverteilung wird noch heftiger, Stichwort Belastung der Mittelschicht und Entlastung sozial Schwacher (Energiegeld, Übernahme der Heizkosten etc.).
Bei den Herstellern von Baumaterialien sieht es momentan besonders schlimm aus, Die haben Einbrüche von bis zu 40 %.
Russland liefert dagegen noch billiger nach China sein Gas, d.h. der Wettbewerb ist zwischen China und Deutschland extrem zu Gunsten der Chinesen verzerrt.
Die nächsten Jahre werden sehr spannend, ein weiteres Problem ist das Gesundheitswesen, Termine für Fachärzte sind kaum zu bekommen, teilweise 6 Monate Wartezeiten. Bin zum Glück nicht betroffen. Aber man macht sich schon Gedanken wie sich das Land so schnell verändert.
jihanna543
Beiträge: 12
Registriert: 10. März 2024, 18:26

Re: Steigende Energiepreise 2

#1011 Beitrag von jihanna543 »

ssuchi hat geschrieben: 8. Januar 2022, 19:50 Diese Aussage ist falsch, seit 2003 bis 2021 exportiert Deutschland mehr Strom als es importiert:
https://de.statista.com/statistik/daten ... seit-1990/
https://de.statista.com/statistik/daten ... rlaendern/
https://www.smard.de/page/home/topic-ar ... 968/206664
Leider diese Links kann ich nicht öffnen.
jihanna543
Beiträge: 12
Registriert: 10. März 2024, 18:26

Re: Steigende Energiepreise 2

#1012 Beitrag von jihanna543 »

ssuchi hat geschrieben: 9. Januar 2022, 12:56 Diese Aussage ist (bis auf wenige Einzelfälle) falsch.



https://www.smard.de/page/home/topic-ar ... 968/206664
Danke für Link.
Benutzeravatar
DirtySanchez
Moderator
Beiträge: 195
Registriert: 15. August 2023, 05:47
Mopped(s): R1150R
Wohnort: Rems-Murr-Kreis

Re: Steigende Energiepreise 2

#1013 Beitrag von DirtySanchez »

Das ist ja schon fast Leichenschändung - obwohl das Thema n sich nicht an Relevanz verloren hat.....
Benutzeravatar
Alex.
Beiträge: 1018
Registriert: 21. Juni 2008, 20:02
Mopped(s): R1200R
Wohnort: HD

Re: Steigende Energiepreise 2

#1014 Beitrag von Alex. »

Man könnte den Thread in sinkende Energiepreise umbenennen. Mal schauen für wie lange.
Gruß Alex
(aka varoque)
Charlie Bravo
Beiträge: 87
Registriert: 30. Juni 2020, 07:52

Re: Steigende Energiepreise 2

#1015 Beitrag von Charlie Bravo »

Benutzeravatar
Peter.BMW.GS
Beiträge: 159
Registriert: 28. Juli 2023, 11:01
Mopped(s): BMW R 1200 GS
Wohnort: Dortmund

Re: Steigende Energiepreise 2

#1016 Beitrag von Peter.BMW.GS »

Alex. hat geschrieben: 13. März 2024, 08:31 Man könnte den Thread in sinkende Energiepreise umbenennen. Mal schauen für wie lange.
Ich bin auch gespannt, wie lange das so geht...
Antworten